Brandschutz für Computertomographen-Fabrik

Betriebsfeuerwehr Siemens Healthineers in Forchheim

Forchheim (BY) – Mit rund 1.800 Mitarbeitern ist die Siemens Healthineers GmbH der größte Arbeitgeber in Forchheim. Die Stadt ist neben dem Stammhaus in Erlangen der zweite große Standort von Siemens Healthineers in Deutschland. Für die Sicherheit sorgt eine eigene Betriebsfeuerwehr (BtF).

Ein Beitrag von Alexander Müller

Anzeige

Feuerwache Betriebsfeuerwehr Siemens Healthineers in Forchheim
Ist an die WF Siemens in Erlangen angegliedert: Wache der BtF Siemens Healthineers am Standort Forchheim mit einem LF 16 und einem MZF (von links). (Bild: Alexander Müller)

Seit 1990 werden in Forchheim Angiographie-Systeme zur bildgestützten Therapie von Gefäß- und Herzerkrankungen sowie zur Bildgebung bei chirurgischen Eingriffen hergestellt. Nur kurze Zeit später begann hier auch die Herstellung von Computertomographen (CT). Laut Siemens befindet sich in Forchheim die „weltgrößte CT-Fabrik“.

Aus der „Medizintechnik-Innovationsschmiede“ am Standort in Forchheim gingen auch die ersten von Roboterarmen gelenkten Röntgensysteme, das erste mit Robotertechnologie ausgestattete Angiographie-System und die einzigen CT-Scanner mit zwei Röntgenquellen in alle Welt. 

Reportage FF Forchheim

In Ausgabe 5/2019 des Feuerwehr-Magazins stellen wir die Freiwillige Feuerwehr Forchheim in einer 12-seitigen Reportage ausführlich vor. Dort berichten wir auch über die Werkfeuerwehr des Spezialfolien-Herstellers Infiana.

>> Hier Heft online bestellen <<

Die 18 Mann starke Betriebsfeuerwehr um Gruppenführer Wolfgang Streubl kommt nur auf dem Gelände der Firma Siemens zum Einsatz. Etwa 20 bis 30 Mal rückt die BtF im Jahr aus. Neben kleineren Hilfeleistungen, Unwetter-Einsätzen, Ölspuren sowie Kleinbränden gehören auch Alarme der Brandmeldeanlage (BMA) zum Tagesgeschäft.

Löschgruppenfahrzeug
Das LF 16 der BtF hat Ziegler 1990 auf einem Mercedes 1120 F aufgebaut. (Bild: Alexander Müller)

Die BMA des Standorts laufen an der Pforte auf. Dort alarmiert der diensthabenden Mitarbeiter die BtF per Funkmeldeempfänger im 70-Zentimeter-Bereich. 180 Sekunden ist nun Zeit, um den Melder zu quittieren. Wird diese Zeit nicht eingehalten, läuft der Alarm automatisch zur ILS Bamberg-Forchheim weiter. Diese alarmiert dann sofort die FF Forchheim.

Sonst rücken die kommunalen Kameraden nur auf Anforderung an. „Das passiert aber zum Glück nicht sehr häufig“, erklärt Streubl. Über die internen Melder können auch die BtF-Kräfte alarmiert werden, die sich gerade nicht im Werk aufhalten. Kommt ein Aktiver aus der Freizeit zum Einsatz, wird dies als Arbeitszeit angerechnet. Gleiches gilt für Übungen.

Die BtF ist der Werkfeuerwehr im zirka 18 Kilometer entfernten Erlanger Siemens-Stammhaus angegliedert. Dort arbeiten hauptamtliche Werkfeuerwehrleute. Von ihnen werden auch die Wartung und Pflege der Gerätschaften und Schläuche am Standort in Forchheim übernommen.

Neue Feuerwache und zwei Einsatzfahrzeuge

2008 konnte die BtF in eine neue Wache einziehen. Neben Umkleide, Sanitärräumen und Büros steht eine Halle mit zwei Stellplätzen für die beiden Einsatzfahrzeuge zur Verfügung: ein 1990 gebautes Löschgruppenfahrzeug (LF) 16 auf Mercedes 1120 F mit einem Aufbau von Ziegler und ein Mehrzweckfahrzeug (MZF) auf Mercedes Sprinter 313 CDI, Baujahr 2006.

Am LF 16 erkennt man schnell, dass es sich bei der BtF nicht um eine öffentliche Feuerwehr handelt. Neben der normalen im Heck eingebauten Pumpe, einer FP 16/8, besitzt das LF auch noch eine Hochdruckpumpe. Und für beide Varianten gibt es in Geräteraum 4 eine eigene Schnellangriffseinrichtung mit formstabilem Druckschlauch.

Mehrzweckfahrzeug
Kam 2012 nach einem Umbau durch Thoma zur BtF: MZF auf Mercedes Sprinter 314 CDI, Baujahr 2006. (Bild: Alexander Müller)

Ebenfalls ungewöhnlich für ein LF 16 sind der im Heck fest eingebaute Stromerzeuger und der Monitor auf dem Aufbaudach. In je einem Tank befinden sich 1.600 Liter Wasser und 200 Liter Schaummittel. Zur weiteren Beladung zählt auch Strahlenschutzausrüstung. Der Lichtmast am Heck ist mit zwei Scheinwerfern à 1.500 Watt ausgerüstet.

Das MZF gehört erst seit 2012 zum Fuhrpark der BtF, nachdem es durch die Firma Thoma umgebaut wurde. Im Fahrzeug hat eine Staffel Platz. Neben verschiedenen Werkzeugen sind noch Bindemittel und Wassersauger im Heck verstaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren