Zu wenig Feuerwehr beim Karneval?

Mechernich (NW) – Die Beteiligung der Feuerwehr Mechernich (Kreis Euskirchen) am diesjährigen Karnevalszug im Ort sorgt nach Angaben des “Kölner Stadt-Anzeiger” beim Festausschuss Mechernicher Karneval für Unmut. Zwar war die Feuerwehr mit insgesamt drei Fahrzeugen zur Absicherung vor Ort, doch wie die Zeitung weiter berichtet, waren diese nur mit einer Notmannschaft besetzt. Die Wehrführung nennt ein hohes Aufgabenpensum sowie einen belastenden Einsatz am Morgen vor dem Umzug als Grund für die geringere Präsenz.

Artikel : “Feuerwehr mit Notmannschaft” (Kölner Stadt-Anzeiger, 15. Februar 2013)

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Meine Fre…., der Karnevalverein soll sich ma einkriegen. Wenn einige vom Morgen noch stark belastet sind, ist denen sicherlich nach Karneval zu mute. Anscheinend hats den Karnevalisten ja nicht mal interessiert warum so wenig FW’ler da waren….Traurig.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Meiner Meinung nach auch völlig falsch die Absicherung für so eine Veranstaltung zu übernehmen…

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Da sich die Karnevalsgesellschaft selber um Ordner kümmern müsste. Die Feuerwehr kann gerne vorwegfahren, aber sollte keine Absicherung im eigentlichen Sinne übernehmen… Das verheizen von Personal wirkt sich nur negativ auf die Einsatzbereitschaft aus.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Spiegelt mal wieder die Ernsthaftigkeit ner Feuerwehr…ist das ein Kasperverein.?Leute,Leute…Tradition hin…her…

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Dann müssen sich die “Pappnasen” halt selber ne Weste anziehen und den Zug absichern, anstatt auf einem Anhänger betrunken durch die Gegend gefahren zu werden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Es nicht die Aufgabe der Feuerwehr das Pappnasenrennen ab zu sichern.
    Da muss ich nur sagen wir Soll sich doch der veranstalter selber hin stellen.
    Meine Wehr würde das jetzt nicht mehr machen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Also ich kann den Trubel auch nicht verstehen , ich find das nur lächerlich .

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Eine Feuerwehr ist eine Feuerwehr und nicht der Parkplatzwächter vom Kanninchenzuchtverein oder eben vom Karnevalszug. Und mit weniger Einsatzkräften hat der Veranstalter ja auch Geld gespart, das Brandsicherheitswachen bezahlt werden müssen.
    Karneval hat überhaupt nix mit Spaß zu tun, sondern ist eine sehr ernste Sache 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Ich bin der Meinung mann sollte den Zuständigen Leuten mal sagen bzw verdeutlichen wofür die Feuerwehr eigentlich da ist !!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Ich denke man sollte mal auf dem Teppich bleiben und nicht auf den kompletten Karnevalsverein schimpfen weil irgendjemand aus diesem Verein meint es seinen weniger Mitglieder der Feuerwehr am Umzug beteiligt gewesen. Wir wissen nicht wie die Jahre davor die Beteiligung gewesen ist. Und wenn von den ca. 50 Mitgliedern der Mechernicher Feuerwehr sonst immer ca. 40 anwesend waren und jetzt mal nur 20 fällt das natürlich auf.

    Und falls jemand meint das die Absicherung so eines Umzuges nicht zu ded Aufgaben der Feuerwehr Mechernich gehört der kann sich gerne den Brandschutzbedarfsplan der Stadt Mechernich ansehen:

    http://mechernich.de/seiten/rathaus_service/Feuerwehr/Dokumente/Brandschutzbedarfsplan.pdf

    Unter Punkt 3.2 bei Allgemein steht das die Feuerwehr für solche Verkehrsabsicherungen wie Karnevalsumzüge zuständig ist.

