Historische Feuerwehrfahrzeuge

“Feuerschutzpolizei”: Feuerwehr im Nationalsozialismus

Durch die Machtübernahme der Nationalsozialisten änderte sich nicht nur die Struktur der Feuerwehren grundlegend. Auch das Erscheinungsbild der Einsatzfahrzeuge von Berufs- und freiwilligen Feuerwehren änderte sich von Rot in Tannengrün. 

Aufgrund des preußischen “Gesetzes über das Feuerlöschwesen” vom 15. Dezember 1933 wurden die Berufs- und freiwilligen Feuerwehren Preußens in die Polizeiorganisation eingegliedert. Mit dem am 23. November 1938 erlassenen “Reichsfeuerlöschgesetz” wurden alle Berufsfeuerwehren in die “Feuerschutzpolizei” überführt.

Freiwillige sowie Pflicht- und Werkfeuerwehren wurden als “Hilfspolizeitruppe” in die “Ordnungspolizei” integriert. Von da an regelte der “Reichsminister” des Inneren das zuvor kommunal verwaltete Feuerlöschwesen im Reich.

Im Feuerwehrmuseum Bayern in Waldkraiburg steht ein TLF 15/43 in Tannengrün. Foto: Michael Rüffer

Der Zweite Weltkrieg warf seine Schatten voraus: Nicht länger waren ausschließlich die Kommunen Auftraggeber von Lösch- und Sonderfahrzeugen, sondern auch das Innen- und Luftfahrtministerium ließen eigene Prototypen entwickeln. Bereits 1933 mussten sich die Feuerwehrgerätehersteller zur “Arbeitsgemeinschaft der deutschen Feuerwehrgeräteindustrie” zusammenschließen.

Überraschung auf der Berliner Automobilausstellung 1936

Mercedes-Benz brachte den ersten serienmäßigen Diesel-Personenkraftwagen, den Typ 260 D mit einer Leistung von 45 PS heraus. Von dieser ersten Ausführung wurden etwa 170 Exemplare gebaut. Ein weiterer Automobilhersteller war mit einem Diesel-Prototypen rechtzeitig zur Ausstellung fertig geworden: Hanomag. Sein Vorkammer-Dieselmotor hatte einen Hubraum von 1,9 Liter und leistete 45 PS. Der Serienanlauf begann 1938.

Die Feuerwehren hatten sich bisher nicht sonderlich mit dem Dieselmotor beschäftigt, weil sein Startverhalten (Vorglühen) für den Alarmbetrieb nicht geeignet erschien. Ein geringerer Kraftstoffverbrauch war bei den ohnehin meist kurzen Fahrstrecken der Feuerwehrfahrzeuge kein überzeugendes Argument. Ausschlaggebend für die Einführung des Dieselmotors wurden sehr bald Überlegungen zur künftigen Kraftstoffversorgung.

Das Feuerwehr-Magazin-Mini-Abo

Spannende Geschichten rund um das Thema Feuerwehr veröffentlichen wir auch jeden Monat in unserer Heftausgabe des Feuerwehr-Magazins. Teste das Feuerwehr-Magazin: Du kannst einzelne Ausgaben online versandkostenfrei bestellen oder beispielsweise ein Mini-Abo mit drei Heften abschließen.

>>Hier geht’s zum Mini-Abo!<<

Der Dieselmotor setzt sich durch

1939 gab es in Deutschland zwölf Automobilfirmen, sechs Hersteller von Klein-Lkw und 14 Firmen, die Zugmaschinen und Sattelkraftfahrzeuge herstellten. Der Dieselmotor wurde jetzt auch für schwere Lkw sowie Großfahrzeuge der Feuerwehr verwendet. Der Bestand an Feuerwehrfahrzeugen betrug 1939 rund 4.500 Stück. Davon waren 45 Prozent Kraftfahrspritzen und 20 Prozent Kraftfahrdrehleitern.

Auf der Tür dieses Oldtimers eines Sammlers in Celle ist noch die Aufschrift “Feuerschutzpolizei Regiment” zu lesen. Foto: Sven Buchenau

Die Feuerwehrmänner der “Feuerschutzpolizei” (Berufsfeuerwehren, Feuerwehrbeamte und Sonderverbände/Regimenter) erhielten grüne Polizeiuniformen. Die Mitglieder der freiwilligen Feuerwehren trugen weiterhin blaue Uniformen. Ein besonderes Merkmal waren die lilafarbenen Litzen und Biesen. Ab dem 31. Juli 1940 wurden die Dienstgradabzeichen an die der “Feuerschutzpolizei angeglichen.

 

Passend zum Thema:

Wechselnde Farblackierungen im Krieg

Vor dem Krieg waren die Feuerwehrfahrzeuge allgemein in Rot lackiert, wobei verschiedene Tönungen wie Rubinrot oder Kardinalrot verwendet wurden. Es gab aber auch braune, grüne und dunkelblaue Feuerwehrfahrzeuge. Während des Zweiten Weltkriegs haben sich die Anstrichfarben mehrfach geändert.

Nachdem die Feuerwehr Teil der “Ordnungspolizei” geworden war, wurden die Feuerwehrfahrzeuge farblich denen der  Polizei in Tannengrün angeglichen. Erst nach Ende des Krieges wurden die freiwilligen Feuerwehren wieder als Gemeindeeinrichtungen geführt. Es vergingen aber noch Jahre, bis nach und nach die grünen Feuerwehrfahrzeuge verschwanden und sich RAL 3000 (Feuerrot) als meist genutzte Farbe für Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr durchsetzte.

(Quelle: Geschichte des deutschen Feuerwehr-Fahrzeugbaus, Band 1 – Von den Anfängen bis 1940, Manfred Gihl)

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: