Feuerwehr Oldtimer im Einsatz

Feuerwehr Alsfeld pflegt Alte Schätze

Alsfeld (HE) – Die FF Alsfeld (Vogelsbergkreis) hatte bis vor kurzem zwei baugleiche Alte Schätze auf Ford Transit in ihrem Fuhrpark. Beide Tragkraftspritzenfahrzeuge (TSF) hat Ziegler aufgebaut.

Bis vor kurzem waren diese beiden Ford Transit (TSF) bei der Feuerwehr Alsfeld noch im Einsatz. Einer ist mittlerweile außer Dienst gestellt worden. Foto: Sven Buchenau
Bis vor kurzem waren diese beiden Ford Transit (TSF) bei der Feuerwehr Alsfeld noch im Einsatz. Einer ist mittlerweile außer Dienst gestellt worden. Foto: Sven Buchenau

Das 1976 gefertigte TSF – und somit das jüngere der beiden – ist noch heute im Ortsteil Elbenrod stationiert. Das ältere Fahrzeug von 1973 der Stadtteilfeuerwehr Fischbach wurde mittlerweile verkauft. In einem Ringtausch erhielt die Wehr als Ersatz das TSF auf einem Mercedes Sprinter 310 (Baujahr 1987) von der FF Eifa. Diese stellte Ende 2017 ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug Wasser in Dienst. Die Brandschutztechnik Görlitz GmbH hat es auf einem Iveco Daily aufgebaut.

Die Kernaufgabe des verbliebenen Ford Transit ist die Brandbekämpfung und die einfache Technische Hilfeleistung. Es hat eine Staffelbesatzung (1/5) und eine feuerwehrtechnische Beladung für eine Gruppe (1/8). Auf dem Dach sind zwei Steckleiterteile aus Holz verlastet. Als Pumpe dient eine im Heck eingeschobene Tragkraftspritze mit einer Nennförderleistung von 800 Liter Wasser bei 8 bar.

Bei unserem Reportage-Termin präsentierten sich die zwei TSF in einem sehr guten, gepflegten Zustand. Foto: Sven Buchenau
Bei unserem Reportage-Termin präsentierten sich die zwei TSF in einem sehr guten, gepflegten Zustand. Foto: Sven Buchenau

Beim Fototermin waren beide Schätze in einem sehr guten, gepflegten Zustand und voll einsatzfähig. Wenn Ihr wissen wollt, welche und wie viele Alte Schätze in Alsfeld stationiert sind, könnt Ihr die elfseitige Reportage über die 13 Stadtteilfeuerwehren von Alsfeld in unsrer Mai-Ausgabe (5/2018) lesen.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Bei aller Oldtimer-Romantik… Dass eine Gemeinde ihrer Feuerwehr solche Autos hinstellt, ist eine absolute Zumutung. Nicht nur dass 40 Jahre alte Autos technisch und ergonomisch nicht mehr ansatzweise auf der Höhe sind, ihr Einsatz bei einer Feuerwehr ist teils lebensgefährlich. Die alten Kübel haben kein ABS, keine Gurte, kein ESP, würden heute keinen Crashtest mehr überstehen und auch die Signalanlagen sind sicher nur noch putzig, aber nicht mehr ansatzweise effektiv. Das ist gerade eine Evolutionsstufe nach der Pferdekutsche und auch nicht das, was der Bürger im Notfall sehen will.
    Also liebe Gemeinde Alsfeld, ab ins Museum damit (den Bock von ’87 gleich mit dazu) und her mit einer vernünftigen und zeitgemäßen Ausstattung für diejenigen, die durch ihre freiwillige Tätigkeit die Stadtkasse entlasten. Dann klappts vielleicht sogar mit der Mitgliederwerbung…

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ich muss meinem Namensvetter voll zustimmen und bezeichne es nicht nur als Zumutung sondern eher schon als Frechheit, da sieht man einmal wieder was die Politik und auch die Verwaltung von der Feuerwehr halten. Ich möchte einmal einen der Herren sehen wenn sie in einem VW Käfer Baujahr 1976 ihre tägl. Fahrten erledigen sollten, selbst die kleinste Dienstfahrt würde zu einem großen Aufschrei führen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Da solltet ihr mal unsere Oldtimerparade sehen, fünf Fahrzeuge mit Durchschnittsalter 37 Jahre!
    Was soll man machen wenn „neue“ Fahrzeuge kommen die schon 30 Jahre alt sind!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: