Unheimliche Feuerserie in Marl

Marl (NW) – In der zweiten Nacht in Folge kam es in Marl zu einem Großbrand. Bereits von Freitag auf Samstag brannten dort rund 350 Strohballen. Am Samstagabend ging das Strohlager und die Scheune eines Reiterhofes in Flammen auf.

Gegen 21 Uhr gingen bei die Kreisleitstelle Recklinghausen die ersten Notrufe ein. Von einem größeren Brand auf dem Reiterhof war die Rede. Kräfte der Hauptwache sowie zwei Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr Marl rückten aus. Schon auf der Anfahrt konnten sie erkennen, dass die Flammen meterhoch in den Nachthimmel schlugen. Noch vor Eintreffen der Rettungskräfte, konnten Angehörige alle Pferde in Sicherheit bringen.

Per Wasserwerfer wird der brennende Reiterhof in Marl gelöscht. Foto: Guido Bludau
Per Wasserwerfer wird der brennende Reiterhof in Marl gelöscht. Foto: Guido Bludau

Mit einem massiven Löschwassereinsatz mussten nebenstehende Gebäude geschützt werden. Dank einer günstigen Windrichtung, trieb der Funkenflug vom Rest des Hofes weg. Die Feuerwehreinsatzleitung ließ eine angrenzende Bahnstrecke sowie eine Straße sperren. Um genügend Löschwasser zur Einsatzstelle pumpen zu können, mussten mehrere lange Schlauchleitungen zu verschiedenen Hydranten aufgebaut werden.

Die Brandursache gilt bislang als ungeklärt, aber für die Betroffenen war schnell klar dass es sich Brandstiftung handeln dürfte. Erst vor drei Jahren war auf gleiche Weise ein anderes Strohlager auf dem Reiterhof zerstört worden. Die Polizei nahm noch in der Nacht die Ermittlungen auf.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: