Zwei junge Männer rasen in den Tod

Scheeßel (NI) – Die Spritztour zweier junger Männer endete am Samstagabend tödlich an einem Straßenbaum der Kreisstraße 216 bei Scheeßel (Kreis Rotenburg). Die Männer waren offenbar mit völlig überhöhter Geschwindigkeit in einem Mercedes unterwegs. Nachdem sie in einer leichten Kurve von der Fahrbahn abkamen, prallten sie gegen einen Baum. Der Wagen zerriss dabei in zwei Hälften und ging in Flammen auf. Die Opfer verbrannten in einem der Wrackteile. Der Polizei bereitet die Raserei in der Region immer wieder Sorgen.

Ein Mann aus Scheeßel kam als erster auf die zwischen Westerholz und Jeersdorf gelegene Unfallstelle zu. Sie glich einem Trümmerfeld. Der zerfetzte Vorderwagen stand auf der Straße. Rund 50 Meter weiter lag neben einem Baum das brennende Heck des Mercedes-CLK im Grünstreifen. In den Flammen saßen noch die beiden 27 und 25 Jahre alten Insassen. Der Ersthelfer konnte für die Opfer nichts ausrichten. Die Feuerwehr aus Scheeßel löschte das Wrack ab.

Die Polizei nahm bis in die späten Abendstunden mit einem aufwendigen computergestützten Aufnahmeverfahren den Unfall auf. Nach ersten Erkenntnissen ist der Wagen in einer leichten Rechtskurve außer Kontrolle geraten und mit der Beifahrerseite gegen den Baum gekracht. Dieser bohrte sich laut Polizei bis zu 1,25 Meter tief in den Wagen hinein. So ist es auch nicht verwunderlich, dass das der 200 PS starke Auto auseinandergerissen wurde. Das Lenkrad fanden die Beamten über 100 Meter weiter im Seitenstreifen wieder.

Feuerwehrleute löschen das ausgebrannte Heck eines Mercedes-CLK ab. In dem Wrack starben zwei junge Männer. (Fotos: Polizei)

Noch kurz vor dem Crash fand auf einer weiteren Kreisstraße in der Nähe eine Geschwindigkeitskontrolle der Polizei statt. Auch sie war schon oft Schauplatz für Rasereien. An dem Abend erwischten die Beamten dort mit einer Laserpistole in nur 50 Minuten acht Raser, darunter auch junge Fahrer. Rekordhalter war ein 26-Jähriger. Statt den erlaubten 80 km/h, hatte er seinen 3er BMW auf 181km/h beschleunigt.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Sorry aber bei Raserei habe ich kein Mitgefühl. Immerhin haben sie keine Unbeteiligten mitgerissen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Sorry aber bei Raserei habe ich kein Mitgefühl. Immerhin haben sie keine Unbeteiligten mitgerissen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Ich kann nicht verstehen, wie einem das gefallen kann.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. aber die angehörigen sind ja nicht schnell gefahren,ich hatte auch nie mitleid mit denen die wir aus den auto`s schneiden musten wo sicher war das es an der geschwindigkeit lag!!!!!!!!!!!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. aber die angehörigen sind ja nicht schnell gefahren,ich hatte auch nie mitleid mit denen die wir aus den auto`s schneiden musten wo sicher war das es an der geschwindigkeit lag!!!!!!!!!!!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Sowas geht gar nicht. Die armen Jungs die sich das angucken mussten 🙁 und bei diesem Einsatz beteiligt waren 🙁

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Sowas geht gar nicht. Die armen Jungs die sich das angucken mussten 🙁 und bei diesem Einsatz beteiligt waren 🙁

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. das mit dem “gefällt mir” kann man auch anders deuten z.B. als “zur kenntnis genommen” einfach mal ein bischen weiter denken 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. das mit dem “gefällt mir” kann man auch anders deuten z.B. als “zur kenntnis genommen” einfach mal ein bischen weiter denken 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Sch…. die scheinen aber nach nicht langsam gewesen zu sein!?

