Gewalt gegen Einsatzkräfte in der Silvesternacht

Es reicht! Berliner LFV-Vorsitzendem platzt der Kragen

Berlin – Angriffe in der Silvesternacht sind Berliner Feuerwehrleute und Polizisten gewohnt. Doch so schlimm wie zum Jahreswechsel 2017/18 war es selten. Ein freiwilliger Feuerwehrmann bekam in Lichtenrade einen Faustschlag ins Gesicht, an einem Einsatzfahrzeug wurde die Heckscheibe eingeschlagen, Passanten zielten mit Schusswaffen auf Sanitäter und Polizisten. Politiker und Betroffene fordern jetzt vehement Konsequenzen.

In der Sylvesternacht wurden deutschlandweit Einsatzkräfte mit Böllern und Raketen beschossen. Besonders schlimme Zustände herrschten in Berlin. Archivfoto: Horn

Klaus Klandt, der Berliner Polizeipräsident twitterte am Dienstag, dass er am Verstand derer zweifle, die mit Böllern und Raketen auf Menschen schießen. “Es ist unfassbar, dass Helfer derartig angegriffen werden”, so Klandt. Berlins Landesbranddirektor Wilfried Gräfling spricht von einer Aggressivität, die eine neue Dimension erreicht habe. Die Feuerwehr Berlin berichtete bei fast 1.600 Einsätzen von acht Angriffen auf Einsatzkräfte und 57 Angriffe auf Einsatzfahrzeuge. “Es ist höchste Zeit, Rettungskräfte wirkungsvoller zu schützen”, so Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) am Dienstag.

Offener Brief des Vorsitzenden des Berliner Landesfeuerwehrverbands

Dem Vorsitzenden des Landesfeuerwehrverbandes Berlin, Sascha Guzy, platzte angesichts der Ereignisse in der Sylvesternacht der Kragen. In einem offenen Brief wendet er sich an die Öffentlichkeit. Wörtlich schreibt Guzy:

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Silvesternacht hat die Verrohung und Respektlosigkeit gegenüber den Einsatzkräften von Feuerwehr, Polizei, Hilfsorganisationen und Technischen Hilfswerk deutlich gezeigt. Ein gezieltes auflauern und beschießen von Einsatzfahrzeugen und Rettungskräften scheinen Normalität und gehören für gewisse Individuen mittlerweile zum Silvesterbrauch.

Hier ist die ganze Härte des Rechtsstaats gefragt! Ich könnte kotzen wie wir uns jedes Jahr anbiedern und um keine Gewalt gegen Einsatzkräfte betteln oder dazu Kampagnen für viel Geld gestartet werden. Wie lange sollen Einsatzkräfte noch ihre Gesundheit und ihr Leben durch solche Verbrecher gefährden lassen?!
Der Bund hatte im vergangenem Jahr für härtere Bestrafungen bei Gewalt gegen Einsatzkräfte die Voraussetzungen angepasst. Ich erwarte zum Schutz meiner Kameradinnen und Kameraden eine entsprechende Umsetzung durch die zuständigen Behörden!

Wer mit Feuerwerkskörper gezielt auf Mensch oder Tier schießt, begeht Mordversuch! Wer dazu noch Rettungskräfte angreift, greift auch unseren Rechtsstaat an. Das ist mit Terrorismus gleichzusetzen! Dass diese Gewalt dermaßen zugenommen hat, ist erschreckend und beschämend zugleich. Selbst vor Bedrohungen mit scharfen Schusswaffen wird nicht mehr zurückgeschreckt.

Von Politikern die statt den Auftrag ihrer Wähler zur Regierungsbildung zu erfüllen, nur mit sich selbst und den Befindlichkeiten ihrer Fraktionen beschäftigt sind, ist vermutlich eine Gesetzesanwendung zum Schutz von ehren- und hauptamtlichen Einsatzkräften nicht zu erwarten.

Sascha Guzy, Landesverbandsvorsitzender

Der Gesetzgeber in Deutschland hatte im Mai 2017 die Möglichkeit geschaffen, das Gewalt gegen Einsatzkräfte besser verfolgt und bestraft werden kann (§§ 113-115 StGB). Spürbare Auswirkungen hatte die Gesetzesänderung nach Meinung vieler Feuerwehrleute aber noch nicht.

Der Gesetzgeber beschloss 2017 schärfere Strafen bei Gewalttaten gegenüber Einsatzkräften. Die Wirkung davon ist allerdings noch nicht zu spüren. Foto: Jann (Bild: TIMO JANN)

Gewalt gegen Einsatzkräfte melden und anzeigen

Die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft (DFeuG) bietet deshalb die Möglichkeit auf  ihrer Homepage an, solche Vorfälle zu erfassen. Hier geht es direkt zum Formular.

Siegi Maier, der Vorsitzende der DFeuG-Landesgruppe Bayern, weist darauf hin, dass die Meldung eines Übergriffes keine Anzeige ist! Dies muss direkt bei den Strafverfolgungsbehörden (Polizei) oder über die eigene Dienststelle extra erfolgen.

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat vor kurzem eine Broschüre veröffentlicht, in der das Thema Gewalt gegen Einsatzkräfte thematisiert wird. Darin werden auch Empfehlungen gegeben, wie man sich bei Attacken verhalten sollte. Hier kann die Broschüre kostenlos geladen werden.

Diese Broschüre kann bei der DGUV kostenlos als PDF-Dokument runtergeladen werden.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Das beste GEsetz nutzt ncihts, wenn es nicht durchgesetzt wird. Gäbe es heute schon schnelle Verurteilungen zu haftstrafen, die dann auch sofort angegetreten werden müssten, nach vorheriger U-Haft, würde sich m.E. schnell etwas ändern. Wie sit aber die reale Lage? Es erfolgen zwar anzeigen, bis zu einem Gerichtsverfahren dauert es viele Monate, Strafen werden zur Bewährung ausgesetzt, bzw die Sache wird gegen Geldbusse wg. Überlastung der Justiz eingestellt. Man stelle sich mal vor, die Täter werden direkt am Tatort festgesetzt, kommen in U-Haft, die Gerichtsverhandlung erfolgt spätestens nach 2 – 3 Wochen und das Urteil lautet auf 9 Monate ohne Bewährung. Ich denke, dass dann auch der trübsten Tasse mal ein Licht aufgehen würde. Solange aber die Justiz nicht konsequent und hart handelt, wird sich nichts ändern. Gleiches gilt für das Thema Gaffer – direkt am “Tatort” Führerschein, Handy und Fahrzeug abnehmen und zügig verurteilen. Die Presse bite auch darüber berichten und es käme positive Bewegung in die Sache.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Sehr gut Herr Guzy, endlich mal einer der sagt was Sache ist. Wer Behörden, Helfer oder Tiere angreift oder in Gefahr bringt gehört bestraft und das zeitnah und so hart das er sich zweimal überlegen wird ob noch mal sowas von Täterseite kommt. Auch Kinder unter 14 sollten eine Strafe bekommen wenn es nur soziale arbeiten sind. Täter ohne deutschen Pass sollten zur Not auch abgeschoben werden. Es muss einfach mal klar gemacht werden das der Staat die Macht hat und nicht die Täter oder groß Familien.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Schade dasder Meldebogen nur Feuerwehr / Rettungsdienst und nicht Hiorg beinhaltet aber sonst gute Idee das es mal regestrieren kann.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Herr Guzy,

    ich möchte Ihnen meine Hochachtung aussprechen!
    Respekt, dass endlich auch mal eine Führungsperson die Missstände in unserem politischen System und der mangelnden Durchsetzung unserer Gesetze offen anspricht!
    Ich selbst habe 11 Jahre im Strafvollzug gearbeitet und bin durch die fehlende Rückendeckung, sowie die Willkür unserer Vorgesetzten im täglichen Umgang mit Straftätern dauerhaft dienstunfähig erkrankt!
    Auf die Missstände im System hingewiesen, reagierten unser Landtag sowie das Justizministerium damit, dass man mich als Querulanten abstempelte, welcher sich dem “System” nicht fügen/ anpassen würde.
    Das ich elf Jahre lang jeden Tag meinen Kopf hingehalten und meine Kollegen unterstützt habe, wurde hier nicht mehr beachtet.
    Meine Erfahrungen im Kontakt mit unserer Regierung haben mir nur eines vor Augen geführt: Das Straftäter in Deutschland machen können, was sie wollen, sogar während einer Inhaftierung, wenn sie denn überhaupt für Ihre Vergehen/ Verbrechen bestraft werden. In den meisten Fällen verfolgt man bestimmte Delikte gar nicht erst oder stellt den “armen Ganoven” im Nachgang sogar noch als “Opfer”dar!
    Meinen Respekt all denen, die weiterhin jeden Tag Kopf und Kragen riskieren, um die Allgemeinheit zu schützen!
    Vielen ergeht es irgendwann wie mir, der Körper streigt und man kann nur noch resignieren 🙁

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. in die Niederlande werden leute die feurwrkskurper nach hilfs dienste wefen angeklacht wegen totslag

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Danke erstmal an alle Helfer die wider für unsern Staat den Kopf hingehalten haben und das endlich mal Klartext gesprochen wird.
    Es stellt sich mir allerdings langsam die Frage ob in unserem Land keine größeren Feiern & Feste mehr ohne ein massives Aufgebot von Polizei usw. Funktionieren……
    Armes Deutschland!

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Oh mein Gott, schutz Zonen für Frauen . Feuerwehrmänner/ Frauen mit Schutzwesten und Selbstverteidigungslehrgang! Die Frage ist doch …..geht das in die Richtige Richtung? Gibt es nicht eigentlich genug Gesetze die das verhindern könnten?! Ja diese Gesetze gibt es!! Aber wer kann es unseren Kollegen der Polizei verdenken wenn diese nicht umgesetzt werden? Niemand! Selbst wenn jemand mal in Haft kommt ist er doch spätestens am nächsten Tag auf freiem Fuß! Wie weit wollen wir es also noch kommen lassen ? Wollen wir das weiter mit uns machen lassen? Sind wir aber dann auch bereit mit den Folgen zu leben? Ist das in einer gelebten Demokratie möglich? Politiker aufwachen!!!! Oder es kommt ein Deutscher Trump! Und das will doch keiner !!

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Ich weiß langsam wirklich nicht mehr was man dazu sagen soll…Selbst wir in Berlin wurden in der Silvesternacht mit Raketen und diversen anderen Sachen beschossen, obwohl wir eigentlich nur helfen wollten…Gezielt wurden unsere RTWs und Löschfahrzeuge beschossen…Wacht endlich auf….Nicht nur die Politik, sondern auch diese Kranken Menschen die diese Taten begannen haben.

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. auch wenn ich der Meinung bin, das das im Artikel erwähnte Gesetz überflüssig ist, denn es gab schon ausreichende Möglichkeiten diese “Straftäter” festzusetzen und zu verurteilen, ist es traurig, das Helfer ( Feuerwehr, DRK, ASB, THW usw. angegriffen werden
    Jeder von uns, sollte daran denken, heute stehe ich vor dem Helfer, morgen oder sogar Minuten später kann es sein daß genau dieser Helfer mein Leben retten soll❕
    Und Dieser unterscheidet nicht wer – , was, woher, oder was ich glaube, denn für Ihn ist “jedes” Leben wertvoll!
    Denkt bitte daran, wenn Ihr das nächste Mal einen Rettungswagen seht oder hört, und bleibt nicht stehen um zu schauen, sondern bittet auch andere diesen Menschen Platz für die schnelle Arbeit zu machen, denn deren Arbeit ist schwer genug, auch sie vergessen den Verletzten nicht sofort wieder❕
    Eine Strafe für Behinderer müsste es sein: im UKH zu helfen, und zu sehen, was Helfer jeden Tag verarbeiten müssen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Es kam nicht sein das die Menschen die nur helfen wollen so grundlos angegangen werden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Solche Leute sollten nach dem Gesetz Mordversuch bestraft werden und den Verteidiger der Freispruch gleich mit

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Sehr gut Herr Guzy!!!!! Man kann nur hoffen, dass unsere Politiker wach werden und diese sich nicht nur Gedanken darüber machen, wie sie ihre Gehälter erhöhen können. Wichtiger wäre es, Polizei,Feuerwehr und anderen Rettungskräften ,die täglich ihr eigenes Leben für Menschen einsetzen ,den Rücken zu stärken und für deren Sicherheit zu sorgen!!!!!
    .

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Es ist kaum nachvollziehbar warum bislang keine Umsetzung passiert… Hauptsache das Thema Glyphosat beschäftigt die Regierung seit vielen Monaten schon unentwegt, wobei es doch tatsächlich wichtigeres und schlimmeres gibt….

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Ich finde es richtig, dass mal Klartext gesprochen wird.

    Logisch müssen auch Kinder bestraft werden und deren Eltern gleich mit.
    Ich finde es beschämend und beängstigend zugleich, dass man keinen Respekt gegenüber der Polizei bzw. Helfern wie Feuerwehr und Rettungsdienste sich so benimmt.

