Produkt: Sonderheft: Richtiges Vorgehen bei der Wasserrettung
Sonderheft: Richtiges Vorgehen bei der Wasserrettung
Alles, was Feuerwehrkräfte zum richtigen Vorgehen bei der Wasserrettung wissen müssen – dieses 116 Seiten starke Sonderheft liefert Dir Antworten!
Tier landet in der Wümme

Feuerwehr rettet Fohlen nur Stunden nach Geburt

Rotenburg/Wümme (NI) – Die Feuerwehr Rotenburg hat am Donnerstag ein Fohlen gerettet, das erst wenige Stunden zuvor auf die Welt gekommen war. Das Tier war in das Flüsschen Wümme gestürzt. 

Der Alarm ging bei der Feuerwehr um 13.41 Uhr ein, sie rückte mit drei Fahrzeugen aus. Der eigentliche Einsatzort lag abseits von Straßen. Nach einem Fußmarsch mit Material und Boot wurde der Einsatzort an der Wümme erreicht. Glück für das Fohlen: Buschwerk verhinderte unterdessen, dass es von der leichten Strömung mitgerissen wurde. Zwei Kameraden stiegen in die Wümme und sicherten das Fohlen.

Anzeige

Nachdem ein Ast mit einer Bügelsäge beseitigt worden war, konnten die beiden Kameraden das Fohlen gemeinsam vorsichtig aus der Wümme heben. Es versuchte auch selbst tatkräftig zu unterstützen. An Land warteten die Mutterstute des Fohlens und die Besitzer der Pferde. Das Muttertier beobachtete den Einsatz der Feuerwehr genau und ließ sich nicht vom Einsatzort wegführen, bis ihre Tochter sicher an Land gebracht war. Die Freude über die Rettung fiel sichtbar groß aus.

Gefährliche Tiere im Feuerwehreinsatz
Gefährliche Tiere im Feuerwehreinsatz Die Haltung exotischer Tiere erfreut sich in Deutschland einer immer größeren Beliebtheit.
13,00 €
AGB

Die ebenfalls erleichterten Besitzer führten beide Tiere anschließend sicherheitshalber auf eine Koppel abseits des Gewässers. Eine ebenfalls anwesende Tierärztin untersuchte das Fohlen, es hatte den Sturz unverletzt überstanden.

Pferd in Wasser: Dieses erst wenige Stunden alte Fohlen rettete die Feuerwehr Rotenburg aus der Wümme. (Bild: Feuerwehr)
Produkt: Download Löschboote im Einsatz
Download Löschboote im Einsatz
Feuerwehr Hamburg: Europas größtes Löschboot! Und: Umbau eines Seenot-Rettungskreuzers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.