Baden-Württemberg startet Kampagne

Ziel: Nachwuchs für den Bevölkerungsschutz begeistern

Stuttgart – Um junge Menschen für den Bevölkerungsschutz zu begeistern und zu gewinnen, hat das Innenministerium Baden-Württemberg eine Nachwuchswerbekampagne gestartet. Im Mittelpunkt steht ein multifunktionales Werbemobil, das auf spielerische Art und Weise an den Bevölkerungsschutz heranführt. Das Werbemobil geht jetzt auf Tour durch Baden-Württemberg. Es kann von allen Organisationen und Einrichtungen im Bevölkerungsschutz (also auch den Feuerwehren) für Veranstaltungen vor Ort ausgeliehen werden. 

Diesen Abrollbehälter schickt das Land Baden-Württemberg ab sofort auf Reisen, um vor Ort bei jungen Menschen für ein Engagement im Bevölkerungsschutz zu werben. (Bild: H.P.SAFRANEK)

Das Konzept für die Kampagne hat das Innenministerium gemeinsam mit den mitwirkenden Organisationen und Einrichtungen des Bevölkerungsschutzes entwickelt. Die Mittel dafür wurden zu einem großen Teil eigens zu diesem Zweck vom Landtag in Stuttgart zur Verfügung gestellt.

Anzeige

Feuerwehr Handtuch
Als Geschenk oder für den nächsten Strandeinsatz Das Dusch- und Strandhandtuch Feuerwehr ist super flauschig und überzeugt mit einer hervorragenden Stoffqualität (deutscher Markenhersteller).
25,99 €
AGB

„Bei der Gestaltung der Kampagne haben wir besonders darauf geachtet, dass die Interessen junger Menschen mit all den neuen technischen Möglichkeiten und den damit verbundenen Umwälzungen auch im Freizeitverhalten neue Wendungen genommen haben und aktive Themen möglichst auf medialem Wege zu den Jugendlichen kommen können. Dieser Herausforderung haben wir uns gestellt!“, so Innenstaatssekretär Wilfried Klenk. Beispielsweise kann mit VR-Brillen und 3D-Effekten ein virtueller Brand gelöscht werden, es gibt Reaktions- und Geschicklichkeitstests und lebensrettende Maßnahmen können ausprobiert werden. Eine Fotobox, ein Helf-O-Mat, der mit wenigen Klicks über die eigenen Stärken und Einsatzmöglichkeiten im Bevölkerungsschutz informiert, und weitere Angebote auch für jüngere Nachwuchshelfer runden das Angebot ab.

Im Werbemobil zu sehen ist ein Imagefilm des Bevölkerungsschutzes. Diesen hat das Innenministerium in Zusammenarbeit mit der Filmakademie Baden-Württemberg entwickelt, ehrenamtlich Mitwirkende des Bevölkerungsschutzes wurden als Darstellerinnen und Darsteller engagiert. (Bild: H.P.SAFRANEK)

Im Werbemobil zu sehen ist ein Imagefilm des Bevölkerungsschutzes. Diesen hat das Innenministerium in Zusammenarbeit mit der Filmakademie Baden-Württemberg entwickelt, ehrenamtlich Mitwirkende des Bevölkerungsschutzes wurden als Darstellerinnen und Darsteller engagiert. Der Film ist auch auf der Kampagnenhomepage www.helfen-bw.de eingestellt, die am 30. Juli 2021 freigeschaltet wurde. Auf der Homepage gibt es weiterführende Informationen und Filme; Interessierte können sich zu ihrer Wunschorganisation durchklicken.

“Das Unwettergeschehen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen hat uns in den letzten Tagen sehr deutlich vor Augen geführt, wie sehr wir auf einen leistungsfähigen Bevölkerungsschutz angewiesen sind. Und dieser wiederum braucht junge Menschen, die sich den mitwirkenden Organisationen und Einrichtungen von den Feuerwehren über die Hilfsorganisationen bis zum THW anschließen. Da passt es gut, dass wir bereits seit längerem eine Nachwuchswerbekampagne für die Gewinnung von jungen Menschen zur Mitwirkung im Bevölkerungsschutz geplant haben, die wir heute an den Start bringen“, sagte Klenk am Freitag zum Start der organisationsübergreifenden Nachwuchswerbekampagne für den Bevölkerungsschutz Baden-Württemberg an der Landesfeuerwehschule in Bruchsal.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Wer möchte sich denn in der heutigen Zeit unter den aktuellen Bedingungen in den einzelnen Organisationen noch ehrenamtlich engagieren?
    FF nimmt sehr viel Zeit im Bereich Aus-und Weiterbildung in Anspruch (dafür gibt es dann aber in der Regel vergleichsweise wenige Einsätze, da die Einsatzgebiete für Autobahnen etc. immer auf die nächste Stadt ausgerichtet sind) und die Bürokratie nimmt Überhand, das wird beim THW genauso sein.
    Dazu werden in unserem Landkreis die Furhparks der Feuerwehren zusammengestrichen, niemand möchte in seiner Freizeit mit einem TSF-W/MLF oder GW-T arbeiten. Die Fuhrparks beim THW sehen in unserem Landkreis genauso bescheiden aus..
    Also: vernünftige Technik anschaffen (z.B. RW-1 Norm wieder einführen, um auch kleineren Wehren interessante Technik zu bieten) und auch beim THW die heruntergekommenen Fahrzeuge erneuern, dann klappt das auch mit interessierten und engagierten neuen Helfern 😉

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.