Beeinflusst Feuerwehr Bürgermeisterwahl?

Bad Krozingen (BW) – Gegen die Freiwillige Feuerwehr Bad Krozingen (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) wird ein schwerer Vorwurf erhoben. Entgegen ihrer gesetzlichen Verpflichtung zur politischen Neutralität soll der Kommandant der Wehr für die bevorstehende Bürgermeisterwahl Werbung für eine Wahlkandidatin verbreitet haben. Das berichtet zumindest die “Badische Zeitung”. Die zur Wahl stehende Kandidatin hatte dem Kommandanten ein Werbeschreiben zukommen lassen, in dem sie der Wehr ihre Unterstützung und eine öffentliche Würdigung der ehrenamtlichen Arbeit zusagt. Wie die Zeitung weiter berichtet, hat der Wehrchef dieses Schreiben mit der Bitte an seine Führungskräfte weitergeleitet, dies den übrigen Mitgliedern zukommen zu lassen. Der amtierende Bürgermeister wirft der Wehr nun eine Verletzung der Neutralitätspflicht vor und sieht einen Grund das Ergebnis der am 20. Oktober anstehenden Wahl anzufechten.

Artikel: “Meroth: Feuerwehr hat Neutralitätspflicht verletzt” (Badische Zeitung, 8. Oktober 2013)

Kommentare zu diesem Artikel

  1. es ist schlimm das es immer nur um den profit geht und nicht um den mensch.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Hätte der andere Kandidat auch eine stärkere Unterstützung des Ehrenamtes versprochen, müsste er jetzt nicht weinen…

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Es fällt doch manch einem schwer Neutralität zu wahren. Es sind schon viele in der Schleimspur ausgerutscht! 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Der Kommandant hat das Dank-Schreiben im Namen der gesamten Wehr entgegengenommen und an alle weitergeleitet, die es betrifft. Ich find da nichts beeinflussendes dran. Oder sollen solche Schreiben direkt im Müll landen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Oh man,was über was sich Verlierer alles aufregen können…Lächerliche Lächerlichkeit:-D:-D

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. An scheinend rechnet er schon mit einer Niederlage,oder warum will er die Wahl anfechten. Tut er das auch wenn er die Wahl gewinnt?

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Lachhaft der hat nur seine Informationspflicht wahr genommen

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Also mal ehrlich und mit Verlaub, was ist denn da in der Politik los ?? Werdet mal erwachsen und kümmert Euch um die Probleme die dieses Land und seine Menschen hat, als um Eure offensichtlichen eigenen Probleme und angekratzte Egos… Schämt Euch

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Nur getroffene Hunde bellen! Anscheinend hat der amtierende Bürgermeister jetzt schon Angst die Wahl zu verlieren.
    Sicherlich hätte der Kommandant besser den Brief ins Altpapier geworfen, denn in der Regel sind solche Schreiben das Papier nicht wert auf dem sie geschrieben sind und er hätte sich den Ärger gespart.

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Tja, da hat der Amtsinhaber ja wohl nicht den Eindruck erzeugen können, das er der Mann für die Feuerwehr ist.
    P.S.Unseren “neuen” Bürgermeister(im 7. Amtsjahr) hab ich auch noch auf keiner Feuerwehrveranstaltung in unserer Stadt gesehen.
    Der geht wohl lieber mit der Ministerpräsidentin auf Anti-Rechts-Demos oder gründet runde Tische.

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Ja, das ist leider mittlerweile der Alltag. Der eine Feuerwehrchef will angeblich, dass das Ehrenamt unterstützt wird obwohl Feuerwehr Pflichtaufgabe ist und ein Bürgermeister sich da nicht herausreden kann, der andere erhofft sich vom CDU Kandidaten die nächste Beförderung nach A 16 mit seiner Werbemail an alle Feuerwehrführungskräfte da der ehemalige SPD Bürgermeister, mittlerweile der Innenminister von Niedersachsen, ihm diese Beförderung verweigerte. Was soll man da sagen, jeder meint doch irgendwie noch ein bisschen für sich herausschlagen zu können.

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Seither war das Verhältnis zwischen Herrn Meroth und dem Feuerwehrkommandanten doch gar nicht so schlecht. In seiner Amtszeit (16 Jahre) konnte die Feuerwehr einige neue Fahrzeuge in Dienst stellen- nicht zuletzt auch erstmals einen KdoW für den Kommandanten!
    Zum Thema Bürgermeisterwahl: Meroths Gegnerin kommt ebenfalls aus der !CDU! und stellt sich gegen den amtierenden Bürgermeister. Völlig unverständlich- damit möchte man ihm doch nur schaden. Nicht zuletzt auch die Verleumdungskampagne die im Wahlkampf gegen ihn lief war sehr unsozial und hinterrücks.
    Fazit: Es waren 16 ziemlich gute Jahre für BK!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: