WF Airport Knuffingen im Dienst

Knuffingen/Hamburg – Nach sechs Jahren Bau- und Entwicklungszeit, was in etwa 150.000 Arbeitsstunden entspricht, war es am Donnerstagvormittag soweit: Zusammen mit Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz und Rennfahrerlegende Niki Lauda eröffneten Fredereik und Gerrit Braun den Airport Knuffingen, den größten Modellflughafen der Welt im Maßstab 1:87. Und wie in der Wirklichkeit gehört zur Betriebserlaubnis für einen solchen Airport auch eine gut aufgestellte Werkfeuerwehr.

Diese sorgt dann für die Sicherheit von erwarteten 30 Millionen Passagieren. Täglich wird es 360 Starts und Landungen geben, tags und auch nachts. Ob Innsbruck oder Islamabad – von Knuffingen aus geht es per Direktflug auf alle fünf Kontinente. 45 Flugzeuge werden im Endausbau regelmäßih den Airport ansteuern, der über eine Betriebsfläche von 125 Quadratmetern verfügt. Alleine die Start- und Landebahn ist 14 Meter lang. Dazu kommen Gleisanschlüsse mit einer Gesamtgleislänge von einem Kilometer, auf denen 40 Züge verkehren. 90 fahrende Autos drehen ihre Runden auf dem Anlagenteil, davon 21 selbst entwickelte Prototypen.

In den 75 Gebäuden und 100 Schrebergärten tummeln sich 15.000 Figuren. Im größten Gebäude, dem Parkhaus P4, stehen schon 4.500 Autos. Die Mitarbeiter investierten alleine in diesen Bau 3.000 Arbeitsstunden. 40.000 LEDs, davon 2.465 auf dem Rollfeld und 11.000 im Parkhaus, mussten von Hand angeschlossen werden. Gekostet hat der Bauteil Airport 3,6 Millionen Euro, 82 Mitarbeiter waren von Juni 2005 bis Mai 2011 am Bau beteiligt.

Ziegler lieferte die Modelle der Flughafenlöschfahrzeuge Z8. In den eigenen Werkstätten des Miniatur-Wunderlands wurden diese dann aufgerüstet. Foto: Miniatur-Wunderland
Ziegler lieferte die Modelle der Flughafenlöschfahrzeuge Z8. In den eigenen Werkstätten des Miniatur-Wunderlands wurden diese dann aufgerüstet. Foto: Miniatur-Wunderland

Die Werkfeuerwehr

Wie es sich für einen Flughafen gehört, sorgt eine gut ausgestattete Werkfeuerwehr für den Brandschutz auf der Start- und Landebahn, dem Rollfeld sowie den Verkehrsflächen und in den Gebäuden. Untergebracht ist sie in einem Wachgebäud, das dem der Flughafenfeuerwehr Hamburg nachempfunden ist und in dem im rechten Teil vier Flughafenlöschfahrzeuge vom Zyp Ziegler Z8 sowie ein ELW auf VW T5 für den Flugfeldbrandschutz untergebracht sind. Im linken Teil stehen ein Löschfahrzeug für den Gebäudebrandschutz sowie zwei Rettungswagen. Zu Übungszwecken gibt es ein Trainingsfeld mit einer ausgemusterten Maschine. Dort ist auch gerade das Aufbildungsmodul der Flughafenfeuerwehr Frankfurt am Main zu Gast, die sogar eigene Löschfahrzeuge mitgebracht haben. An dem aus Seecontainern bestehenden Modul können die Kräfte der Knuffinger Wehr fleißig üben.

In einem Video aus der Reihe “Gerrits Tagebuch” stellt Feuerwehrchef Gerrit Braun seine Flughafenfeuerwehr vor:

 

(Infos, Fotos und Video: Miniatur-Wunderland Hamburg)

 

Wir vom Feuerwehr-Magazin werden in einer der kommenden Ausgaben die Werkfeuerwehr Airport Knuffingen, die Fahrzeuge und den Flughafen ausführlich porträtieren.

Ein Kommentar zu “WF Airport Knuffingen im Dienst”
  1. Den Besuch im Miniaturwunderland kann ich nur empfehlen. Nicht nur wegen des neuen Flughafens und der Flughafenfeuerwehr, deren Einsätze wirklich sehr schön in Szene gesetzt sind, sondern auch, weil es einfach ein fantastisches Erlebnis ist und man tausend Sachen entdecken kann. Ein Highlight ist natürlich auch noch Knuffingen, die “Feuerwehr-Stadt”…

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: