Im LED-Licht arbeiten

Lippstadt (NW) – Die Lichtleistung eines Standard-Halogen-Scheinwerfers bei nur 18 Watt Leistungsverbrauch verspricht Hella für den neuen LED-Arbeitsscheinwerfer „Power Beam 1000“. Dieser kann sowohl mit 12 als auch mit 24 Volt betrieben werden.

Mit sechs Hochleistungs-LEDs bestückt: Arbeitsscheinwerfer „Power Beam 1000“ von Hella. Foto: HellaSechs Hochleistungs-LEDs liefern das Licht, ein Multi-Facettenreflektor verteilt es im nahen Arbeitsbereich (Lichtleistung 850 lm/1.000 clm). Durch die Farbtemperatur von 6.500 Kelvin ist das Licht dem Tageslicht sehr ähnlich. Der Scheinwerfer kann sowohl stehend (0 Grad) als auch hängend (180 Grad) montiert werden. Um die richtige Position einstellen zu können, dient das blaue Kunststoffteil an der Rückseite als Griff.

Die integrierte Elektronik soll das Gerät bei Verpolung schützen und eine konstante Helligkeit selbst bei einer schwankenden Betriebsspannung von 9 bis 33 Volt gewährleisten. Eine LED-Fehlerüberbrückung sichert nach Angaben von Hella die Funktion des Arbeitsscheinwerfers im Fall eines LED-Ausfalles.

Für die Wärmeabfuhr am Aluminiumgehäuse sorgen Kühlrippen. Zusätzlich schützt ein Sensor den Arbeitsscheinwerfer vor Überhitzung. Dadurch wird laut Hella eine bis zu 130-mal längere Lebensdauer gegenüber Halogenglühlampen erreicht. Der „Power Beam 1000“ ist staub- und wasserdicht (Schutzart IP 6K9K und IP X7). Er wird über einen 2-poligen Deutsch-Stecker angeschlossen. Preis: keine Angaben des Herstellers.

Weitere Informationen: www.hella.de

Ein Kommentar zu “Im LED-Licht arbeiten”
Hinterlasse einen Kommentar