Breeze misst Emissionen

Deutsches Start-up schützt kalifornische Wälder

Los Angeles/Hamburg – Luftbeobachtung und computerunterstützte Kameraüberwachung zur Waldbrandfrüherkennung sind in Deutschland üblich. In Kalifornien wird in Kürze ein anderes System zum Einsatz kommen. Es basiert auf einer Messung von Emissionen, in diesem Fall der Erkennung von acht verschiedenen Gasen in der Umgebungsluft. Die Technik dafür liefert das Hamburger Start-up Breeze Technologies UG.

Haris Sefo, Head of Research & Sensor Systems Development erklärt: „Eine künstliche Intelligenz (KI) prüft das Verhältnis und die Geschwindigkeit des Werteanstiegs und schlägt Alarm.“ Die Meldung wird anschließend von einer Zentrale ausgewertet und überprüft – zum Beispiel durch die Entsendung von Bodeneinheiten oder Drohnen. Breeze arbeitet dabei eng mit der amerikanischen Heimatschutzbehörde Homeland Security zusammen, die das Projekt auch fördert. So wurde für zu Testzwecken eigens eine große Waldfläche in Brand gesteckt.

Anzeige

Das die Technik funktioniert, zeigte das System auch schon in Deutschland. So erkannten die in Hamburg aufgestellten Sensoren in Verbindung mit der KI einen Waldbrand in rund 60 Kilometer Entfernung im niedersächsischen Umland – wenn auch stark verzögert. Früher hätten sich die Verantwortlichen in Deutschland gegenüber der Technik – im Gegensatz zu den Amerikanern – eher zurückhaltend gezeigt. Das ändere sich gegenwärtig. „Langsam kommt auch hierzulande das Interesse auf, wir führen Gespräche insbesondere in der Region Harz und in Brandenburg“, sagt Sefo. Auch mit griechischen Behördenvertretern läuft ein Austausch.

Waldbrandfrüherkennung
Der Autor gibt mit seinem Werk eine umfassende Übersicht zu den herkömmlichen und neuesten Methoden der Waldbrandfrüherkennung und geht hierbei auch auf die Wirtschaftlichkeit dieser Systeme ein.
54,00 €
AGB

Größter Unterschied zu den bekannten Systemen: die Sensoren erfordern eine gewisse Dichte. „Für ein engmaschiges Überwachungsnetz muss zirka alle fünf Kilometer eine Messstation errichtet werden“ erklärt Sefo. Allerdings bieten die Sensoren zusätzlich die Möglichkeit, die Luftqualität zu messen und seien vergleichsweise günstig.

Breeze Technologies ist auf der Interschutz Mitaussteller am Stand von Homeland Security in Halle 16, Stand G04.

Haris Sefo, Head of Research & Sensor Systems von Breeze Technologies am Stand der Homeland Security in Halle 16.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.