Urteil nach Schaumdusche zum Abschluss einer Feuerwehr-Ausbildung

Teurer “Spaß”: Angeklagte müssen 4.000 Euro zahlen

Erlangen (BY) – Es war als Spaß gedacht, als eine Art Abschluss-Ritual. Aber es lief aus dem Ruder. Im April 2017 hatten Feuerwehrleute in Erlangen ihren Ausbilder zur Verabschiedung in einen Gitterwagen gesperrt und zehn Sekunden von vorn und hinten mit Löschschaum besprüht. Der Ausbilder leitete anschließend rechtliche Schritte ein. Gegen acht Beschuldigte wurde das Verfahren eingestellt. Sie hatten sich bereit erklärt, jeweils 1.000 Euro Entschädigung an den Ausbilder zu zahlen. Zwei Angeklagte, die dem Vergleich nicht zugestimmt hatten, standen jetzt in Erlangen vor Gericht.

Mancherorts werden zur Verabschiedung Feuerwehrleute mit einer Schaumdusche bedacht. In Erlangen hatte dies jetzt ein gerichtliches Nachspiel. Symbolfoto: Preuschoff

Nötigung und Freiheitsberaubung konnte die zuständige Richterin am Amtsgericht Erlangen nicht erkennen. Der 50-jährige Kläger hatte sich zwar anfangs dagegen gewehrt, in den Gitterwagen gesperrt zu werden, es dann aber mit den Worten “Dann lass ich euch euren Spaß” über sich ergehen lassen. Wegen des Gruppenzwangs habe der Kläger aber kaum eine andere Wahl gehabt, so die Richterin. Während der Ausbilder mit Schaum besprüht wurde, sei er nach eigener Aussage in Panik geraten und habe Schaummittel geschluckt. Wegen der Atemnot habe er Todesangst gehabt. Der Feuerwehrmann erlitt Hautreizungen und eine posttraumatische Belastungsstörung. Acht Monate konnte er nicht arbeiten, hieß es in der Gerichtsverhandlung.

Anzeige

Shop
Schaut doch einfach mal bei unserem neuen Shop vorbei.

Den Tatbestand der gefährlichen Körperverletzung sah die Richterin deshalb als gegeben an. Die beiden Angeklagten wurden deswegen in einem minder schweren Fall für schuldig gesprochen. Sie wurden zu einer einjährigen Bewährungsstrafe und zur Zahlung von 1.500 Euro beziehungsweise 2.500 Euro an den Geschädigten verurteilt. Außerdem müssen sie die Kosten des Verfahrens tragen. Juristisch nennt sich die Verurteilung “Verwarnung mit Strafvorbehalt”. Bei einem Verstoß gegen die Bewährungsauflagen müssen die Beklagten 130 Tagessätze zu 30 beziehungsweise 40 Euro an die Staatskassse zahlen.  

Im Verlauf des Prozesses gab es kontroverse Diskussionen darüber, wie üblich solche Verabschiedungsriten bei der Feuerwehr seien. Die Richterin sprach das Publikum, in dem sich viele Feuerwehrleute befanden, noch direkt an: “Nur weil es ein Ritual gibt, befreit das nicht von Schuldbarkeit.”

     

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Ich bin ein wenig erstaunt, über dieses “Ritual”.
    Seit Jahrzehnten ist bereits das früher bei öffentlichen Veranstaltungen übliche “Leichtschaumbad” für Kinder nicht mehr zulässig. Aus genau diesen Gründen, wie sie hier nun hoffentlich letztmalig aufgetreten sind.
    Jedem gut ausgebildeten Feuerwehrmann müsste aber auch ohne solch ein Ereignis klar sein, welche gesundheitlichen Risiken solch eine Aktion birgt. Das hat mit Spaß nichts mehr zu tun. Ganz abgesehen davon, dass bereits Übungsleiter für das Ausbringen von Schaum aus Umweltschutzgründen belangt worden sind …

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Manche Jugendlichen kennen keine Grenzen. Das Urteil ist gerecht.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zu Karl Sion Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren