Freitag, 9. Dezember 2016

Tetra-Strahlung: Gefährlich oder nicht?

18. Februar 2014 von  

Mainz/Hannover (RP/NI) – Die BOS (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) in Deutschland bereiten sich auf die flächendeckende Umstellung auf den Digitalfunk vor oder haben die Einführung schon hinter sich. Seit geraumer Zeit wird über die Gefahr der Funkstrahlung beim Digitalfunk diskutiert. Rheinland-Pfalz hat deswegen eine besondere Regelung zur Verwendung von Handfunkgeräten in Fahrzeugen verfasst. In Niedersachsen sieht man dagegen bei herkömmlicher Nutzung keine Gefährdung – und gibt aktuell Entwarnung.

TETRA-Nutzung in Kraftfahrzeugen. Symbolfoto: Thomas WeegeGenerell wird über den Digitalfunk kontrovers diskutiert. Die zukünftigen Endanwender sind dabei sehr geteilter Meinung. Während die einen die neue Technik gar nicht abwarten können und sich auf neue Funktionen, neue Geräte und eine flächendeckende Netzabdeckung freuen, sehen andere dagegen den Untergang der Kommunikationstechnik entgegen. Die unterschiedlichen Meinungen machen sich auch verschiedene Medien zu Nutze und stürzen sich insbesondere auf jedes negative Statement.

Gefahr durch Digitalfunk?

Die nun eskalierende Debatte um die möglicherweise gesundheitlich gefährdende Wirkung der Strahlung beim Digitalfunk setzt der Sache einen neuen Höhepunkt auf. Einige Medien sehen sogar die Dienstfähigkeit von Polizisten, die häufig stundenlang digitale Handfunkgeräte im Fahrzeug nutzen, gefährdet. Das Land Rheinland-Pfalz will nun mit einer Betriebsregelung die Nutzung von digitalen Handfunkgeräten, also den HRT (Handheld Radio Terminal), in Kraftfahrzeugen einschränken.

Grenzwerte der Digitalfunk Strahlung

Die Autorisierte Stelle Digitalfunk Niedersachsen (ASDN) sieht die sensible Angelegenheit nach wie vor etwas gelassener. Die Behörde verweist in einer aktuellen Aussendung auf eine Studie des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS). Diese kommt zu dem Schluss, dass beim typischen Einsatz von TETRA-Funkgeräten im BOS-Netz (das heißt beim Einsatz zur reinen Sprach- und SDS-Übertragung ohne Kanalbündelung bei 0,25 W mittlerer Sendeleistung) keine Überschreitung der geltenden Grenzwerte gefunden wurde.

Keine Gesundheitsgefährdung durch Digitalfunkstrahlung feststellbar

Weiterhin verweist die ASDN auch auf Messungen die sie und andere Bundesländer in Auftrag gegeben haben. Eine Gesundheitsgefährdung für die Nutzer konnten diese Messungen ebenfalls nicht feststellen. Somit sieht die Behörde auch keinen Anlass für einen Nutzungsuntersagung von HRT in Fahrzeugen. Gleichwohl wird die gleiche Handhabung empfohlen, wie sie auch bei handelsüblichen Smartphones, Tablet-PCs, Laptops mit UMTS-Anbindung oder der bisherigen analogen Funktechnik gelten. (Symbolfoto: Thomas Weege)

Ähnliche Artikel zum Thema:

Kommentare

1 Kommentar zu “Tetra-Strahlung: Gefährlich oder nicht?”
  1. Gigi sagt:

    Jetzt gehts los.. Da sitzt kaum noch jemand ohne Handy irgendwo rum, im Gegenteil, wenn die Leute mal 3 Minuten nicht auf ihr Display schauen können, bekommen sie einen mittelschweren Anfall und jetzt überlegt man wie gefährlich Digi Funk ist??? Wie lang dauern Einsatz hin und Rückfahrten? Wie lang ist man dem ausgesetzt? Ist jetzt wohl ein Witz.. Also ich als Raucher würde so langsam mal sagen Handy Nutzer müssen dann mal aus den Räumen nach draussen, ihr Elektro Smog verpestet meine Restluft..

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!