Ungewöhnlicher Einsatz

Hubschrauber gerät nach Landung in Brand

Philippsburg (BW) – Ungewöhnlicher Einsatz für die Feuerwehr: Ein Hubschrauber ist am Sonntag gegen 14.30 Uhr auf der Rheininsel Elisabethenwörth bei Phlippsburg (Kreis Karlsruhe) in Brand geraten. Das Fluggerät brannte fast vollständig aus, die Polizei schätzt den Schaden auf rund 100.000 Euro.

Der 33-jährige Pilot, der mit seinem Hubschrauber zur Schnakenbekämpfung eingesetzt war, wollte nach der Landung seinen Tank neu mit Spritzmittel befüllen. Schon im Innenraum nahm er Schmorgeruch wahr. Nach dem Aussteigen kam es dann im Rumpf zunächst zu einer Rauchentwicklung und in der Folge zu einem Feuer. Der 33-Jährige löschte selbst, so dass die Flammen bei Eintreffen der umliegenden Feuerwehren bereits überwiegend gelöscht waren. Verletzt wurde niemand. Als Brandursache wird nach Polizeiangaben ein technischer Defekt vermutet.

(Bild: Einsatz-Report24 )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren