Produkt: Download: Kohlenmonoxid – unsichtbares Gift
Download: Kohlenmonoxid – unsichtbares Gift
CO-Gefahren erkennen und verstehen!
Wissenschaftler belegen besondere Gefahr

Kohlenmonoxid kann durch Wände ziehen

Heyrothsberge (ST) – Wissenschaftler des Instituts für Brand- und Katastrophenschutz in Heyrothsberge bei Magdeburg haben in einer aktuellen Studie bewiesen, dass das gefährliche Kohlenmonoxid (CO) problemlos durch Wände dringt.

Wie die Forscher in einem Beitrag der Zeitschrift der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb) (Heft 2/2020) ausführlich berichten, wurden verschiedene Baustoffe untersucht. Dabei sei ein deutlicher Durchtritt des CO-Gases festgestellt worden. Die nachgewiesenen Konzentrationen seien aus toxikologischer Sicht relevant gewesen.
 
“Die Ergebnisse der Untersuchung sind eine deutliche Mahnung sowohl für Fachleute als auch für den Endverbraucher”, sagt vfdb-Präsident Dirk Aschenbrenner in einer Mitteilung der vfdb. “Beispielsweise wird darauf hingewiesen, dass Einsatzkräfte, die nicht mit umluftunabhängigem Atemschutz ausgerüstet sind, an Einsatzorten in Gebäuden CO-Warngeräte tragen müssen.” Für die Bevölkerung sei die Studie zugleich ein Hinweis, in Wohnungen CO-Warnmelder zu installieren.

Anzeige

Ursachen für eine erhöhte CO-Konzentration im Raum können sowohl technische Defekte, mangelnde Wartung oder Manipulationen an Feuerungsanlagen sein. Auch durch verstopfte Schornsteine und Abgasanlagen von Gasthermen, Ölheizungen oder Kaminöfen kann CO in die Raumluft gelangen. Auffällig waren in den letzten Jahren auch schwere CO-Vergiftungen in Shisha-Bars mit unzureichender Lüftung sowie in zunehmender Zahl durch Holzkohlegrills, Heizpilze oder benzinbetriebene Stromaggregate, die in geschlossenen Räumen genutzt wurden.

“Pro Jahr sterben allein in Deutschland rund 650 Menschen an einer CO-Vergiftung, über 3.500 Fälle werden jährlich stationär im Krankenhaus behandelt – und die Dunkelziffer ist hoch”, so Aschenbrenner weiter.

Feuerwehr Schlauchpaket Tragesystem II
Vorteile des Schlauchpaket Tragesystem II komfortabler Gummigriff schnell fixiert und gelöst fünf Klettbänder zur Fixierung des Schlauches geeignet für alle handelsüblichen Feuerwehrschläuche Reflexstreifen für bessere Sichtbarkeit Praktischer Tragegurt zum Transport von Schlauchpaketen.
45,00 €
AGB

In der Studie wird erläutert, dass Kohlenstoffmonoxidmoleküle (CO-Moleküle) einen Durchmesser von 0,318 Nanometer haben. Das lasse den Schluss zu, dass CO-Moleküle möglicherweise Feststoffe durchdringen können, schreibt Dr. Sandra Wegner, wissenschaftliche Mitarbeiterin und federführende Bearbeiterin des Projektes. So wäre zumindest zu erklären, was bei vielen Einsätzen mit CO-Vergiftungen wahrgenommen wurde: Personen mit CO-Vergiftung waren in Räumen zu finden, die abseits der CO-Quelle lagen. Bislang sei immer wieder über naheliegende Ursachen wie Türen, Kabel- und Rohrleitungsschächte oder auch Defekte in der Bausubstanz diskutiert worden.
 
Vermutet worden sei aber auch schon eine Zeit lang, dass die Gasmoleküle bei der Ausbreitung in Gebäuden auch ihren Weg durch Decken und Wände nehmen. Diese Vermutung werde durch die jetzt vorliegenden Ergebnisse untermauert.

Die Gefahren der Einsatzstelle
Die Gefahren der Einsatzstelle An der Einsatzstelle können eine Vielzahl unterschiedlichster Gefahren auf die Feuerwehr warten.
25,00 €
AGB
An der Einsatzstelle kann die Feuerwehr auch mit einem Mehrgasmessgerät Kohlenmonoxid feststellen. Foto: Timo Jann
Produkt: Download: Kohlenmonoxid – unsichtbares Gift
Download: Kohlenmonoxid – unsichtbares Gift
CO-Gefahren erkennen und verstehen!

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Ganz deiner Meinung. Ein Weg dahin währe die Aufnahme von entsprechenden Geräten in die DIN Beladung der Fahrzeuge.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Hmm, diese “neue” Erkenntnis wundert mich ein bisschen: ich war bis vor 20 Jahren als Rettungsassistent tätig (jetzt ‘nur’ noch FFW), und schon damals war uns allgemein bekannt, dass CO durch (mehrschichtige) Hauswände diffundieren kann! So wurden beispielsweise in den 90er Jahren immer wieder Personen mit CO-Intoxikation in Schlafräumen nemen der Garage (keine direkte Verbindung) gefunden …

    Auch finde ich es notwendig, alle Feuerwehren (und dort mindestens jeden Atemschutztrupp) standardmäßig mit CO Warnern auszurüsten.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.