Mittwoch, 26. Juli 2017

Gerichtsurteil: Feuerwehrmann bekommt 8.000 Euro für Überstunden

Berlin – Ein Berliner Feuerwehrmann bekommt für seine Überstunden, die er in den Jahren 2001 bis 2004 geleistet hat, rückwirkend 8.000 Euro Vergütung. Das hat das Berliner Verwaltungsgericht entschieden. Außerdem hat das Gericht laut „Berliner Morgenpost“ geurteilt, dass die Feuerwehr für die in den Jahren 2001 bis 2004 geleisteten Überstunden keine Verjährung geltend machen kann. „Das ist eine kleine Sensation“, sagte der Anwalt mehrerer Feuerwehrleute, Michael Wahl, gegenüber der Zeitung. Das Urteil kann für Berlin richtig teuer werden, denn betroffen von der Überstundenregelung seien mehr als 1.000 Kameraden. Der Anwalt schätzt ein, dass im Durchschnitt jeder der betroffenen Feuerwehrleute für die rechtswidrig geleistete Mehrarbeit 10.000 Euro erhalten müsste.

Hier geht es zum Original-Beitrag: „Feuerwehrmann bekommt für Überstunden 8000 Euro zugesprochen“ (Berliner Morgenpost, 17. Mai 2017)

Das Gericht hat entschieden: 8.000 Euro Entschädigung für geleistete Überstunden. Symbolfoto: pixabay.com

Mehr Geschichten rund um das Thema Feuerwehr veröffentlichen wir auch jeden Monat im Feuerwehr-Magazin. Testet das Feuerwehr-Magazin: Ihr könnt einzelne Ausgaben online versandkostenfrei bestellen oder beispielsweise ein Mini-Abo mit drei Heften abschließen.

>>Hier geht’s zum Mini-Abo <<

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!

'; } ?>