Zwei Tote durch Geisterfahrt

Sindelfingen (BW) – Auf der Autobahn 81 bei Sindelfingen (Kreis Böblingen) verursachte ein Geisterfahrer am frühen Montagmorgen einen tödlichen Unfall. Zwei Menschen kamen ums Leben.

Mehrere Anrufer meldeten den Falschfahrer gegen 5 Uhr der Polizei. Der 82-Jährige aus dem Kreis Mettmann (NW) war mit seiner 75-jährigen Ehefrau auf der Autobahn 81 in Richtung Bodensee unterwegs. Bei seiner Irrfahrt verursachte er bei Ausweichmanövern einige kleinere Unfälle. Noch bevor die Polizei eingreifen konnte, ereignete sich der Frontalzusammenstoß mit einem Mercedes E-Klasse-Kombi.

Ein Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdienst rückte auf die A8 aus. Für einen 40 Jahre alten Insassen auf der Rückbank der E-Klasse kam jede Hilfe zu spät. Er starb noch an der Unfallstelle. Die beiden weiteren Insassen des Kombis sowie die 75-Jährige kamen mit schweren Verletzungen in umliegende Krankenhäuser. Der Unfallverursacher schwebte bei seinem Transport in eine Klinik bereits in Lebensgefahr und erlag dort wenig später seinen Verletzungen.

Für die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang ist die Aussage der Ehefrau entscheidend. Sie konnte jedoch aufgrund ihres Zustandes noch nicht befragt werden.

Die Unfallstelle nach dem dramatischen Rettungseinsatz aufgrund einer tödlichen Geisterfahrt. Foto: 7aktuell/Oskar Eyb

Kommentare zu diesem Artikel

  1. lieber vater staat, bitte sorge doch dafür das es bei uns auch so schilder und reißhaken zum ausklappen gibt wie in össterreich UND das wir nicht mit 30 jahre alten fahrzeugen rausfahren müssen wie hinten rechts auf dem bild – DANKE

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. die politik investiert leider mehr in parkkrallen als in absicherungen gegen geisterfahrer….eine schande ist das , soviel unschudige und vermeidbare! tote……

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. @ Volker Tietze: das siehst Du falsch. Die investieren lieber in ihre eigenen Diäten und Dienstwagen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. führt nen gesundheitscack ein lkw fahrer müssen auch alle 5 jahre zum arzt!!!!!!!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Krallen und Co nützen bei so einem Gesiterfahrer auch nichts. Wie im Artikel zu lesen ist, hat es vor dem “großen” Unfall mehrere kleine gegeben. Wer da nichts merkt, der ist auch so nicht zu stoppen.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: