Produkt: Kleine Experimente 2
Kleine Experimente 2
Tolle Experimente für die Wissens-Vermittlung beim Feuerwehrdienst - ohne Effekthascherei, für nachhaltiges Lernen! Teil 2
AIDA = Anrede - Information - Drang - Ausführung

Das AIDA-Schema: Lautsprecher-Durchsagen bei Feuerwehr-Einsätzen

Bremen – Feuerwehr-Ausbilder Stephan Seibel erläutert, was zu beachten ist, wenn per Lautsprecher-Durchsagen Anweisungen an gefährdete Personen gegeben werden. Das ist meistens bei Gefahrstoff-Einsätzen, Großschadenslagen und Katastrophenfällen notwendig, wenn die Bevölkerung zum Beispiel durch das Schließen von Fenstern und Türen geschützt werden soll. 

AIDA-Schema
Durchsage per Fahrzeug-Lautsprecher. Foto: Stephan Seibel

“Eine Gefahrgut-Lage stellt nicht nur für Feuerwehrkräfte eine besondere Herausforderung dar”, erklärt Stephan Seibel. “Auch Zivilpersonen erleben eine solche Situation als äußerst belastendes Ereignis. Sie können die Gefahren schlichtweg nicht einschätzen. Deshalb ist es erforderlich, das Verhalten dieser Personen durch Anweisungen zu steuern. Besonders wichtig ist es, klare, verständliche und eindeutige Anweisungen zu geben. Diese sollten zuvor verschriftlicht und abgelesen werden.”

Anzeige

Ähnliche Artikel:

Das spart Zeit und die Feuerwehr kann sich im Voraus und in Ruhe den genauen Text überlegen. Nach Beendigung des Einsatzes sind die gegebenen Anweisungen auch wieder aufzuheben. Für die Formulierung ist das AIDA-Schema besonders gut geeignet.

AIDA steht für:

  • Anrede

  • Information

  • Drang

  • Ausführung

Shop
Schaut doch einfach mal bei unserem neuen Shop vorbei.

Beispiel: “Achtung! Achtung! Hier spricht die Feuerwehr: An die Bewohner der Rolandstraße (Anrede). In der Firma Müller gab es einen Zwischenfall. Dort ist Chlor ausgetreten. Aufgrund der Wetterverhältnisse treibt die Wolke auf ihr Wohnviertel zu (Information). In ihren Häusern sind Sie nicht mehr sicher (Drang). Suchen Sie zu ihrem eigenen Schutz die Notunterkunft in der Gesamtschule Rathausplatz auf (Ausführung).”

[7395]

Produkt: Kleine Experimente 2
Kleine Experimente 2
Tolle Experimente für die Wissens-Vermittlung beim Feuerwehrdienst - ohne Effekthascherei, für nachhaltiges Lernen! Teil 2

Kommentare zu diesem Artikel

  1. In den gefährlichen Einsatz gehören fitte Menschen. Es gibt viele Aufgaben in der Feuerwehr, die mindestens von körperlich behinderten Menschen wahrgenommen werden können. Bei geistigen und seelischen Behinderungen gibt es so viele Varianten, dass das Thema hier nicht rein passt.

    https://www.zvw.de/inhalt.inklusion-risiko-behinderte-menschen-in-der-feuerwehr.1e4bca07-afe3-449c-a2d5-ad8984c465d4.html

    Trotz einer Behinderung der rechten Hand gehörte sie wie jede andere zur Feuerwehr dazu. Sie erwarb die Leistungsspange. Tanja ist heute immer noch in der Feuerwehr und nimmt Tätigkeiten außerhalb des Einsatzgeschehens war.

    Ein Feuerwehrmitglied mit Querschnittslähmung unterstützt die Einsatzdokumentation und Pressearbeit seiner Wehr.

    Ein Feuerwehrangehöriger mit fehlendem Arm nach einem Dienstunfall beginnt eine neue Karriere als Jugendfeuerwehrwart und baut in dieser Rolle internationale Jugendfeuerwehrpartnerschaften auf.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Zum Beispiel ein Teil einer MTW-Besatzung, Notfalls aus einem Nachbarort, unterstützt durch einen Kameraden der örtlichen FF eventuell ohne Atemschutzausbildung oder ältere Kameraden, welche vor Ort ausgelöst werden können.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Sirenenalarmerkennung schulen und Maßnahmen üben, als Schulfach, Erwachsenenbildung und unter bereitwilliger Annahme der Arbeitgeber vor Ort. Das wär mal eine begrüßenswerte Verwendung von Steuermitteln. Dann wirkt auch eine Lautsprecherdurchsage [Lagemeldung Was: CHLORWOLKE Wann: Eintreffen in x bis y Zeiteinheit; Anordnung: Zeitansatz –> Maßnahme ; SOFORT ZUR GESAMTSCHULE] und kann durch Bürger organisiert werden (Hilfeleistung Nachbarn, Abschaltung E-Geräte, Versorgung Tiere, Diebstahlschutz, Sammeln in der Gesamtschule; Rückkoppeln (wer fehlt; ist nicht zuhause etc.; Hilfskräfte für Einweisung, Betreuung usw. usw). ……ach nein, das ist ja so mit mitmachen und Verantwortung – alles streichen, Fenster schließen und sich über den Lautsprecherlärm ärgern (es könnte simpel sein und funktioniert gut mit verschiedenen Menschen auf begrenztem Raum)

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. In der Theorie verständlich, in der Praxis jedoch kaum umsetzbar. Wenn die Feuerwehr im Einsatz ein solches Szenario abarbeiten muss ist der Personalansatz meisst sehr hoch. Wer bitte soll dann noch mit Durchsagefahrzeugen “spazieren” fahren?

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Wunderbar.Bei einen Ernstfall so eine Durchsage zu machen !!
    Die betroffenen Bürger sollen also ihre Häuser(geschlossener geschützter Raum) ohne Schutz verlassen?Es wird keine Zeitvorgabe genannt wann die Wolke eintrifft. Im schlimmsten Fall kommt es zur einer Panik, da alle schnellstmöglich zu der Schule wollen. Nicht grade die optimalste Durchsage

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zu ich Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren