Umbau dauert nur eine Stunde, keine Werkstatt erforderlich

Raupenantrieb für den MAN TGE

Innsbruck (Österreich) – Einen Transporter mit Raupenantrieb stellte MAN Truck & Bus dieser Tage in Österreich vor. Der TGE 3.180 4×4 Kombi kann damit über schneebedeckte Hänge oder schlammige Wiesen fahren. Für Feuerwehren und Rettungsdienste erschließt das womöglich ganz neue Einsatzmöglichkeiten. Der Umbau dauert nur rund eine Stunde, erfolgt wie ein Radwechsel und kann eigenhändig durchgeführt werden. 

Dank dieses Raupenantriebs erreicht der MAN TGE bisher unerreichbare Ziele im Schnee oder unwegsamen Gelände. Foto: MAN Truck & Bus

„Man gleitet auf dem Schnee dahin, es ist sagenhaft“, beschreibt Martin Zeller, Niederlassungsleiter von MAN Truck & Bus in Innsbruck, das Fahrgefühl. Der von ihm geleitete MAN-Servicebetrieb hat den Umbau eines normalen Straßentransporters hin zu einem Off-Road-Wunder in die Tat umgesetzt. „TrackSystems – der Entwickler und Hersteller des Raupen-Umbausatzes – hat seinen Sitz ebenfalls in Tirol und gemeinsam wollten wir zeigen, dass diese ungewöhnliche Kombination mit dem MAN TGE funktioniert“, erzählt Zeller. Die Initiative für den Umbau ist von den beiden Van-Verkäufern im österreichischen Bundesland Tirol ausgegangen: Thomas Kofler und Fabian Bonora.

Anzeige

Da es sich um einen TGE Kombi mit insgesamt 8 Sitzplätzen plus Fahrerplatz handelt, kann der Transporter sowohl Personen als auch Güter befördern. Der Umbau ist auf die komplette TGE-Fahrzeugpalette anwendbar, also lassen sich zum Beispiel auch ein Kastenwagen oder eine Doppelkabine mit Pritsche damit ausstatten.

Verschneite Hänge meistert der MAN TGE mit dem Raupenantrieb problemlos. Foto: MAN Truck & Bus

Umbau auf Raupenantrieb dauert nur eine Stunde

Der Umbau auf den Raupenantrieb dauert nur maximal eine Stunde. “Die Montage beziehungsweise Demontage erfolgt wie ein Radwechsel, es ist nicht erforderlich eine Spezialwerkstatt aufzusuchen”, schreibt MAN Truck & Bus. Eine Adapterplatte, die mit den Original-Radbolzen fixiert wird, stellt die Verbindung zu den Achsen her. Der einfache Umbau ermöglicht es auch, den Transporter bei Bedarf ganzjährig zu nutzen: Im Winter mit Raupenantrieb, im Sommer mit Reifen. Das Mehrgewicht gegenüber der regulären Ausstattung mit den Reifen beträgt circa 300 Kilogramm. Die Breite des TGE vergrößert sich dann auf 2,40 Meter.

MAN Feuerwehrfahrzeuge Teil 1 - Deutschland, Österreich, Schweiz, Lichtenstein
Ein Muss für Fahrzeug-Fans: MAN Feuerwehrfahrzeuge Klaus Fischer dokumentiert in dem Buch „MAN Feuerwehrfahrzeuge – Deutschland, Österreich, Schweiz, Lichtenstein“ auf eindrucksvolle Weise den Weg des Fahrzeug-Giganten von 1915 bis heute.
39,90 €
AGB

Im Gelände schafft der Raupenantrieb 25 bis 50 km/h und ist dabei meist im 1. bis 3. Gang der für diesen Einsatz empfohlenen 8-Gang-Wandlerautomatik unterwegs. Gebremst wird der Raupenantrieb über die serienmäßigen Scheibenbremsen. Auf der Straße darf der umgerüstete Raupen-TGE allerdings nicht fahren. Dafür sind ausschließlich die Reifen zugelassen. 

Auch Bauchläufe und Geröllfelder lassen sich dank des Raupenantriebs befahren. Foto: MAN Truck & Bus

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Eine sehr gute innovative Idee.

    Doch ohne die Möglichkeit, zumindest als Einsatzfahrzeug im Einsatz, Strassen damit nutzen zu können, dürfte diese Idee leider wenig bringen.

    Jedes Einsatzfahrzeug muss in der Regel zunächst einmal von Seiner Unterkunft über öffentliche Strassen oder Wege fahren, um an Seine Einsatzstelle, die dann im unwegsamen Gelände liegen mag, zu kommen.

    Auch bei nur einer Stunde Umrüstzeit ist dies viel zu lang, um irgendeine Hilfsfristen einhalten zu können.

    Die wohl einzige Alternative, das Fahrzeug umgerüstet in der Unterkunft zu stationieren, entfällt und die einzige dann noch mögliche Alternative, die Verladung auf einen Tieflader um überhaupt ans unwegsamen Gelände zu kommen, dürfte insgesamt viel zu aufwändig sein.

    In den Alpen, oder in den großen Skigebieten, mag es Ausnahmen geben, wo Einsatzfahrzeuge direkt an den Pisten stationiert sind, hier wäre dann der Einsatz solcher (im Winter) umgerüsteter Fahrzeuge vorstellbar.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Keine schlechte Idee, aber in der Praxis zumindest bei Hilfsorganisationen kaum umzusetzen wenn eine Straßenzulassung mit den Raupen fehlt.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zu Elias Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.