Mehrstündiger Großeinsatz in Bruchsal

Brand im Hallenbad: Feuerwehr setzt LUF 60 ein

Bruchsal (BW) – In einem Hallenbad in Bruchsal ist es am Mittwochmorgen zu einem Brand eines Kompressors gekommen. Aufgrund der starken Verrauchung setzte die Feuerwehr ein Löschunterstützungsfahrzeug (LUF) 60 ein.

Mit einem LUF 60 saugt die Feuerwehr Bruchsal Brandrauch aus dem Schwimmbereich eines Hallenbads.

Die Abteilung Bruchsal war nach Angaben der Feuerwehr um 4.09 Uhr zu einem Brandmeldealarm in das Hallenbad „SaSch“ gerufen worden. Als die ersten Kräfte eintrafen, fanden sie den kompletten Keller- und Technikbereich verraucht vor.

Anzeige

Einsatzleiter Andreas Kroll veranlasste sofort eine Alarmstufenerhöhung. So setzte die Leitstelle die Abteilung Büchenau und die Führungsgruppe Bruchsal in Marsch.

Vier Atemschutztrupps erkundeten die Räume in den Untergeschossen sowie im Schwimmerbereich und suchten den Brandherd. Um auseichend Atemschutzgeräteträger (AGT) an der Einsatzstelle zur Verfügung zu haben, alarmierte die Leitstelle zusätzlich die Abteilungen Heidelsheim und Helmsheim nach.

Brandherd im zweiten Untergeschoss

Die Kräfte konnten den Brandherd schließlich in den verzweigten Kriechgängen im zweiten Untergeschoss finden und das Feuer löschen. Warum der Kompressor dort in Brand geraten ist, steht noch nicht fest.

Feuerwehr Adventskalender
Lieferung: 3-5 Werktage Gern kannst Du uns schon jetzt Deinen Motiv-Vorschlag für 2022 senden: shop@feuerwehrmagazin.
4,50 €
AGB

Um den Rauch aus dem Gebäude zu entfernen, setzte die Feuerwehr in den Untergeschossen ein Be- und Entlüftungsgerät sowie das LUF 60 im Schwimmerbereich ein. Aufgrund des großen Gebäude-Volumens dauerte dies bis 8.30 Uhr. Zur Sicherstellung des Grundschutzes im Ausrückebereich besetzte die Abteilung Untergrombach das Feuerwehrhaus Bruchsal.

In den Untergeschossen setzte die Feuerwehr ein Be- und Entlüftungsgerät sowie Lutten ein.

Nach dem Rückbau der Einsatzmaterialien führten Feuerwehrleute Kontrollen mit Messgeräten durch, um ein gefahrloses Betreten des Gebäudes durch die Mitarbeiter zu ermöglichen. Unter der Leitung des stellvertretenden Feuerwehrkommandanten Andreas Kroll war die FF Bruchsal mit etwa 65 Einsatzkräften bis 9.30 Uhr an der Einsatzstelle.

Stichwort LUF 60 

Das Bruchsaler LUF 60 im Wert von 160.000 Euro hat im November 2016 der Landmaschinenhersteller John Deere finanziert. Für weiteres Zubehör investierte die FF zusätzlich zirka 35.000 Euro.

Im Einsatzfall wird das LUF 60 durch die Bruchsaler Feuerwehr bedient. Dank Überlassungsvertrag ist der Einsatz nicht nur auf dem Firmengelände, sondern im gesamten Stadt- und Landkreis Karlsruhe möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.