Kochbuchprojekt des BBK

Kochen ohne Strom

Bonn – Das Buchprojekt des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), der Bonner Feuerwehr, dem Technischen Hilfswerk und allen Bonner Hilfsorganisationen geht in die Zielgerade. Eine Jury hat die 50 besten Gerichte, die auch ohne Strom zubereitet werden können, ausgewählt. Auswahlkriterien hierbei waren Kreativität, Machbarkeit und Nachhaltigkeit.

Symbolbild: Ohne Mampf kein Kampf – die Versorgung an Einsatzstellen ist bei der Feuerwehr obligatorisch. Was aber im Katastrophenfall, wenn der Strom weg ist? Das BBK möchte ein Kochbuch mit 50 Rezepten auflegen, die auch ohne Stromversorgung funktionieren. (Bild: Olaf Preuschoff)

Die Initiative war im Februar 2020 gestartet und fragte: Kann man ohne Strom eine nahrhafte und leckere Mahlzeit zubereiten? Und die Bürger in Deutschland waren der Meinung: Man kann! Mehrere hundert Rezepte reichten die Teilnehmer während der Laufzeit des Wettbewerbs ein. Der Verlag Bassermann (Verlagsgruppe Penguin Random House) wird das Buch unter dem Titel “Kochen ohne Strom” verlegen. Außer den Rezepten soll das Buch Wissenswertes zu den Themen Stromausfall, Notwasserversorgung, Notfallvorsorge, Einmachen und Kinderernährung bieten. Auch praktische Tipps zum Anlegen eines Notvorrates sollen dort zu finden sein.

Anzeige

Aus allen Einsendern wurden zudem drei Gewinner gezogen, die sich über jeweils einen Gasherd und Zubehör freuen können. Das Buch soll zum nächsten Katastrophenschutztag am 21. Oktober 2021 öffentlich präsentiert werden und ab dann auch im Buchhandel erhältlich sein.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Wieso, können wir, nachdem wir alle Kraftwerke in Deutschland abgesetzt haben, keinen Atomstrom mehr aus Frankreich oder Kohlestrom aus Isteuropa beziehen?

    Vielleicht sollte man einem Blackout vorbeugen und nicht Maßnahmen vordergründig behandeln, wenn die Grünen-Strategie nicht funktioniert!

    Evtl. wirkliche Fachleute in die Ministerien einsetzen und vor allem die Grünen in die Umwelt schicken, zum arbeiten!

    Danke Feuerwehr, aber diesen Mehraufwand könnte man vermeiden.

    Die Hartz IV und Rentner würden sich ab Mitte des Monats freuen, wenn sie überhaupt etwas zum Essen haben, gerne auch kalt!

    Tja, Politikversagen wieder dokumentiert!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ich habe einen Eintopf Ofen. Darin habe ich schon Königsberger Klopse gemacht. Außerdem Chiliconcarne. In dem Topf könnte man auch Gyros Suppe machen.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.