    Das sind Menschen die u.a.Familie haben und vielleicht auch nicht,aber das spielt keine Rolle.

    Sowas geht garnicht und wer hier kein Respekt zeigt, anderen Menschen gegenüber, gehört richtig bestraft eventuell mit sofortiger Ausweisung.

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Leider wird hier wieder nur Politisch Korrekt drumherumgemauschelt… ich kenne sowohl Sanitäter, Feuerwehrleute und Polizisten, alle berichten das gleiche. Die Angreifer sind zu 90% Menschen die nicht europäischer Herkunft sind, Dunkelhäutige und Südländer (nein keine Italiener/Spanier/Griechen). Warum nichts passiert, obwohl es seit Jahren bekannt ist? Der Staat, Justiz schützt diese, auf Kosten anderer Menschen die großes leisten. Ansonsten einfach mal bei Youtube > Berlin Neukölln Silvester < suchen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. Es ist wirklich Traurig das Einsatzkräfte gezielt angegriffen werden und die Täter Straffrei davon kommen,wann greift unser Staat endlich ein

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. Es wird langsam.Zeit,saß einmal massiv durchgegriffen wird.Es hätte viel früher durchgegriffen werden müssen. Es ist eine Schande,wie asozial sich diverse Personen in der Gesellschaft verhalten.die haben.weder noch Respekt noch anstand noch nicht mal Rettungskräfte sind sicher dabei wollen die nur ihre richtige Arbeit machen um Menschen zu helfen und das ist der dank eine schande nach meiner Meinung würde richtige harte strafen fordern das den hören und sehen vergeht ich bin geschockt wie sich das alles entwickelt hat wen ich so was gemacht oh man meine Eltern die hätten schon was gemacht die haben alle keine Erziehung nichts außer nur Ärger machen und die haben auch kein Respekt vor Tiere die müssen auch darunter leiden vor allem noch ein historischen brunnen zu sprengen da würde ich vorgehen aber richtig nicht nur Geldstrafen sondern auch Gefängnis dan überlegen die sich es mehrmals noch mal so was zu tun ich hoffe es wird was unternommen lvg amanda aus wiesbaden

    Auf diesen Kommentar antworten
  18. ihr Träumer …. was glaubt ihr was passiert. …genau nix….
    solange wir nicht auf die Straße gehen .
    das sind alles arme , traumatisierte , Kinder .

    Auf diesen Kommentar antworten
  19. Hallo Hr. Guzy,
    Ich muss erst mal Respekt sagen was sie geschrieben haben. In der Türkei wenn man sowas machen würde, würde der jenige der sowas macht erst mal von der Polizei erst mal richtig gefotzt und hinter gibts da ne Anzeige. Und sowas müssten wir in Deutschland auch einführen. Die Leute müssen Respekt zeigen das geht einfach net wir opfern unser Leben für die Leute und das ist die dank dafür!!!!!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  20. Sofortige U Haft und harte Bestrafung der Täter würden andere Abschrecken. Ich bin selbst aktiv bei der Feuerwehr .

    Auf diesen Kommentar antworten
  21. Die ausführliche,fast schon aus einer Verzweiflung resultierende Einschätzung von Herrn Guzy verdient aller Hochachtung, denn er hat Recht. Es wird Zeit, dass wieder Recht und Ordnung einkehren, denn ohne Regeln kann eine Gesellschaft nicht lange existieren. Politiker: Redet nicht nur, sondern pflegt Euer Volk, denn ohne das seid Ihr ein nichts.

    Auf diesen Kommentar antworten
  22. Ich stimme hier allen Kommentaren zu, aber habt ihr auch alle mal überlegt, was nächste Woche ist? Da interessiert das hier keinen mehr, denn dann beschäftigt man sich schon wieder mit etwas anderem und das wissen unsere Politiker ganz genau. Warum wird in Deutschland nicht mal richtig auf die Strasse gegangen, so wie in anderen Ländern auch? Erinnert sich hier manch einer an das geteilte Deutschland? Die Menschen im Osten gingen auf die Strasse und haben manches erreicht. Jeder hier schimpft, aber im Grunde macht doch keiner etwas.

    Auf diesen Kommentar antworten
  23. Ich finde es einfach nur noch beschämend was sich hier abspielt. In 15 Jahren Rettungsdienst wurde ich angepöbelt, hatte man mich bzw uns ausgeraubt, am Einsatzort das Fahrzeuge demoliert oder gleich geklaut, wurde bespuckt, mit einem Messer bedroht etc.
    Hallo!!!! Was verdammt nochmal läuft hier falsch? Liebe Frau Merkel und all die anderen feinen Damen und Herren aus der Politik, statt sich mit Diäten die Taschen noch voller zu stopfen oder mit innerparteilichen geplänkel sinnlose Zeit zu verschwenden sollten Sie endlich einmal die Augen öffnen und zuhören! Es kränkelt an allen Ecken! Was muss erst passieren damit Sie verstehen das dringendst was unternommen werden muss!?

    Auf diesen Kommentar antworten
  24. Ich gebe ihm völlig recht! Gesetze sind schön und gut, aber weiche Richter können wir hier nicht gebrauchen! Die Gerichte müsen hier hart durchgreifen. Auch finde ich es sinnlos, dass Tatverdächtige nach Vernehmung wieder freigelassen werden. Direkt ab in den Kahn! Oder Schnellgerichte, wie in den USA! Spätestens am nächsten Morgen vor Gericht, danach direkt in den Knast! Richter wie damals Ronald Schill in Hamburg, am besten noch schlecht gelaunt. Nix Bewährung-die volle Härte des Gesetzes! Kein fernsehen, kein radio sondern arbeiten und die restliche Zeit nachdenken! 1 Stunde Hofgang im Kreis. Wasser und Brot! Keine Entlasung wegen “guter Führung”-brummen bis zur buchstäblich letzten Minute! Ich kann gar nicht sovviel essen wie ich kotzen könnte! Wir sind auch Menschen, kein Freiwilid und auch keien Maschinen! Auch wir wollen leben!

    Auf diesen Kommentar antworten
  25. Ihr habt bei der nächsten Wahl in der Hand wer euch vertritt. Wenn alle nur Toleranz und Mitleid mit Tätern fordern kein Wunder.

    Auf diesen Kommentar antworten
  26. Gezielt wurden unsere RTWs und Löschfahrzeuge beschossen…Wacht endlich auf….Nicht nur die Politik, sondern auch diese Kranken Menschen die diese Taten begannen haben. Ja nun es wäre ja gut wenn sich diese Unmöglichen Typen betroffen fühlten, leider können sie das nicht lesen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  27. ✊Gruß an alle Kameraden, gut das ihr immer noch helfen wollt.
    Ja was wäre wenn……….alle mal streiken würden und keiner mehr kommt zum helfen. Da würden gerade die jenigen aufschreien und Helfern anzeigen weil ihnen keiner geholfen hat.
    Ach armes Land.

    Auf diesen Kommentar antworten
  28. Danke Sascha,
    wir kennen uns persönlich und ich kann Dir nur zustimmen.
    Habe nichts mehr hinzu zu fügen, würde alles in den Kommentaren schon erwähnt.
    Höchstens, dass auch diese Kommentare an die entsprechenden Leute übermittelt werden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  29. Ich finde es erschütternd, wie in einem Kommentar unwidersprochen dieses gesellschaftliche Riesenproblem dazu genutzt wird, um braunes und rassistisches Gedankengut zur Hetze zu benutzen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  30. Ich bin selber Mitglied in einer freiwilligen Feuerwehr uns eine mobiler Retter. Zum Glück ist mir soetwas persönlich noch nicht passiert.
    Aber müssen wir uns wundern, dass Rechtsradikale durch solches Verhalten Zulaufen bekommen? Auch, wenn die Masse der Täter nicht Ausländer oder Flüchtlinge sind!

    Auf diesen Kommentar antworten
  31. Ist ja alles gut und schön, wenn jetzt nach neuen Gesetzen, Gesetzesänderungen und besserem Rechtsvollzug gerufen wird. Aber: Respekt und Rücksichtnahme gegenüber anderen lernt man nicht aus dem Strafgesetzbuch. Man lernt es in allererster Linie zu Hause – von den Eltern, Großeltern, Freunden und Bekannten. Respekt und Rücksichtsichtnahme verdienen auch nicht nur Polizisten, Feuerwehrleute oder Rettungsdienstkräfte. Lehrkräfte in der Schule, Andersdenkende in sozialen Netzwerken oder Menschen, denen man im Alltag begegnet, verdienen es ebenso. Respekt vor anderen und Rücksichtnahme auf andere ist eine Frage von Haltung. Und Haltung ist eine Frage von Erziehung. Daran muss diese Gesellschaft arbeiten – und zwar dringend!

    Auf diesen Kommentar antworten
  32. Schade dass dieser ansich richtige Beitrag es wieder auch nicht schafft den Grund für diese Verrohung in der heutigen zeit zu erkennen und wieder die falschen “Schuldigen” benennt. Nicht die politiker sind schuld an diesem handeln sondern der Bürger der dies tut. Heutzutage wird alles und jedes im netz immer auf die “weltfremden und falschen Politiker” abgemünzt und man selbst hat seinen Schuldigen und ist fein raus. genau diese Denkweise führt dann dazu, dass man sich selbst im recht sieht wenn man sich gegen “die da oben” auflehnt und Einsatzwagen beschießt oder ähnliches, ich bin ja im recht und eigentlich sind wir das Volk und alles andere ist eh manipuliert^^.

    Es wird Zeit dass die Leute wieder anfangen Sachen zu reflektieren und nicht blindlings alles glauben was man so an Falschmeldungen im netz liest. Wenn man sich hier die Kommentare durchliest..geht es ja auch schon wieder los..(“gutbezahlte politik..” etc. ) . Im ernst, für die paar Euro würd ich heutzutage nicht mehr gegen diesen ganzen unbegründeten Hass antreten wollen. Nie war unsere Wirtschaft so stark, nie das rentenniveau so hoch wie derzeit.. aber ja, solange Flüchtlinge hier sind kann ja was nicht richtig sein und ich könnte zu kurz kommen^^ das genau diese Denkweise dazu führt dass wir jetzt diese langen Koalitionsgespräche haben, das erkennt dann wieder niemand. Hauptsache man kann sagen dass sie ja eh alle nichts tun. Schade und wirklich angsteinflössend. Internet sollte abgeschafft werden: tolle Sache dass jeder seine meinung sagen kann, doof nur dass das jeder Idiot auch tut.

    Auf diesen Kommentar antworten
  33. Was soll die Aufregung?
    87% der Wähler wollen doch weiterhin eine Kuschelpolitik, bei der Verbrecher/Kinderschänder/Vergewaltiger/Mörder nur sehr milde bestraft werden, bei Falschparkern oder Pfandmarken-Klauern aber die ganze Härte des Gesetzbuches angewandt wird.

    Auf diesen Kommentar antworten
  34. Toll, das Herrn Guzy, auch mit völligem Recht, der Kragen platzt. Doch mal ehrlich was ändert das an der Situation? Nichts! Solange in unserer Legislative Personen vorhanden sind, die sich öffentlich zu Parolen wie “Deutschland verrecke” bekennen, wird sich sicher nichts an unserem Wertesystem zum positiven ändern. Im Gegenteil, man bekommt Angst vor der Zukunft!

    Auf diesen Kommentar antworten
  35. Zunächst möchte ich mich als Berliner Anwohner bei Herrn Guzy und unseren Kameraden für das Verhalten mancher Mitbürger entschuldigen.

    Völlig zu Recht und verständlich folgt dann ein solcher Brief. Über mögliche Lösungen kann man lange Diskutieren und ein Ansatz, der allen Erwartungen entspricht wird wohl nie gefunden.

    Als während eines Einsatzes unserer Gruppe der Wassertrupp von zwei Deppen mit Messer bedroht wurde (haben versehentlich deren PKW beschäftig – Lackschaden), haben ein Kollege und ich die beiden entwaffnet und festgesetzt bis die Polizei übernehmen konnte. Anzeige folgte – lustigerweise gegen uns. Hat sich aber gelohnt. Sicherheit unserer Leute geht vor.

    Aber das kann sicherlich nicht der Regelfall sein. Ich betreibe nicht Kampfsport in meiner Freizeit um mich im Einsatz gegen besorgte Bürger und Verhaltenslegasteniker zu wehren.

    Man könnte mal mit härterem Durchgreifen beginnen. Wird aber langfristig keine Lösung darstellen.

    An alle Jungs und Mädels da draußen: Passt auf euch auf.

    Auf diesen Kommentar antworten
  36. Wir Ehrenamtliche halten die Köpfe hin, für den Scheiss den ( unsere ) Politiker produzieren.
    Wer einen Helfer ( egal ob Polizei,Feuerwehr,THW,Rettungsdienst usw ) attakiert.
    Muss sofort bestraft werden.
    Mind. zwei Jahre

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: