Hersteller mahnt Altersgrenze an

Saarland: Sonderimpfaktion für Einsatzkräfte nicht wie geplant

Saarbrücken – Das saarländische Gesundheitsministerium hatte es als Sonderaktion angekündigt: 14.000 Impfdosen sollten für Feuerwehren, THW und andere Hilfsorganisationen (HiOrgs) bereitgestellt werden, um Einsatzkräfte bevorzugt zu impfen (das Feuerwehr-Magazin berichtete). Doch dies findet nun nicht wie geplant statt.

Im Saarland kann ein Sonderkontingent von 14.000 Impfdosen für Einsatzkräfte von Feuerwehren, THW und anderen Hilfsorganisationen nur an 60-Jährige und Ältere verabreicht werden. Symbolfoto: Preuschoff; Pixabay/GDJ; Montage: Sander

Grund dafür sei der Impfstoff, heißt es in einer Pressemitteilung des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie. Vorgesehen war, die Kräfte mit dem AstraZeneca-Vakzin zu impfen. Aufgrund von Sicherheitsbedenken habe der Hersteller allerdings bei Personen unter 60 Jahren in einem so genannten Rote Hand-Brief davon abgeraten.

Anzeige

„Diese unvorhergesehene Mitteilung des Herstellers durchkreuzt all unsere Überlegungen und Vorbereitungen, allen Mitgliedern der Blaulichtverbände eine frühe Impfung im Saarland zukommen zu lassen. Das bedauern wir sehr“, erklärt Gesundheitsministerin Monika Bachmann. Aufgrund des beschränkten Kontingents sei es nicht möglich, Sonderimpfungen von anderen Impfstoffherstellern anzubieten.

Wut bei jüngeren Aktiven

Feuerwehrleute ab 60 Jahren können sich mit dem Sonderkontingent von 14.000 AstraZeneca-Dosen das Vakzin in drei Impfzentren verabreichen lassen. Im Saarland scheidet man mit 65 aus dem aktiven Dienst einer FF aus. Jüngere gehen somit zunächst leer aus.

Atemschutzträger Logbuch Smoke Divers Log
Umfangreiches Nachweis-Heft: Logbuch für Atemschutzgeräteträger Nutze das Smoke Diver Log als persönliches Einsatz-Tagebuch.
15,00 €
AGB

Wie das Feuerwehr-Magazin aus Blaulichtkreisen erfuhr, fühlen sich viele Einsatzkräfte hintergangen und sind wütend. Sie werfen Bachmann vor, sie wolle dem Hersteller die Schuld zuschieben, obwohl bereits vorher die Sicherheitsbedenken über AstraZeneca bekannt gewesen seien.

Die Reaktion des saarländischen Gesundheitsministeriums, zumindest die Prioritätengruppe 3 zu öffnen, damit sich auch Mitglieder der Feuerwehr, des THW und anderen HiOrgs auf die Warteliste setzen lassen dürfen, sei nicht ausreichend. Im Endeffekt müssten die Betreffenden weiter auf die gewünschte Impfung warten.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Kann ich nicht verstehen, bei uns im Kreis Heilbronn sind gerade mehrere 100 Impftermine mit AstraZeneca an die Feuerwehren freigegeben worden und das ohne Altersbegrenzung. Das heißt in Einsatzabteilungen ab 18 Jahre kann man sich melden und bekommt einen entsprechenden Termin.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Top Planung!!

    Spaß beiseite: warum muss man als Ministerium warten, bis ein Hersteller ein Verbot ausspricht, nachdem vorher schon ein Verbot durch die STIKO und sonstige Behörden ausgesprochen wurde.
    Und dann die Aussage, man könnte jetzt kein neues Angebot machen:
    Was ist denn mit den 80.000 zusätzlichen Biontec-Impfdosen, die das Saarland bekommen hat? Wer würde danke geimpft? Garantiert viele Ü60 jährige
    Warum kann man nicht sagen: OK, Astra darf nur an Ü60-Jährige verimpft werden, dann tauschen wir jetzt 14.000 Dosen Astra gegen Biontec.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zu Benni Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.