Produkt: Download PTBS
Download PTBS
Ein Themen-Special zum Thema Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS).

Stromschlaggefahr bei vollgelaufenem Keller

Norden (NI) – Großes Glück hatten am Donnerstagabend Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Norden (Kreis Aurich), als sie einen vollgelaufenen Keller auspumpen sollten. Bei der Erkundung stellten sie fest, dass das Wasser unter Spannung stand. Erst nachdem der Energieversorger die Stromzufuhr unterbrach, konnte der Keller gefahrlos trocken gelegt werden.

Zunächst sah alles nach einem harmlosen Standardeinsatz aus. Im Keller eines Einfamilienhauses war die Wasseruhr durch den anhaltenden Frost geplatzt und der Keller geflutet worden. Fast eineinhalb Meter hoch stand das Leitungswasser. Die Heizungsanlage war bereits vollständig versunken. Die Feuerwehrleute schalteten die Sicherungen für den Keller aus und brachten im Garten eine leistungsstarke Schmutzwasserpumpe in Stellung.

Anzeige

Wegen des hohen Wasserstandes hatten die Kameraden jedoch den Verdacht, dass der Stromanschlusskasten im Keller sich bereits ebenfalls im Wasser befindet. Daher schauten sie auf dem Bauch liegend noch einmal gründlich nach und fanden dann tatsächlich den im Wasser eingetauchten Kasten.  Die Einsatzkräfte erkannten die lebensbedrohliche Gefahr und stellten ihre Arbeiten ein und forderten den Notdienst der zuständigen Stadtwerke an. Wie Recht die Helfer hatten, bewahrheitete sich wenig später. Aus dem Keller drang plötzlich dicker Wasserdampf.

Die Mitarbeiter  der Stadtwerke schieberten zunächst die Wasserversorgung ab. Um das Haus stromlos zu schalten, musste der Notdienst die Stromzufuhr gleich für mehrere Häuser in der Straße unterbrechen. Beim Abschalten bemerkte der Mitarbeiter des Energieversorgers eine extrem hohe Last, die über den Lasttrennschalter im Schaltkasten an einer Straßenkreuzung floss. Ein eindeutiges Zeichen dafür, dass das Wasser im Keller tatsächlich unter Strom stand. Der Hausanschluss im Keller hatte durch den Kurzschluss die Funktion eines Tauchsieders übernommen, daher auch der Wasserdampf. Nachdem die Spannungsfreiheit bestätigt wurde, konnte der Keller gefahrlos ausgepumpt werden. Als die Mitarbeiter der Stadtwerke die Schäden an den Hausanschlüssen behoben hatten, konnte der Strom für die Nachbarn wieder zugeschaltet werden. 

Text: Thomas Weege

Produkt: Download Verfügbarkeitssysteme
Download Verfügbarkeitssysteme
Wer kommt beim Alarm zum Einsatz? Reichen die Kräfte aus? Welche technischen Lösungen bietet der Markt für einen schnellen Überblick?

Schreibe einen Kommentar zu Anonymous Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren