Protest gegen die neue Regelung

New York: Impfpflicht für Feuerwehrleute

New York (USA) – Seit dem 1. November 2021 gilt eine Impfpflicht für das Personal des FDNY, das Fire Department City of New York. Alle Angestellten der Stadt müssen seit gestern mindestens einmal gegen COVID-19 geimpft sein. Dazu gehören auch die über 17.000 hauptamtlichen Feuerwehrleute. Wer sich nicht impfen lassen will, muss unbezahlten Zwangsurlaub nehmen. Damit wollen die Stadtverwaltung und Bürgermeister Bill de Blasio die Pandemiebekämpfung vorantreiben. Noch sind in der Metropole zu wenig Einwohner geimpft, heißt es aus dem Büro des Bürgermeisters.

Seit dem 1. November gilt in New York eine Impfpflicht für Feuerwehrleute. Die Begeisterung über die neue Regelung hält sich aber sehr in Grenzen. Foto: Klöpper

Bei der Feuerwehr regt sich großer Widerstand gegen die Impfpflicht. Nach offiziellen Angaben sind etwa 80 Prozent des FDNY-Personals gegen COVID-19 geimpft: 75 Prozent der Feuerwehrleute, 87 Prozent der Notfallsanitäter und knapp 90 Prozent bei den Zivilbeschäftigten. Wer sich bis Ende Oktober mindestens eine Spritze abgeholt hatte, bekam von der Stadt 500 Dollar Belohnung. Übermäßig erfolgreich soll die Maßnahme bei der Feuerwehr aber nicht gewesen sein, berichtet NBC. So greift die Stadt nun zu härteren Maßnahmen. Die neue Verordnung gilt auch für Polizisten und Justizvollzugsbeamte. 

Anzeige

Feuerwehr Adventskalender
Lieferung: 3-5 Werktage Hier geht es zu unseren anderen Kalendern.
4,50 €
AGB

Aus Protest meldeten sich inzwischen rund 2.000 Feuerwehrleute krank, berichtet NBC. An normalen Tagen fehlen rund 200 Kräfte. Hunderte Feuerwehrleute demonstrierten in den letzten Tagen gegen die neuen Regelungen. Viele befürchten nämlich, dass es bei Großschadenslagen durch die Zwangsurlaube zu personellen Engpässen kommen wird. „Dutzende Feuerwehrstationen werden geschlossen sein. Es wird Leben kosten”, warnt Andrew Ansbro, der Präsident der Feuerwehrgewerkschaft.

Sechs Feuerwehrleute wurden laut Medienberichten vom Dienst suspendiert, da sie mit einem Feuerwehrfahrzeug vor einem Büro einer einflussreichen Senatorin demonstriert hatten. 

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Finde ich auch – eine gute Maßnahme der Stadtverwaltung!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Die haben Eier! Nur so geht es!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.