Kameraden versuchten 15-Jährigen zu reanimieren

Jugendfeuerwehrmann stirbt bei Verkehrsunfall

Ursensollen (BY) – Bei einem Verkehrsunfall in der Gemeinde Ursensollen (Kreis Amberg-Sulzbach) ist am Mittwochnachmittag ein Mitglied der örtlichen Jugendfeuerwehr ums Leben gekommen. Kameraden der Einsatzabteilung und Rettungsdienst-Mitarbeiter hatten vergeblich versucht, den 15-Jährigen zu reanimieren.

Ein 15-jähriger Jugendfeuerwehrmann aus Ursensollen ist bei einem Mofa-Unfall ums Leben gekommen. Foto: Alexander Auer

Laut Polizeibericht war der Jugendliche zusammen mit zwei Begleitern privat auf Mofas unterwegs. Beim Einbiegen in die Kreisstraße 4 übersah er den Pkw eines 44-Jährigen, der Vorfahrt hatte. Der Mann versuchte sofort zu bremsen und auszuweichen, konnte einen Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern.

Nach dem Aufprall flog der Jugendliche mehrere Meter durch die Luft. Er blieb mit schweren Verletzungen am Straßenrand liegen. Trotz der Wiederbelebungsversuche der Feuerwehr Ursensollen und des Rettungsdienstes starb der 15-Jährige noch am Unfallort.

Ein Kriseninterventionsteam betreute den Autofahrer und die Begleiter des Jugendlichen. Zur Klärung der Unfallursache beorderte die Polizei einen Gutachter zur Unfallstelle.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Mein herzliches beileid geht an alle familienangehörige und kameraden des 15 jahrigen

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Mein Beileid
    Gut Wehr

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Unsre tiefsten Mitgefühl und unseres beileid

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Wir denken an den Eltern diese Familie in der schwersten Stunden ihres Lebens er war so jung herzliches Beileid

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Mein Herzliches beileid

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Herzliches Beileid.
    Mit kameradschaftlichem Gruß
    JF/FF Busenberg

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Herzliches Beileid,

    unser tiefes Mitgefühl gilt der Familie und den Kameraden der Freiw. Feuerwehr Ursensollen

    Mit stillem Gruß
    die Kameraden der Freiw. Feuerwehr Flechtorf

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Mein Beileid und Mitgefühl allen Betroffenen! Gleichzeitig denke ich aber auch an die vielen anderen Verunglückten Ehrenamtlichen, die verunglückt sind, ohne in der Presse erwähnt zu werden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Schlimmer kann es ja kaum noch kommen ! Mein herzliches Beileid an die Angehörigen und die JF-Kameraden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. mein herzliches Beileid den Angehörigen Gott zu ehr dem nächsten zur Wehr

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Mein Beileid gilt den Angehörigen des verunfallten Kameraden.
    Man darf aber auch den mit Sicherheit traumatisierten Autofahrer nicht vergessen, der ja, wenn die Fakten zutreffen, den Unfall nicht verschuldet hat. Er muss jetzt sein restliches Leben mit diesem kurzen Moment, der so viele negative Veränderungen hervorgerufen hat, klar kommen.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: