Einsatz für das "Überschnee-Löschfahrzeug" der FF Lech

Pistenraupe brennt im Skigebiet

Lech (Österreich) – Durch einen überhitzten Motor geriet am Samstag eine Pistenraupe im Skigebiet Lech (Vorarlberg) in Brand. Mit einem “Überschnee-Löschfahrzeug” rückte die Feuerwehr Lech an. Dabei handelt es sich um einen Pistenbully 300 mit Feuerwehraufbau von Marte. 

Feuerwehrleute der FF Lech löschen den Motorbrand einer Pistenraupe. Foto: Landespolizeidirektion Voralrberg

Gegen 9.40 Uhr war am Samstag ein Angestellter eines Restaurants auf einer Versorgungsfahrt mit einer Pistenraupe unterwegs. Als er die Piste 201 von der Rualpe bergwärts befuhr, drang Qualm aus dem Motorraum. Der Fahrer stoppte das Kettenfahrzeug und alarmierte seine Kollegen. Diese verständigten sofort die Feuerwehr Lech, begaben sich mit mehreren Feuerlöschern aber auch zur Einsatzstelle.

Anzeige

Fleecejacke Feuerwehr
Welche Größe ist die Richtige? Mit unserem Größenberater findest Du die passende Fleecejacke für Dich (hier klicken).
59,99 €
AGB

Als die Kräfte der FF Lech mit ihrem Überschnee-Löschfahrzeug eintrafen, war der Brand schon fast gelöscht. Die Nachlöscharbeiten übernahmen dann die “Profis” aus dem 1.800-Liter-Tank des Einsatzfahrzeugs. Die offizielle Bezeichnung lautet übrigens KLF-W. Als Fahrgestell dient ein Kässbohrer Pistenbully 300 von 1998. Im Jahr 2007 hatte ihn die Firma Marte mit einem Feuerwehraufbau versehen. Als Beladung werden Atemschutzgeräte, Schläuche, Strahlrohe und ein Stromaggregat mitgeführt.

Die Firma Marte versah im Jahr 2007 einen gebrauchten Pistenbully von Kässbohrer mit einem Feuerwehraufbau. Das “Überschnee-Löschfahrzeug wird als KLF-W geführt. Foto: Landespolizeidirektion Vorarlberg

In der autofreien Zeit (wenn die Region verschneit ist) hat die Feuerwehr das Kettenfahrzeug in einer speziellen Garage in der Umschlaghalle Oberlech stationiert. Von hier lassen sich die meisten Objekte im Skigebiet sehr gut erreichen. 

Am Samstag waren 21 Kräfte im Einsatz. Über die Schadenshöhe machte die Polizei keine Angaben.  

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Die freiwilligen Feuerwehrler sind immer wieder die Retter in der Not, Hut ab von den Freiwilligen. M.f.G Max Liebhardt

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.