Kleine Taschenbücher

“Die 50 besten Spiele…” – für Jugendfeuerwehr & Kinderfeuerwehr

Wo finden Jugendleiter und Betreuer neue Ideen für Spiele und Aktionen während der Zeltlager und Freizeitfahrten, für Seminare und Übungsdienste? Da können Spiele-Bücher sicher helfen? Feuerwehr-Magazin-Redakteur Christian Patzelt und Autorin Vanessa Busch haben fünf kleine Taschenbücher aus der Reihe “Die 50 besten Spiele…” von Don Bosco Medien gelesen und bewertet.

Die besten 50 Spiele für Großgruppen

Buchkritik: Vanessa Busch

Steht die nächste Ferienfreizeit der Jugendfeuerwehr oder das Sommerfest der Kinderfeuerwehr an? Mit “Die 50 besten Spiele für Großgruppen” aus der Reihe Minispielothek der Don Bosco Medien, wird die nächste Veranstaltung bestimmt zum vollen Erfolg.

Um erst einmal miteinander warm zu werden, empfiehlt Autorin Antje Suhr zum Beispiel eine Wettbegrüßung. Gewonnen hat, wer die meisten Hände geschüttelt hat. Für den optimalen Spaßfaktor sind natürlich auch Abklatschen oder Begrüßung per Fuß erlaubt. Mit Spaß-Olympiaden, Spielstationen, Bewegungsgeschichten sowie Spielen mit Schwungtuch steht einem witzigen und actionreichen Tag nichts im Weg.

Ein einfaches Wettrennen wäre öde: Dank der Tipps aus dem Buch lassen sich auch alt bekannte Spiele aufpeppen. So wird für den Wettlauf mal eben eine Gruppe von Menschen zu einem römischen Pferdewagen umfunktioniert. Das Buch eignet sich nicht nur für die Arbeit mit Kindern, sondern für jede Altersgruppe.

Das Buch: Die 50 besten Spiele für Großgruppen, Antje Suhr, 92 Seiten, Format 10,1 x 15,5 cm, Softcover, Don Bosco Medien GmbH, ISBN 978-3-7698-2228-1. Preis: 5 Euro.

Spiele-Bücher im Feuerwehr-Magazin-Shop erhältlich:

Klicken Sie hier, um die Taschenbücher aus der Reihe “Die 50 besten Spiele…” zu bestellen!

Die 50 besten Rallye- und Geländespiele

Buchkritik: Vanessa Busch

Wer einmal in die Feuerwehr möchte, der ist wahrscheinlich abenteuerlustig. Spätestens mit den 50 Rallye- und Geländespielen von Sebastian Fiebig, wird diese Abenteuerlust der kleinen Nachwuchs-Feuerwehrleute  geweckt. Das Buch aus der Reihe Minispielothek der Bosco Medien ist für jeden Betreuer eine Hilfe, um das nächste Zeltlager der Jugendfeuerwehr mal anders zu gestalten.

In der freien Natur bewältigen die Kinder, im Alter von 7 bis 14 Jahren, Spiele mit Bewegung und Wasser, sowie ruhige und scharfsinnige Spiele. Nichts für schwache Nerven sind wohl die Spiele in der Nacht. Bei völliger Dunkelheit begeben sich die Teilnehmer zum Beispiel in zwei Gruppen auf Teddybären-Suche. Wer den Plüschbären als Erstes findet, geht als Gewinner aus der Nacht. Andere Spielvarianten, beispielsweise mit bunten Knicklichtern, vertreiben die Dunkelheit.

Besonders toll finde ich, dass für diese 50 Spiele kaum Materialien benötigt werden. Die Meisten davon sind in der Natur zu finden.

Das Buch: Die 50 besten Rallye- und Geländespiele, Sebastian Fiebig, 87 Seiten, Format 10,1 x 15,5 cm, Softcover, Don Bosco Medien GmbH, ISBN 978-3-7698-2359-2. Preis: 5 Euro

Die 50 besten Abenteuerspiele

Buchkritik: Christian Patzelt

Die Betreuer der Jugendfeuerwehr müssen sich immer neue Aktionen für Ausflüge, Ferienfreizeiten und Zeltlager ausdenken. Da kommt ein Buch wie “Die 50 besten Abenteuerspiele” sehr gelegen. Daniel Seiler, Autor der Internetseiten “Der Jugendleiter-Blog” und “Ferienlager-Ideen”, hat die Spielanleitungen zusammengestellt.

Die 50 besten Abenteuerspiele_neuEs beginnt mit Spielen zum Warmmachen, im Dunkeln und im Gelände. Ein Klassiker ist Capture the Flag: Zwei Teams müssen in ihrem Revier ihre in den Boden gesteckte Fahne verteidigen und gleichzeitig versuchen, die gegnerische Flagge aus deren Bereich zu klauen. Witzig liest sich auch Jag‘ den Jugendleiter: In einem abgesteckten Waldgebiet müssen die Mädchen und Jungen innerhalb von 10 Minuten so viele Betreuer wie möglich fangen. Als Beweis sammeln sie deren Unterschrift auf einem Zettel. Bei der wilden Jagd können sich alle Mitspieler richtig auspowern.

Außerdem erklärt Daniel Seiler jeweils zehn kooperative Abenteuerspiele und actionreiche Wettkämpfe. Bei den meisten Spielen ist der Materialbedarf extra gering gehalten, um sie auch spontan während der Ausflüge und Zeltlager durchführen zu können.

Als Zielgruppe definiert der Don Bosco Verlag Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren. Aber ich denke, auch die älteren Jugendfeuerwehrmitglieder sind mit den Spielideen zu begeistern. Ein Tipp: Das Spiele-Buch im Zeltlager morgens an zwei Jugendliche geben, die für den Nachmittag eine Aktion vorbereiten sollen.

Das Buch: Die 50 besten Abenteuerspiele, Daniel Seiler, 72 Seiten,
Format 10,3 x 15,5 cm, Taschenbuch, Don Bosco Medien GmbH,
ISBN 978-3-7698-2128-4, Preis: 5 Euro.

Die 50 besten Bewegungsspiele

Buchkritik: Vanessa Busch

In der heutigen Zeit spielt Bewegung als Freizeitbeschäftigung von Kindern und Jugendlichen oft nur noch eine untergeordnete Rolle. Aber wer fit ist, der ist auch konzentrierter und aufnahmefähiger. Eigenschaften, die auch ein waschechter Feuerwehrmann mit sich bringen muss. Also sollte sich auch schon der Feuerwehr-Nachwuchs diese Fähigkeiten möglichst frühzeitig aneignen. Rosemarie Portmann versucht mit ihren 50 Spielideen, die Bewegungsfreude in den Kindern zu wecken.

Bewegt wird sich überall: im Kreis, am Platz, an der frischen Luft und auch quer durch den Raum. Beim Kräftemessen können sich die Kleinen so richtig austoben. Die so genannten „Spaßkämpfe“ erfreuen sich bei Kindern großer Beliebtheit. Durch diese Spiele lernen sie, vor allem vorsichtig und respektvoll miteinander umzugehen. So können sich die kleinen Spieleteilnehmer beim Hahnenkampf, beim Luftballontreten oder auch beim Hindernislauf bewähren.

Mit diesen 50 Spielen macht Bewegung  Spaß. Und das wirkt sich laut Portmann auch auf die körperliche, geistige, emotionale und soziale Entwicklung der Kinder aus.

Das Buch: Die 50 besten Bewegungsspiele, Rosemarie Portmann, 65 Seiten, Format 10,1 x 15,5 cm, Don Bosco Medien GmbH, ISBN 978-3-7698-1783-6, Preis: 5 Euro.

Spiele-Bücher im Feuerwehr-Magazin-Shop erhältlich:

Klicken Sie hier, um die Taschenbücher aus der Reihe “Die 50 besten Spiele…” zu bestellen!

Die 50 besten Spiele fürs Zeltlager

Buchkritik: Christian Patzelt

Im Frühjahr beginnen Jugendleiter wieder, sich Spiele für Zeltlager und Sommerfreizeiten auszudenken. Die Mühe können sie sich sparen, wenn sie einfach in das Taschenbuch “Die 50 besten Spiele fürs Zeltlager” gucken. Petra Jungwirth hat diese Sammlung zusammengetragen und in fünf Kategorien aufgeteilt: Namen- und Kennenlernspiele, Wald- und Geländespiele, Bewegung, Ruhiges und Kreatives sowie Spiele im Kreis.

die-50-besten-spiele-fuers-zeltlagerZwei Kostproben gefällig? Beim “Pferderennen” bilden alle Gruppenmitglieder einen Kreis und knien sich hin. Ein Spielleiter gibt unterschiedliche Kommandos. So beugen sich alle Jockeys je nach Ansage nach links oder rechts, sie klopfen mit ihren Händen auf ihre Schenkel, heben beide Hände und sagen “hopp”. Und so weiter.

Der Klassiker ist Räuber und Gendarm – ein Versteckspiel in einem abwechslungsreichen Gelände. Die Gruppe wird in Räuber (Gejagte) und Gendarme (Jäger) aufgeteilt. Beide Teams werden gekennzeichnet, beispielsweise mit farbigen Mützen. Zum Start brechen alle Gejagten aus dem Gefängnis aus und flüchten ins Gelände, zirka zehn Minuten später nehmen die Jäger die Verfolgung auf. Die Gendarme verhaften die Räuber durch ticken und führen sie ins Gefängnis zurück. Noch freie Räuber können ihre Teammitglieder aus dem Gefängnis durch Abklatschen wieder befreien. Ziel: Alle Gejagten müssen festgesetzt werden.

Petra Jungwirth hat die Spiele einfach und gut erklärt – neue Ideen sind gemischt mit Spielklassikern. Eine kompakte Anleitung für abwechslungsreiche Zeltlager-Tage.

Das Buch: Die 50 besten Spiele fürs Zeltlager, Petra Jungwirth, 80 Seiten,
Format 10,3 x 15,5 cm, Taschenbuch, Don Bosco Medien GmbH,
ISBN: 978-3-7698-8067-0. Preis: 5,00 Euro.

Jugendfeuerwehr: 10 Spiele für drinnen und draußen

Ideen für Spiele ohne Grenzen, Zeltlager und Orientierungsmärsche sowie für Dienste im Feuerwehrhaus während der Wintermonate. >>Zum Artikel.

2015_SPIELE_Rene04
Foto: René Schröder / Jugendfeuerwehr Hamburg (Bild: Rene Schroeder)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: