FLF 60/70-9+250 P

Ziegler liefert 7 Advancer nach Griechenland

Giengen (BW) – Bei FLF von Ziegler denken die meisten sofort an die Z-Baureihe mit dem Z4, dem Z6 und dem Z8. Der Giengener Hersteller bietet alternativ aber auch das Modell Advancer an. Fraport Regional Airports of Greece oderte davon jetzt sieben Stück. Die FLF 60/70-9+250 P werden auf den Flughäfen der Urlaubsinseln Mykonos, Santorini, Skiathos, Samos, Lesbos, Kefalonia und Kavala eingesetzt.

Für seine Flughäfen auf sieben griechischen Urlaubsinseln bestellte Fraport Regional Airports of Greece bei Ziegler sieben FLF vom Typ Advancer. Foto: Ziegler

Als Fahrgestelle dienen bei allen sieben Fahrzeugen Mercedes Arocs 3353 6×6 mit 530-PS-Motoren. Der Löschwassertank fasst 7.000 Liter. Außerdem werden 900 Liter Schaummittel mitgeführt. Zusätzlich sind die Fahrzeuge mit einer 250-kg-Pulveranlage ausgestattet. Die Ziegler-Pumpe FPN 10-6000-2H leistet bis zu 6.000 Liter pro Minute. 

Anzeige

Den Aufbau der FLF fertigte Ziegler in Alpas-Bauweise. In die Mannschaftskabine Z-Cab passen bis zu sechs Feuerwehrleute (1+1+4). Die Fahrzeuge sind mit Lichtmasten (Fireco), Dachwerfern (Alco) und Frontwerfern (Akron) ausgestattet.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Nur weil die Flotte groß ist heißt es nicht dass auch alle Fahrzeuge einem modernen Stand entsprechen

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ja wie toll sie sind,ausserdem hat Griechenland die größte flugzeuglöschflotte in der EU. Also sooo veraltet können die Geräte nicht sein!
    Machen Sie sich nicht so wichtig weil Ihr Deutschland reicher als Griechenland ist

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Es wird auch langsam Zeit, dass die Feuerwehren in ganz Griechenland erneuert werden müssen.
    Alleine, wenn man im Sommer sieht, mit welchem Material die Leute von der Feuerwehr in Griechenland ihre Brandwachen, gegen Waldbrände bestreiten…. Mein Gott teilweise sehr warm mitunter bis zu 40 Grad. Die Feuerwehr Männer und Frauen sitzen dann irgendwo an strategisch wichtigen Punkten in der prallen Sonne. Allerdings mit teilweise veralteten Gerätschaften und Feuerwehr Autos. Bestes Beispiel, war im Jahre 2919. Damals im Juli tauchte ein Doppel Tornado am 13. Juli über Teilen von Chalkidi auf. Es entstand hoher Materialschaden und es gab vereinzelt auch Tote und Verletzte. Als ehemaliger freiwilliger Feuerwehr Mann, der mittlerweile in Griechenland lebt, war ich mit meiner griechischen Ehefrau unterwegs. Die Straßen waren mit Ästen und großen Bäumen übersät. Ich sah zwei Feuerwehr Männer, die versuchten, einen Baum aus der Straße zu räumen. Leider funktionierte deren Motorsäge nicht und die Seilwinde an ihrem Pickup. Mit vereinten Kräften haben wir dann den Baum trotzdem beiseite schaffen können. Als meine Frau fragte, warum die Geräte nicht funktionieren, meinte ein Feuerwehr Mann, es sei alles veraltet und kein Geld für den nötigen Unterhalt der Geräte vorhanden, da Kommunen und Regierung extrem sparen müssten. So habe ich am nächsten Tag eine neue Motorsäge aus eigener Tasche gekauft und sie den Männern gegeben. Auch habe ich eine neue Seilwinde mit Hilfe von deutschen Urlaubern finanzieren können.
    Fazit…. Wenn man weiß, was in reicheren Ländern bei Feuerwehren ausgemustert wird, sei es an Fahrzeugen oder Geräten, die dann irgendwo in einer Ecke stehen bleiben, frage ich mich ob es nicht möglich ist, ohne viel Bürokratie, die ausgemustert Dinge an Freiwillige Feuerwehren in Griechenland zu spenden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Find ich gut. Endlich werden die Feuerwehr Leute ausgestattet

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zu Gregor kammenos Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.