Vier Verletzte Bauarbeiter in München

Fliegerbombe explodiert bei Bauarbeiten

München – Bei Bauarbeiten an der Bahnstrecke zum Münchner Hauptbahnhof explodierte gestern gegen Mittag eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Vier Bauarbeiter erlitten Verletzungen. Alle vier brachte der Rettungsdienst der Feuerwehr München in Krankenhäuser. Eine Person musste im Universitätsklinikum Rechts der Isar sofort operiert werden. Sein Zustand ist nach dem vierstündigen Eingriff stabil, heißt es.

Bei Bohrarbeiten an der Bahnstrecke zum Hauptbahnhof München explodierte am Mittwoch eine 250-kg-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Foto: Berufsfeuerwehr München (Bild: Branddirektion Muenchen)

In München wird derzeit ein weiteres S-Bahngleis zum Hauptbahnhof errichtet. Bei Bohrungen sei eine 250-Kilogramm-Bombe getroffen worden, berichtete Bayerns Innenminister Joachim Herrmann, der sich am Unfallort selbst ein Bild der Lage machte. Auch der Minister fragte sich, warum der Blindgänge aus dem Zweiten Weltkrieg bei Untersuchungen im Vorfeld der Bauarbeiten nicht entdeckt worden ist.

Anzeige

Einsatzstelle in Höhe Donnersbergbrücke

Nach Auskunft der Feuerwehr alarmierte die Integrierte Leitstelle die Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst gestern um 12.10 Uhr zur Baustelle auf Höhe der Donnersbergbrücke. Die eintreffenden Einheiten bestätigten die Explosion. Sofort kümmerten sich die Feuerwehrleute zusammen mit dem Rettungsdienst um die Versorgung der verletzten Arbeiter. Nach einer medizinischen Erstversorgung wurde der Schwerverletzte in den Schockraum des Universitätsklinikums Rechts der Isar transportiert.       

Nikolausstiefel
Nikolaussocke: Weihnachtsdeko nach Feuerwehr-Art Mit der Nikolaussocke Feuerwehr kann die Weihnachtszeit kommen.
16,99 €
AGB

Zeitgleich sperrten die Einsatzkräfte den Schadensbereich großräumig ab. An Fahrzeugen und Gebäuden an der Einsatzstelle war es zu etlichen Beschädigungen gekommen. Der Zugverkehr zum Hauptbahnhof war zeitweise eingestellt. 

Nachdem vom Kampfmittelräumdienst die Explosionsstelle untersucht und als gefahrenfrei eingestuft worden war, beendete die Feuerwehr gegen 15 Uhr den Einsatz. Zeitweise waren etwa 70 Kräfte vor Ort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.