Samstag, 10. Dezember 2016

Dienstunfall: Versicherung zahlt nicht

11. Februar 2014 von  

Duisburg (NW) – Ein unverschuldeter Verkehrsunfall während eines Einsatzes hat für einen 31-jährigen Feuerwehrmann in Duisburg unangenehme Folgen: Der Selbstständige war nach dem Unfall – ein anderes Fahrzeug war gegen ein Feuerwehrfahrzeug geprallt – für drei Wochen krank geschrieben. Der Mann konnte in dieser Zeit nicht an bestehenden Aufträgen weiterarbeiten. Auf 2.620 Euro beziffert der ehrenamtliche Feuerwehrmann laut „Der Westen“ seinen Verdienstausfall für diese Zeit. Die Haftpflichtversicherung des unfallverursachenden Autofahrers hat zwar 400 Euro Schmerzensgeld gezahlt – doch die entgangenen Einnahmen will die Versicherung nicht regulieren. Es fehle ein entsprechender Nachweis als Beleg, heißt es.

Artikel: „Duisburger Ehrenamtler wartet auf Ersatz für Arbeitsausfall“ (Der Westen, 10. Februar 2014)

Kommentare

3 Kommentare zu “Dienstunfall: Versicherung zahlt nicht”
  1. G-Wart sagt:

    Das ist doch wohl ein schlechter Witz! Einerseits kämpft jede Kommune/Feuerwehren um Mitglieder, aber kaum das mel ein Ehrenamtlicher einen (nicht mal selber verschuldeten) Unfall hat, werden Steine in den Weg geräumt. Genau diese Art von Vorfällen hindert evt.den einen oder anderen in eine Feuerwehr einzutreten. Jeder Kammerad der einen Schaden erlitten hat, ob verschuldet oder unverschuldet, hat Hoheitrechtliche Aufgaben ausgeführt und ein Recht auf Entschädigung!! Auch selbstständige! Nur so hat auch das Ehrenamt eine Chance.

  2. V.G. sagt:

    @G-Wart:
    Was hat denn die Kommune/Feuerwehren damit zutun, wenn eine gegnerische Versicherung nicht zahlt? Wenn mir privat jemand ins Auto fährt, bezahlt doch auch nicht meine Versicherung meinen Ausfall? Das muss ich halt entsprechenden Nachweisen der Gegnerversicherung vorlegenen…

  3. sven sagt:

    @ G.Wart: Ihr Beitrag trifft das Problem nicht! Aus dem verlinkten Artikel geht ganz klar hervor: Die Schuldfrage UND DAMIT auch die grundsätzlich Verpflichtung zur Zahlung ist geklärt und wird von der Versicherung (des Verursachers) auch anerkannt! Das Problem ist hierder Nachweis des Verdienstausfalls durch den Betroffenen…

    Das Problem hätte er wahrscheinlich auch gehabt, wenn der Unfall in seiner Freizeit passiert wäre!

    Deshalb kann man hier m.E. dem Ehrenamt Feuerwehr keine Sonderrolle zukommen lassen.

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!