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Das kann man sehen wie man will.ein karnevalsverein darf ja gar keine Straße sperren und hat wahrscheinlich auch keine Möglichkeit das richtig zu machen.(blinklicht,falltsignal, usw).
    Bei uns machen das immer 6 Kameraden freiwillig und stellen sich an den verschiedenen Kreuzungen auf bzw am ende des Zuges fährt einer dann mit Tsf oder Tsf-w hinterher.
    Ich persönlich finde auch dad sich die ffw nicht darum zu kümmern hat

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. @ Christopher v.:

    Straßensperrungen darf nur die Straßenverkehrsbehörde veranlassen, z.B. – wie hier – im Rahmen einer Straßensondernutzungsgenehmigung. Die ist immer mit Auflagen verbunden(Schilder, ggfs. Posten). Posten, da gebe ich Dir Recht, können i.d. R. im großen Umfang nur Organisationen wie z.B. die Feuerwehr stellen.

    Das ist m.E.eine Aufgabe der Feuerwehr und steht hier auch so im Brandschutzbedarfsplan (“Verkehrssicherung ohne Polizei”).

    Wer den Artikel im Kölner Stadtanzeiger liest wird zu dem feststellen, dass es hier offenbar auch um eine Brandsicherheitswache ging…

    BEIDES WAR GEWÄHRLEISTET!!!

    Für mich zeigt der Artikel: Grade wenn man – aus nachvollziehbaren Gründen – mit einer DARÜBERHINAUS gehenden Tradition bricht, sollte man das gut kommuizieren – sonst wirft sowas ein schlechtes Licht auf die eigene Wehr.

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Soll der Karnevalsverein doch selbst den Zug absichern.

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Ich frage mich was sich hier so manche aufregen das die Feuerwehr mithilft solche Veranstaltungen abzusichern. Dabei geht es nicht nur um die Verkehrsabsicherung sondern auch z.B. wenn ein Notfall egal welcher Art an der Zugstrecke eintritt schnell helfen zu können.

    Solche Absicherungen durch die Feuerwehr sind seit der Nachkriegszeit üblich. Ich kann mich in meiner Stadt an keinen Nikolausumzug erinnern der nicht mit vom örtlichen Freiwilligen Löschzug abgesichert wurde.

    Das ist einfach eine Aufgabe die in der Gemeinschaft vor Jahrzehnten von der Feuerwehr übernommen worden ist. Vielleicht weil auch Mitglieder der Feuerwehr gleichzeitig in den jeweiligen vereinen oder Gremien sind.

    Ausserdem sind solche Veranstaltungen immer eine Möglichkeit Präsenz zu zeigen für die Leute die meinen man könnte bei der Feuerwehr sparen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. @sueder80 + christopher v. :
    Mit Ausnahme von bayern und Thüringen ist in den übrigen Bundesländern für diese Aufgaben die Polizei da.
    Eine Feuerwehr ist eine Feuerwehr und kein zusammenschluss von Schülerlotsen.
    Bei uns (dieses jahr nur 60 tsd Zugbesucher macht das die Polizei.
    Hiorgs übernehmen die Sanitätsabsicherung. Die Feuerwehr käme dazu, wenn ein Unglück geschieht. So wie immer.

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. @Volker

    Das mag vielleicht in der Großstadt so klappen das die Polizei das ganze hauptsächlich absichert. In einer kleinen Stadt mit 28 Tausend Einwohnern sieht das ganze schon anders aus. Der Umzug bestand aus 60 Fahrzeugen und Fußgruppen. Da würde ich gerne mal wissen wie man das mit 3 Polizisten die normal für Mechernich zuständig sind schaffen will.

    Es geht ja nicht nur um die Absicherung gegen Autos sondern darum den normalen Zugbesucher daran zu hindern sich vor einem Traktor zu werfen.

    Wenn die Feuerwehrführung vorher zugesagt hat das sie mit x Personen für die Absicherung sorgt sollte man sich übrigens als Veranstalter darauf verlassen können.

    Übrigens dürfen Feuerwehren nicht nur in Bayern und Thüringen Straßen sperren. In anderen Bundesländern darf die Feuerwehr den Verkehr nicht wieder freigeben bzw. leiten.

    Schließt nicht immer von eurem Umfeld auf andere Orte. Andere Orte, andere Sitten und Gebräuche.

    Quellen:

    http://www.ksta.de/op-de-tromm-jeklopp/mechernich-fleissige-bienchen-und-ausserirdische,16065734,21716924.html
    http://mechernich.de/seiten/aktuelles/2007/04/Polizei.php

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. Bei uns läuft das fast wie bei Volker.

    Eine Gruppe (so 1 aus jedem Löschzug) sind vor Ort (aber immer nur Truppweise an verschiedenen Orten). Im Falle eines Falles sollen über diese Kräfte die Ordner informieren (Zettel mit Notfallplan). Den Zug umleiten, stoppen oder was auch immer die Einsatzleitung für richtig hält. Somit sind die Straßen (theoretisch) frei wenn der Löschzug durchfährt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  18. @ Volker: Deine Aussage bezieht auf Maßnahmen der VerkehrsLENKUNG.

    Auf diesen Kommentar antworten
  19. @sueder: Wir sind eine Stadt mit ca. 100tsd Einwohnern.
    Dafür stehen(wenn alle da sind) 5 Streifenwagen(= 10 Beamte + 2-3 Azubis) und 1 Fahrzeug Kripo/KDD zur Verfügung. wenn ich da den durchnitt mit Mechernich vergleiche, liegt da, auf die Einwohner gesehn nicht viel auseinander.
    Zugsicherung(In Köln wagenengel genannt) ist Aufgabe der Zugteilnehmer/Karnevalsgesellchaften.
    Und bei den 3Beamten/27tsdEW handelt es sich nur um die Bezirksbeamten.Wir haben dafür 9 Beamte/100tsdEW.
    @sven: teils/teils: Verkehrslenkung durch Pol. Brandschutzmäßige Absicherung ganz normal aus Wache(BF) und Bereitschaft(FF) heraus.

    Auf diesen Kommentar antworten
  20. Sollten wir nicht erst mal warten bis da noch was aus Mechernich nachkommt?

    Wenn da überhaupt was nachkommt?

    Fakt ist das die Feuerwehr Mechernich bzw. die Löschgruppe Mechernich seit Jahrzehnten den Karnevalsumzug unterstützt und auch wieder dieses Jahr Hilfe zugesagt hat.

    Der Wehrführer hat ausführlich erklärt das wegen einer Ausnahmesituation nur eine Notbesetzung erfolgte.

    Der Umzug konnte trotzdem stattfinden. Es standen also genug Helfer zur Verfügung. die sicherheit der Zugteilnehmer und der Zuschauer muss also gewährleistet gewesen sein.

    Für die Zugteilnehmer kann es aber so ausgesehen haben als wären nicht ausreichend vorher zugesagte Sicherungskräfte da.

    Nebenbei scheint ja auch die Drehleiter der Feuerwehr Mechernich wie auch immer in den Umzug eingebunden worden zu sein:
    http://www.prinzengarde-mechernich.de/images/aktuelles/130211_KA_KZug_02.jpg

    Ausserdem gibt es wohl auch Leute in Mechernich die sowohl im Karnevalsverein als auch in der Feuerwehr aktiv sind:

    http://www.prinzengarde-mechernich.de/aktuelles/240-mitgliederversammlung-03-mai-2010

    Auf diesen Kommentar antworten
  21. Wird sind Feuerwehrleute und keine Feierwehr. Einsatzbereitschaft sicherstellen, Gerätehäuser besetzen,Branschutz sicherstellen u.s.w. alles unsere Aufgaben. Aber Zugbegleitung und dabei Ordnertätigkeit ist ein NoGo!

    Feuerwehr ist kein Verein!!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: