Endlich mehr Geld für Brandmeisteranwärter in NRW?

Düsseldorf – Trotz abgeschlossener handwerklicher Ausbildung erhalten Anwärter der Berufsfeuerwehr für den mittleren Dienst nur rund 950 Euro im Monat. Ein Grund für den Personalmangel in Nordrhein-Westfalens Feuerwachen? Wie ikz-online.de berichtet, prüft das Land derzeit den Lohn von Feuerwehr-Auszubildenden zu erhöhen. „Wir wollen einem großen Fachkräftemangel vorbeugen“, so ein Sprecher des Innenministeriums gegenüber dem Internetportal. Im Handwerk folgt auf die Ausbildung ein Gesellenlohn, der deutlich über dem Gehalt des Brandmeister-Anwärters für den mittleren Dienst liegt. „Wir kennen zahlreiche Fälle, in denen Interessenten sich deshalb gegen die Feuerwehr entschieden“, wird Christoph Schöneborn vom NRW-Verband der Feuerwehren zitiert.

Geld. Symbolfoto: Thomas Weege
Geld. Symbolfoto: Thomas Weege

Hier geht’s zum Orginalbeitrag: “Feuerwehr-Azubis in NRW sollen besser bezahlt werden” (ikz-online.de  16.Januar 2017)

Weitere Artikel zum Thema:

Ein Kommentar zu “Endlich mehr Geld für Brandmeisteranwärter in NRW?”
  1. O. Köpper

    Um die Einleitung kurz zu beantworten: NEIN! Wer auf eine Stelle bis zu 100 Bewerber hat, von denen ca. 25% die selbst gesteckten theoretischen und sportlichen Anforderungen erfüllen, kann sich wirklich nicht beklagen. Viel mehr ist die Frage ob die Städte bereit sind, auch die kleineren, in dem Maße wie benötigt auszubilden.
    Mehr Geld ist nicht der Weg “Idealisten” zu gewinnen. Es ist eine gute Ausrede für das versagen bei Ausbildung. Auch wenn die 1k auch nicht angemessen sind.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: