GW-L2 mit 16 Rollcontainern

Gerätewagen Logistik von Freytag

Lennestadt (NW) – Mit einem neuen GW-L2 von Freytag aus Elze rück ab sofort die FF Lennestadt (Kreis Olpe) aus. Der bei der Löschgruppe Grevenbrück stationierte Gerätewagen basiert auf einem MAN TGM 18.340 4×4 BL mit automatisiertem Schaltgetriebe. In der Fernfahrerkabine haben vier Einsatzkräfte Platz (zweite Sitzreihe). Zur Fahrzeugausstattung gehören eine Martinhorn-Anlage, ein Hänsch DBS 975-Blaulichtbalken, ein Navigationssystem, Digitalfunk (1x MRT, 3x HRT), ein pneumatischer Lichtmast mit vier LED-Scheinwerfern sowie einer LED-Rundum­kennleuchte, eine Ladebordwand der Firma Dautel sowie eine Ladeerhaltung durch eine Rettbox-Air.

Der neue GW-L2 der FF Lennestadt, Löschgruppe Grevenbrück auf MAN TGM 18.340 4×4 mit Freytag-Aufbau zusammen mit 14 der insgesamt 16 Rollwagen. Foto: Wirth

Der Aufbau besteht aus zwei Geräteräumen in einem festen Koffer. Eine Standheizung sorgt nicht nur in der Kabine, sondern auch im Laderaum für angenehme Temperaturen. So kann dieser auch als Aufenthaltsraum genutzt werden. Der Zugang erfolgt über eine Treppe auf der Beifahrerseite und eine Tür. Die feuerwehrtechnische Beladung umfasst unter anderem wasserfördernde Armaturen, Schleifkorbtrage, Verkehrswarngerät, Handwerkzeug, Rettungsrucksack, Halligan Tool, Feuerlöscher, Schlauchaufroller, zwei Multifunktionsleitern inklusive Rettungsplattform, Bierzeltgarnituren, Filter und Streuwagen. Weiter stehen 16 Rollwagen mit Modulbeladung bereit: Schlauch, Strom/Beleuchtung, Wasserentnahme, Hochwasser, Bahn, Rüstholz, Hygiene, Zelt mit Heizung, 3x Atemschutz, 2x Ölwehr Wasser, Ölwehr Straße, Auffangwanne sowie ein leerer Rollcontainer zum Materialtransport.

Zur Ausstattung des Fahrzeugs gehört auch ein Lichtmast mit vier LED-Scheinwerfern. Zwei Geräteräume sind in den Kofferaufbau integriert. Foto: Wirth

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Hallo Tobias,

    das Fahrzeug besitzt eine MAN-Kabine Typ L. Diese bietet hinter den beiden regulären Sitzen noch 749 mm Platz, der normalerweise für eine Schlafkoje gedacht ist. Hier lassen sich aber auch zwei Sitzplätze auf einer zweiten Sitzreihe einfügen. Zugegeben vielleicht nicht ganz komfortabel, aber für kurze Fahrten zur Einsatzstelle sicherlich nutzbar.

    Viele Grüße,
    Olaf Preuschoff
    Fahrzeuge und Technik

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Hallo zusammen,
    schönes Fahrzeug, aber was sich mir nicht erklärt, ist wo in dieser Mannschaftskabine eine zweite Sitzreihe für vier Personen sein kann…

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: