Samstag, 27. Mai 2017

Karneval, Fasching und Fastnacht 2017 – Rückblick aus Feuerwehr-Sicht

28. Februar 2017 von  

Deutschland – Nicht nur in den Karnevalshochburgen wie Köln, Mainz und Düsseldorf wurde in den letzten Tagen die fünfte Jahreszeit ausgelassen gefeiert. Auch auf kleineren Umzügen im gesamten Bundesgebiet zog es die Närrinnen und Narren vor die Haustür. Doch neben Jubel, Trubel, Heiterkeit bedeutet Karneval auch eins: viel Arbeit für Feuerwehr und Rettungsdienst.

Rosenmontag_Koeln_580

Mittendrin statt nur dabei: Die vielen Helfer von Feuerwehr, Rettungsdienst und Co. während der vergangenen Karnevalstage. Foto: J. Kohlen

Karnevalssamstag (25. Februar 2017) gegen 12 Uhr

Das THW Osnabrück nimmt Dienst während „Ossensamstag“ 2017 auf

Osnabrück (NI) – Wie zahlreiche Hilfsorganisationen bundesweit, begleitet auch das THW das Karnevalstreiben in der Osnabrücker Innenstadt. Beim traditionellen „Ossensamstag“ arbeiten über 350 Einsatzkräfte von THW, Feuerwehr und Rettungsdienst Hand in Hand, um den Karnevalsgängern ein sicheres Fest zu bescheren. Egal ob beim Aufbau der Absperrgitter entlang der Umzugsstrecke, der Unterstützung beim Einrichten des Sanitätsplatzes oder als Fachberater im Lage- und Führungszentrum der Polizei. „Die Blauen“ sind auch in diesem Jahr wieder ganz vorne mit dabei.

Karnevalsumzug "Ossensamstag" innerhalb der Stadt Osnabrück. Aufbau von Absperrmaßnahmen durch die Einsatzkräfte und Absicherung des Umzuges

Letzte Lageeinweisung, dann geht es für die THW-Helfer aus Osnabrück und Umgebung an die Arbeit. Gemeinsam unterstützen sie mit Feuerwehr und Rettungsdienst den Karnevalsumzug am „Ossensamstag“. Foto: THW Osnabrück/Michael Schott

Karnevalssamstag (25. Februar 2017) gegen 18 Uhr

19-Jähriger verletzt sich bei illegalem Karnevalsumzug – Fahrer des Wagens begeht Unfallflucht

Neuenkirchen (NI) – Ein 19-Jähriger fährt in Neuenkirchen Vinte (Kreis Osnabrück) auf einem Karnevalswagen mit. Als der „Mottowagen“ durch eine Kurve rollt, bricht plötzlich die Außenwand des Anhängers. Der junge Mann stürzt vom Wagen und prallt auf die Straße. Er wird wenig später ins Krankenhaus gebracht. Wie die Polizei berichtet, konnten die Beamten vor Ort zunächst nur das abgebrochene Teil des Anhängers auffinden. Vom Fahrer des Gespanns fehlt jede Spur. Zum Unfallzeitpunkt befanden sich 13 Personen auf dem Wagen. Bei der Polizei liegt keine Genehmigung für einen Karnevalsumzug in Vinte vor.

Hier geht´s zum Videobeitrag: „Neuenkirchen: 19-Jähriger fällt von Karnevalswagen“ (NDR, 27. Februar 2017)

Unfall_Karnevalswagen

 

Karnevalssonntag (26. Februar 2017) gegen 14 Uhr

Feuerwehr Karneval2

Ziemlich Cool: Mit Rollern fahren die Jugendlichen voraus. Quelle: Feuerwehr Quedlinburg/Holger Mücke

Öffentlichkeitsarbeit einmal anders – Feuerwehr beteiligt sich mit eigenen Wagen an Umzug

Quedlinburg (ST) – Gleich mit fünf kleinen und großen Fahrzeugen beteiligte sich die Jugendfeuerwehr der Stadt Quedlinburg (Kreis Harz)
am örtlichen Karnevalsumzug. Unterstützt durch die Einsatzkräfte und mit lautem Getöse bahnen sich die Kinder und Jugendlichen ihren Weg durch die Narrenmasse. Von der Ladefläche des Großfahrzeugs verteilen die Feuerwehrkameraden Kuscheltiere und Süßigkeiten. „Öffentlichkeitsarbeit einmal anders“, nennen die Verantwortlichen die Aktion.

Feuerwehr Karneval

Mit gleich fünf großen und kleinen Fahrzeugen beteiligt sich die Feuerwehr Quedlinburg am örtlichen Karnevalsumzug. Foto: Feuerwehr Quedlinburg/Holger Mücke

Karnevalssonntag (26. Februar 2017)

Feuerwehrmann während Karnevalsumzug angegriffen

Lauingen (BY) – Am Karnevalssonntag wird ein 28-Jähriger Feuerwehrmann durch Unbekannte verletzt. Laut Augsburger Allgemeiner Zeitung kümmert sich der Kamerad während eines Umzugs in der Lauinger Innenstadt (Kreis Dillingen an der Donau) um Absperr- und Sicherungsmaßnahmen. Als der Feuerwehrmann dem Fahrer eines Kleinwagens die Durchfahrt verwehrt, beginnen die beiden Pkw-Insassen mit dem 28-Jährigen eine Diskussion. Plötzlich schlägt der Beifahrer der Einsatzkraft in den Bauch, danach fahren die beiden Männer davon. Der Feuerwehrmann klagte nach dem Vorfall über starke Bauchschmerzen.

gib-der-gewalt-keine-chance_01Den Eigenschutz und Schutz der Kameraden verbessern?

Gewalttätige Übergriffe gegenüber Einsatzkräften von Feuerwehr und Rettungsdienst häufen sich

Hilfreiche Tipps bietet der Ratgeber „Gib der Gewalt keine Chance!“

>>Gleich hier bestellen!<<

Karnevalssonntag (26. Februar 2017) gegen 26 Uhr

Fußgängerin bei Umzug von Traktor überrollt

Hambrücken (BW) – Der Faschingsumzug ist schon fast vorbei, als ein Karnevalswagen in Hambrücken (Kreis Karlsruhe) als einer der letzten auf die Strecke fährt. Eine 26-jährige Frau begleitet zur Absicherung den vorderen Bereich des Gespanns – bestehend aus Traktor und Wagen. Als die Frau, vermutlich an einer Gehwegkante stolpert, wird sie vom Vorderrad der Zugmaschine überrollt. Passanten bemerken den Vorfall und ziehen die Frau aus dem Gefahrenbereich. Rettungskräfte bahnen sich einen Weg durch die Menschenmenge. Vor Ort wird die Schwerverletzte erstversorgt und wenig später mit einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen.

Tragischer Unfall während des Faschingsumzugs in Hambrücken: Eine Frau kommt unter die Räder eines Traktors. Schwer verletzt wird die Frau ins Krankenhaus geflogen. Foto: 7aktuell.de/Fabian Geier

Karnevalssonntag (26. Februar 2017) gegen 19 Uhr

Pkw-Fahrer überholt Karnevalswagen und kracht in Gegenverkehr

Glottertal (BW) – Als ein Passat Fahrer bei Glottertal (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) einen Karnevalswagen überholen will, kollidiert der Pkw frontal mit einem entgegenkommenden Kleinwagen. Das Fahrzeug gerät in Brand. Für den 21-Jährigen Fahrer des Polo kommt jede Hilfe zu spät, er verbrennt in seinem Fahrzeug. Seine 22-jährige Beifahrerin kann schwer verletzt gerettet werden. Der 49-Jährige Passat-Fahrer sowie seine Mitfahrerinnen (17 und 15) werden ebenfalls schwer verletzt. Auf dem Karnevalswagen befanden sich glücklicherweise keine Personen mehr.

Karnevalssonntag (26. Februar 2017) bis 20 Uhr

Feuerwehr_Karneval_2

Werbung in eigener Sache: Graffiti-Künstler gestalten die Rückseite des Wagens. Foto: Feuerwehr Herbolzheim

Mitglieder der Feuerwehr Herbolzheim beim Fastnachtsumzug

Herbolzheim (BW) – Einige Kameraden der Feuerwehr Herbolzheim (Kreis Emmendingen) sind beim Umzug in der Stadt dabei. Nicht aber als Feuerwehrleute, sondern selbst als Akteure im Karnevalstrubel. Motto der Kameraden: Punker. Auf dem 9 Meter langen Themenwagen ist eine überdimensionale Brücke aufgebaut. Unter der Brücke feiern die Jecken mit ihren Familien ausgelassen Karneval. Mit einem Bild auf der Rückwand des Wagens machen die Kameraden Werbung in eigener Sache: Ein Feuerwehrmann rettet eine Frau aus einem brennenden Gebäude, darüber der Spruch „Sei ein Held komm zu uns“. Am Rosenmontag sollte es für die freiwilligen Karnevalsleute zum Umzug nach Oberhausen gehen.

 

Feuerwehr_Karneval

Als Punker zogen die Kameraden der Feuerwehr Herbolzheim in diesem Jahr um die Häuser. Unter der Brücke tanzten die Jecken ausgelassen zur Musik. Foto: Feuerwehr Herbolzheim

Rosenmontag (27. Februar 2017) am späten Nachmittag

Pferd stürzt bei Umzug

Köln (NW) – Am fünften Tag des Karnevals stürzt am Nachmittag ein Pferd während des Umzuges. Ein Kran befindet sich gerade auf der Anfahrt, als das Tier doch noch aufsteht. „Es hat vermutlich einen Kreislaufkollaps erlitten und ist jetzt in der Tierklinik“, erklärt ein Polizeisprecher. Wie die Stadt Köln mitteilt, haben die Hilfsorganisationen auch am Rosenmontag in der Karnevalshochburg viel zu tun. Der Rettungsdienst muss während des gesamten Tages 550-mal ausrücken. Die Feuerwehr ist im Bereich des Brandschutzes und der technischen Hilfeleistung 274-mal im Einsatz. Die Unfallhilfsstellen von Malteser Hilfsdienst, Arbeiter Samariter Bund, Deutschem Roten Kreuz und Johannitern entlang des Umzuges leisten 274-mal Hilfe. Zum Vergleich: In 2016 waren es nur 147 Einsätze gewesen.

Rosenmontag (27. Februar 2017) gegen 21 Uhr

Feuerwehr Düsseldorf zieht Bilanz

Düsseldorf – Mit 162 Einsatzkräften tritt die Feuerwehr Düsseldorf am Hochtag des Karnevals ihren Dienst an. Neben den Kameraden an der Mobilen Feuerwache mit ELW, LF und DLK sind insgesamt 208 zusätzliche Männer und Frauen der Hilfsorganisationen den ganzen Tag über im Einsatz. Mit 212 Einsätzen (im Vergleich zum Jahr 2015: 166) hat der Rettungsdienst gut zu tun. Bis 21 Uhr sind es 179 Hilfeleistungen in den Unfallhilfsstellen am Rand des Umzuges. Überwiegend haben die Helfer mit kleinen Verletzungen wie Schnittwunden, Herz-Kreislaufproblemen oder den Folgen übermäßigen Alkoholkonsums zu tun. 33 Mal müssen Patienten ins Krankenhaus gebracht werden.

Rosenmontag-Koeln-Rettungsdienst_580

Neben der vielen Arbeit kam bei den Hilfskräften aber sicher auch der Spaß nicht zu kurz. Wie hier in Köln konnten auch Feuerwehr und Rettungsdienst den Straßenkarneval durchaus genießen. Foto: J. Kohlen

Ähnliche Artikel zum Thema:

 


RM_02_2017_TitelJetzt im neuen Rettungs-Magazin (2/2017): Reportage über den Sanitätsdienst beim Kölner Karneval

Am 27. Februar ist es wieder so weit: Rosenmontag! In Köln toben dann die Jecken, und die Rettungskräfte müssen den größten Einsatz des Jahres bewältigen. Unser Mitarbeiter Johannes Kohlen begleitete 2016 die Kollegen in Köln. Seine Reportage ab Seite 30

 

>>Hier klicken und direkt bestellen!<<

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!