Heimwerker löst Großbrand aus

Trennschleifer, Funkenflug, 800.000 Euro Schaden

Gschwend-Horlachen (BW) – Bei Arbeiten mit dem Trennschleifer in einer Garage in Horlachen (Ostalbkreis) brach am Montagabend ein Feuer aus. Rasend schnell griffen die Flammen auf das gesamte Gebäude über. Letztlich entstand ein Schaden von rund 800.000 Euro.

Durch Funkenflug beim Einsatz eines Trennschleifers brach in Gschwend in einer Garage ein Brand aus. Die Flammen griffen auf das angrenzende Wohnhaus über. Selbst ein abgestellter Kleinbus wurde zerstört. Foto: 7aktuell.de/Lermer (Bild: 7aktuell.de)

Damit hat ein 41-jähriger Handwerker am Montagabend wohl nicht gerechnet: Beim Einsatz eines Trennschleifers entstand Funkenflug. Dieser setzte seine Garage in Brand. Benzin lief aus, entzündete sich und wirkte als Brandbeschleuniger. Der 41-Jährige versuchte vergeblich, die Flammen selbst zu löschen. Gegen 19 Uhr rief er die Feuerwehr.

Anzeige

Beim Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr (FF) Gschwend stand auch das angrenzende Wohnhaus bereits in Flammen. Umgehend forderte der Einsatzleiter weitere Kräfte zur Unterstützung an.

Rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Gschwend, Schwäbisch Gmünd und Mutlangen waren mit neun Fahrzeugen bis in die Nacht mit den Löscharbeiten beschäftigt. Der Schaden an Garage, Wohnhaus sowie einer ebenfalls betroffenen außenliegenden Terrasse samt dort geparkten Pkw wird von der Polizei auf 800.000 Euro geschätzt. Selbst an den Geräte auf einem angrenzenden Spielplatz kam es zu Schäden durch die Hitze. 

Atemluft Flaschen Transportbox
Zum sicheren Transport von vier Atemschutzflaschen Die Atemluft Flaschenbox eignet sich hervorragend zum sicheren Lagern und Transportieren von bis zu vier Atemluftflaschen.
189,99 €
AGB

Während der Löschversuches zog sich der 41-Jährige eine Rauchgasintoxikation zu und musste im Krankenhaus behandelt werden. Das Haus ist unbewohnbar. Die vier Bewohner zogen erst einmal in eine nahegelegene Pension.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Na bravo, hat es ein Handwerker mal wieder geschafft, ein Gebäude in Schutt und Asche zu legen. Schon fast unglaublich, wie oft das schon vor kam…….

    Manchmal fragt man sich da schon, ob mancher, oft sogar ausgebildeter Handwerker, also so genannter Facharbeiter, noch nie gehört hat, das es brennbare und nicht brennbare Materialen gibt???

    Nach meiner Meinung wird hier von vielen “Profis”, oder solchen, die glauben es zu sein, viel zu lässig und sorglos mit Geräten und Maschinen hantiert, bzw. bei solchen Arbeiten nicht einmal wenigstens auf die grundlegensten Brandschutzvorschriften geachtet……

    Ich frage mich bei solchen Berichten immer wieder, ob das Arroganz, Dummheit ist oder nur reine Bequemlichkeit.

    Denn für arbeiten dieser Art gibt es wahrlich genug Vorschriften, Richtlinen, Arbeitsanweisungen und Vorschriften, die genau das verhindern, würde man Sie kennen und wenigstens annähernd beachten.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.