Produkt: Feuerwehr-Magazin 04/2021

Feuerwehr-Magazin 04/2021

BF Bochum+++ Rüstwagen 3 Berliner Feuerwehr+++Feuerwehr Bad Schwartau-Rensefeld+++Klimawandel Prävention+++Feuer 6 in Hamburg+++Kofferwechsel bei TSF+++ Inklusion
4,50 €
Österreich: 4,50 € Schweiz: 9,80 CHF International: 4,50 €
Inkl. MwSt. | AGB
5,50 €
Österreich: 6,10 € Schweiz: 10,60 CHF International: 6,10 €
Inkl. Mehrwertsteuer und Versand. | AGB
Lieferzeit: 2-3 Werktage

Für Schlagzeilen hat die Berufsfeuerwehr Bochum (NW) schon häufiger gesorgt. Die Hauptfeuerwache war einst die größte in Deutschland. Und die Bochumer besaßen das erste Amphibienfahrzeug für Tunnelrettungseinsätze. Durch die Doku-Serie „Feuer & Flamme“ des WDR ist das Interesse an der Arbeit der Feuerwehrleute aus dem Ruhrgebiet bundesweit gestiegen.

Für den Technischen Dienst (TD) der Berliner Feuerwehr hat Rosenbauer einen 410 PS starken Rüstwagen (RW) 3 gebaut. Dieser basiert auf einem Scania. Mit dem deutlich über RW-Norm ausgestatteten Staffelfahrzeug unterstützt der TD-Standort Charlottenburg-Nord die regulären Wachen.

Was tun, wenn ein eskalierender Konflikt zwischen zwei Ortswehren einer FF schließlich zum Status 6 „Nicht einsatzbereit“ führt? Die FF Bad Schwartau-Rensefeld (SH) wurde aus einer solchen Situation heraus neu gegründet. Dort sind nun auch Kräfte von zwei ehemals eigenständigen, aber zerstrittenen Einheiten aktiv. Wir berichten, wie es funktioniert.

Der Klimawandel hat auch für die Feuerwehren weitreichende Folgen: Vegetationsbrände, Sturzfluten und ähnliche Lagen, die vor allem den Katastrophen- und Bevölkerungsschutz betreffen, nehmen zu. Wir erklären, wie sich die Wehren darauf vorbereiten können.

Auf „Feuer 6“ erhöht ein Leitstellen-Disponent der BF Hamburg bereits wenige Minuten nach dem ersten Alarm. Sechs Löschzüge der Berufsfeuerwehr, zahlreiche Kräfte von Freiwilligen Feuerwehren, Spezialtechnik verschiedener Wachen sowie Mitarbeiter der Werkfeuerwehr Holborn rücken an. Dort steht eine etwa 5.000 Quadratmeter große Lagerhalle mit angrenzendem Verwaltungstrakt in Vollbrand.

Am 9. Februar 1971 entgleiste in Aitrang im Allgäu (BY) der Trans-Europ-Express (TEE) Bavaria. In dessen Trümmer fuhr Minuten später ein Nahverkehrszug. 28 Menschen starben, 42 wurden verletzt. 50 Jahre später erinnern wir uns an das schwere Zugunglück.

Die Amtsfeuerwehr Lenzen-Elbtalaue (BB) ging einen ungewöhnlichen Weg bei der Beschaffung von drei Tragkraftspritzenfahrzeugen (TSF): Sie ließ Kofferaufbauten neu fertigen und auf gebrauchte zivile Fahrgestelle montieren. Was sagen die Einsatzkräfte: „empfehlenswert“ oder „Finger weg“?

Nachrichten

  • DFV: Karl-Heinz Banse zum neuen Präsidenten gewählt
  • Einsätze mit Brandschutzsünde des Monats
  • Aus den Wehren mit neuen Fahrzeugen, Häusern und Altem Schatz

Service

  • Inklusion: Mit Handicap bei der Feuerwehr aktiv
  • Kleines Experiment 44: Drei Streichhölzer
  • Klimawandel: Worauf sich die Feuerwehren jetzt einstellen müssen

Reportage

  • Zweifrucht-Mischung in Bad Schwartau (SH): Neue FF aus zwei zerstrittenen Ortswehren
  • BF Bochum (NW): Was sich in der Ruhrmetropole derzeit alles ändert und warum alle mitziehen

Aus der Branche, Fahrzeuge und Technik

  • Aus der Branche: Produkte und Dienstleistungen
  • KdoW auf Nissan Murano der FF Bad Staffelstein (BY)
  • Lenzen-Elbtalaue (BB): drei neue TSF auf gebrauchten VW Crafter-Fahrgestellen
  • Dickes Ding: RW 3 der BF Berlin von Rosenbauer auf Scania P 410 B 4×4

Einsatzberichte

  • Vor 50 Jahren: Luxuszug entgleist in Aitrang (BY)
  • Feuer 6 in Hamburg: Lagerhallen mit Nüssen und Trockenfrüchten in Vollbrand

Jugendfeuerwehr

  • Jugendlicher entwickelt App für JF Buseck
  • 7 Fragen zu Einsatzfahrten

Rubriken

  • Editorial – Kleinanzeigen – Rätsel und Gewinner – Kolumne – Vorschau