TLF 6000 für die Waldbrandbekämpfung

Ein Russe in der Altmark

Arendsee (ST) – „Die Bodenfreiheit ist ausgezeichnet, die Aufhängung der Räder steckt auch größere Unebenheiten problemlos weg“, sagt Robert Katke, Ortswehrleiter der FF Arendsee im Kreis Salzwedel. Das, wovon er so schwärmt, ist das TLF 24/50 der Feuerwehr. Nicht irgendeines, sondern ein dreiachsiger Kamaz mit 6.000 Liter fassendem Tank, Dachwerfer, Singlebereifung sowie einer kombinierten Normal-/Hochdruckpumpe.

Tanklöschfahrzeug der FF Areendsee auf Kamaz-Fahrgestell.
Auf einem russischen Kamaz-Fahrgestell basiert das neue TLF 24/50 der FF Arendsee. Den Aufbau für den Dreiachser fertigte Profis.

Seinen Aufbau erhielt der Bolide bei Profis aus Polen. Das Unternehmen fertigte sogar eigens einen Tank passend zu den Anforderungen der Feuerwehr. Aber auch sonst hat das Fahrzeug einiges zu bieten:

Anzeige

  • Obwohl es nach Nomenklatur eigentlich ein TLF 6000 wäre, führt die Leitstelle es als TLF 24/50. Die Feuerwehr hat diese Bezeichnung übernommen.
  • Der Hochdruckteil an der Feuerlöschkreiselpumpe FPN 10-3000/FPH 40-250 ist bei Profis Standard. Die Feuerwehr hat ihn nicht extra bestellt.
  • Neben Hohlstrahlrohren werden auch noch herkömmliche Mehrzweckstrahlrohre mitgeführt. Eines davon besitzt eine Arex-Düse (Sprühstrahl-Mundstück).
  • Schaummittel wird in zehn 20-Liter-Kanistern mitgeführt, nicht in einem zusätzlichen Schaummitteltank.
  • Für Angriffs- und Wassertrupp stehen die Atemschutzgeräte alle im Mannschaftsraum zur Verfügung. Im Aufbau werden nur die Reserveflaschen gelagert.
TLF 24/50 der FF Arendsee, Rückansicht
6.000 Liter Wasser transportiert das TLF an die Einsatzstelle. Dazu kommen 200 Liter Schaummittel in Kanistern. Im Heck des Fahrzeugs arbeitet eine FPN 10-3000/FPH 40-250.

Wir stellen das für Deutschland ungewöhnliche Fahrzeug in unserer Dezember-Ausgabe ausführlich vor. Ihr könnt das Heft ab Freitag im Zeitschriftenhandel erwerben. Oder über unseren Shop versandkostenfrei bestellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.