Produkt: Feuerwehr-Magazin 3/2022

Feuerwehr-Magazin 3/2022

TH-Handschuhe: 17 Modelle +++ Gefahrgut-Einsatz auf der A1 +++ Industriebrand statt BMA +++ LF 10 von Walser +++ FF Darmstadt +++ Kreis baut Feuerwehrschule
4,90 €
Österreich: 4,90 € Schweiz: 9,80 CHF International: 4,90 €
Inkl. MwSt. | AGB
5,90 €
Österreich: 6,50 € Schweiz: 10,60 CHF International: 6,50 €
Inkl. Mehrwertsteuer und Versand. | AGB
Lieferzeit: 2-3 Werktage

Die Zeit, in der Feuerwehrleute alle Tätigkeiten mit Standard-Lederhandschuhen ausgeführt haben, ist längst vorbei. Spezielle Handschuhe für die Technische Hilfeleistung gehören mittlerweile bei den meisten Feuerwehren zur Persönlichen Schutzausrüstung dazu. Wir erklären Euch, worauf Ihr bei der Auswahl achten solltet, und stellen 17 aktuelle Modelle vor.

Die Feuerwehr im münsterländischen Vreden (NW) wird zu einer ausgelösten BMA gerufen. Vor Ort stellt sich die Lage dann äußerst brisant dar. Ein Großaufgebot von Kräften und Material ist nötig, um ein brennendes Industrieunternehmen zu löschen. Fast 2 Tage dauert der Einsatz.

Auf einen Schlag beschaffte die Gemeinde Petersberg (Kreis Fulda) drei LF 10 auf MAN TGM 15.250 4×2 BL. Sie ersetzen ein TSF-W und zwei LF 8/6 in drei Ortswehren. Gesamtkosten: rund 1,35 Millionen Euro. Der österreichische Hersteller Walser lieferte die extra niedrigen Fahrzeuge. Wir berichten über die Besonderheiten der nicht ganz identischen Drillinge.

Freiwillige Einheiten haben es in Städten mit Berufsfeuerwehr oft schwer. Auch die Darmstädter Kameraden wurden lange Zeit vor allem zum Aufräumen und Schläuche aufrollen angefordert. Heute sind die Freiwilligen anerkannte Partner bei der Gefahrenabwehr. Wir berichten, wieso ausgerechnet die Flüchtlingskrise und Corona zur Verbesserung der Situation beigetragen haben.

Eine vollständig ausgestattete Feuerwehrschule auf Kreisebene – samt Fahrzeugen und Schulungsgebäuden – ist in Deutschland noch eine Seltenheit. Im Kreis Mettmann (NW) haben sich die Verantwortlichen für eine solche Ausbildungsstätte entschieden. Nicht zuletzt, da im Kreisgebiet über 650 hauptberufliche Feuerwehrleute arbeiten – mit einem entsprechend hohen Lehrgangsbedarf.

Die FF Lörrach (BW) verfügt seit 18 Jahren über eine eigene Absturzsicherungsgruppe (ASG). Diese nutzte zunächst einen VW LT, Baujahr 1980. Nun erhielten die Einsatzkräfte einen maßgeschneiderten neuen Gerätewagen. Rauber sorgte für den Ausbau des 163 PS starken Mercedes Sprinter 516 CDI 4×2 Hochdach.

Nachrichten

  • Einsätze mit Brandschutzsünde des Monats
  • Aus den Wehren mit neuen Fahrzeugen, Häusern, Modell des Monats und Altem Schatz

Aus der Branche, Fahrzeuge und Technik

  • Produkte und Dienstleistungen aus der Branche
  • KdoW auf gebrauchtem Skoda Kodiaq der FF Nordhorn (NI)
  • GW-Absturzsicherung der FF Lörrach (BW) mit Rauber-Ausbau
  • Mit drei LF 10 von Walser auf MAN TGM 15.250 4×2 BL ersetzte die FF Petersberg (HE) ein TSF-W und zwei LF 8/6

Reportage

  • Belastender Einsatz: Brandstiftung nach Doppelmord
  • Mettmann (NW): Kreis betreibt eigene Feuerwehrschule
  • FF Darmstadt (HE): Wie Flüchtlingskrise und Corona-Pandemie die Zusammenarbeit mit der BF verbessert haben

Einsatzbericht

  • Vreden (NW): BMA-Alarm entpuppt sich als Industriebrand
  • Bad Oldesloe (SH): Ameisensäure auf der Autobahn

Jugendfeuerwehr

  • KF Wetzlar-Hermannstein (HE): So funktioniert Vielfalt
  • 5 Fragen zu Schläuchen

Service

  • Tipps für den Einsatz von Gelenkdrehleitern
  • Kleine Übung 104: Aufziehen von Lasten
  • Marktübersicht Hilfeleistungs-Handschuhe: 17 Modelle

Rubriken

  • Editorial – Medien – Briefe – Kleinanzeigen – Rätsel und Gewinner – Kolumne – Vorschau