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Sch…. die scheinen aber nach nicht langsam gewesen zu sein!?

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Ist doch trotzdem sehr heftig und schade für die Angehörigen

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Ist doch trotzdem sehr heftig und schade für die Angehörigen

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Es ist halt leider so, daß man nicht immer eine zweite Chance bekommt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Es ist halt leider so, daß man nicht immer eine zweite Chance bekommt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. die sind aber auch selbst schuld dass es so schlimm ausgeht, was lass ich auch bäume direkt an der straße stehen. typisch niedersachsen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. die sind aber auch selbst schuld dass es so schlimm ausgeht, was lass ich auch bäume direkt an der straße stehen. typisch niedersachsen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  18. Schuld war ja wohl nicht der Baum sondern die Geschwindigkeit.
    Auf wie viel hundert Meter soll man denn alle Bäume, Steine, Gräben und sonst etwas entfernen? Das ist ja keine umzäunte Rennstrecke mit Auslaufzonen sondern eine Landstraße.
    Mir tut es auch wirklich sehr Leid für die Insassen und Angehörigen, aber wenn es anstatt dem Baum ein LKW oder ein anderes Auto gewesen wäre hätte es noch mehr Opfer gegeben.

    Auf diesen Kommentar antworten
  19. Was können denn die Bäume dafür dass die zu schnell fahren.

    Auf diesen Kommentar antworten
  20. Nicht nur in niedersachsen stehen bäume an landstrassen…(@Tobi Se)

    Auf diesen Kommentar antworten
  21. ihr könnt sagen was ihr wollt für eine mutter ist es am schlimmsten wenn sie ihren sohn so verliert und in diesem fall waren es sogar zwei mütter. ausserdem einen RIESIGEN Respekt an die Kamaraden die Tag und nacht zur stelle sind um die reste auseinander zu kratzen und ich wünsche niemanden das er da stehen muss und das machen. Wer weiß wieviele Feuerwehrmänner schlaflose nächte haben wegen so einem scheiß. und die beiden die sich da die ohren abgefahren haben tun mir kein stück leid denn jeder hat in der Fahrschule gelernt seine Geschwindigkeit anzupassen und das ist egal ob 200 oder 75PS ! und wer weiß ob die überhaupt nüchtern waren…

    Auf diesen Kommentar antworten
  22. RIESIGEN Respekt an Kameraden und Kameradinnen…ja stimmt wohl. Und ein DANKE dafür. Aber dazu muss auch mal gesagt werden…. das derjenige der sich aussucht bei einer Feuerwehr zu sein, immer mit sowas rechnen und leben muss. Keiner zwingt einen sich das anzutun !Das gehört nun einmal zu diesem Job dazu!

    Auf diesen Kommentar antworten
  23. Mein Beileid den Angehörigen, ich war vor zehn Jahren selbst in dieser Situation zwei gute Freunde auf genau die gleiche art und Weise zu verlieren .

    Auf diesen Kommentar antworten
  24. Mein Beileid an die Angehörigen und danke an alle Kameraden, die sich das antun mussten. Ich bin selbst in der Feuerwehr und musste glücklicherweise noch nicht zu solchen schweren Unfällen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  25. Auch bei Meinungsäußerungen auf Facebook müssen nicht alle Gedanken, die einem spontan einfallen, öffentlich geäußert werden. Die Grenze des guten Geschmacks ist jedenfalls dann überschritten, wenn pietätlos Unfallopfer zu Tätern gemacht werden. Zumindest den Beifahrer trifft mit Sicherheit kein Verschulden an seinem Tod. Den eingesetzten Kollegen der Polizei und Kameraden der Feuerwehr danke ich für ihren Einsatz und hoffe darauf, dass ihre Nachsorge professionell ist.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: