Bronto Skylift liefert Hubrettungsfahrzeug

45-Meter-Mast im Kraftwerk

Däniken (Schweiz) – Hoch hinaus geht es für die Angehörigen der Betriebsfeuerwehr des schweizerischen Kernkraftwerks Gösgen im Kanton Solothurn (SO) mit ihrem 45 Meter hohen Hubrettungsfahrzeug (HRF). Das HRF für die Feuerwehr im zweitgrößten Kernkraftwerk der Schweiz bauten Bronto Skylift und Brändle auf einem dreiachsigen Scania P410 auf. Damit verfügt die Wehr nun nach einem Mercedes Zetros als Wechselladerfahrzeug über ihren zweiten Dreiachser. Die dritte Achse des 10 Meter langen Scanias ist – um einen kleineren Wendekreis und damit mehr Wendigkeit zu erzielen – lenkbar.

Die Betriebsfeuerwehr des schweizerischen Kernkraftwerks Gösgen stellte ein HRF mit 45-m-Mast in Dienst. Der Aufbau stammt von Bronto Skylift. Foto: Benkert (Bild: Christopher Benkert)

Der FP45XR-Mast des HRF stammt von Bronto Skylift aus Finnland und erreicht eine maximale Höhe von 45 Metern sowie eine Ausladung von bis zu 26,5 Metern. Der um bis zu 60 Grad nach links und rechts schwenkbare Rettungskorb ist für fünf Personen oder eine Last von 500 Kilogramm ausgelegt. Eine Halterung für eine Krankentrage kann in der Korbmitte angebracht werden. Während Steckdosen und LED-Strahler im Rettungskorb über einen vom Fahrzeugmotor angetriebenen Generator mit Strom versorgt werden, erhalten die im Korb arbeitenden Personen über ein Dräger PAS AirPack 1 Atemluft. Am Korb sind für die Brandbekämpfung eine Selbstschutzanlage, ein Schnellangriff sowie ein ferngesteuertes Wenderohr mit zusätzlichem B-Druckabgang montiert.

Mehr Infos zum Hubrettungsfahrzeug:

Bei unserem Schwesterportal BOS-Fahrzeuge.info hat Christopher Benkert noch mehr Fahrzeugfotos und Infos zu dem 45-Meter-Mast zusammengestellt. Hier gelangt Ihr direkt zum Beitrag.

Neben Selbstschutzanlage, Wenderohr und LED-Strahler verfügt der Korb über ein Dräger PAS AirPack 1-System. Diese ist in dem Kasten neben dem Hubzylinder am Drehturm untergebracht. Foto: Benkert (Bild: Christopher Benkert)

Eine auf 3.800 l/min ausgelegte Steigleitung entlang des Teleskopmastes versorgt den Rettungskorb mit Löschwasser. Gespeist werden kann die Steigleitung vom HRF selbst, denn im von Brändle konstruierten Podium ist am Heck eine Feuerlöschkreiselpumpe mit einer Leistung von 3.000 l/min bei 10 bar von Godiva mit Brändle-Schaumzumischanlage verbaut. Um die Pumpe schnell mit Wasser versorgen zu können, sind unter dem Podium am Heck zwei kleine Schlauchbetten mit B-Druckschlauch vorhanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: