TLF-Wald auf Renault

Indianapolis/Wilnsdorf (USA/NW) – Anlässlich der US-amerikanischen Feuerwehr-Leitmesse FDIC (Fire Department Instructors Conference) in Indianapolis ist ein neues Waldbrandlöschfahrzeug als erstes gemeinsames Projekt der neuen Kooperation von Gimaex und Spartan Motors vorgestellt worden: der Spartan 4×4 Wildland Crossover. Aufgebaut auf einem Spartan R XO/Renault Midlum bietet das Fahrzeug vier Einsatzkräften in der mit Überrollbügeln ausgestatteten Kabine ausreichend Platz. Eine zentrale Atemluftversorgung gewährt neben einer Selbstschutzanlage mit Sprühdüsen für Räder, Boden, Kabine und Kraftstofftank einen sicheren Rückzug aus einem Gefahrenbereich. Die mitgeführten 1.500 Liter Wasser reichen aufgrund der Druckluftschaumtechnologie von One Seven zur Abgabe von bis zu 10.000 Liter Löschmittel über Frontmonitor, Hecksprühbalken oder zwei D-Schnellangriffshaspeln.

Soll nach Meinung von Gimaex-Vizepräsident Dirk Schmitz die Waldbrandbekämpfung in den USA revolutionieren: Spartan 4x4 Wildland Crossover. Foto: Gimaex

Neben einer Warn-Winde mit 50 Kilonewton Zugkraft ist dieses Fahrzeug mit einer umfangreichen Waldbrandausstattung ausgerüstet. Ähnliche Fahrzeuge sind in Frankreich bei verheerenden Waldbränden alltägliche und sehr zuverlässige Einsatzmittel. Derartige Fahrzeugkonzepte nach europäischen Baumustern könnten daher die Waldbrandbekämpfung in den USA revolutionieren, ist sich Dirk Schmitz, Vice President Gimaex International, sicher. „Dieser Prototyp kann auf dem amerikanischen Markt durch seine kompakten Abmessungen, sehr gute Geländegängigkeit und dem ergiebigen Löschmittel One Seven überzeugen.“ (Text und Fotos: Gimaex)

Technische Daten

  • Fahrgestell: Spartan RX O/Renault Midlum CCF 270.14 4×4, 195 kW/262 PS, Euro 5
  • Maße (LxBxH, Radstand): 6.900 x 2.700 x 3.100 mm, 3.500 mm
  • zulässige Gesamtmasse: 13.500 kg
  • Kabine: Doppelkabine 1/3
  • Aufbau: AluPrime-Aufbau, unterteilt in drei Module: vorderes Geräteraummodul mit 2 Rollläden, Wasser-Schaummittel-Tank, hinteres Pumpenmodul mit 3 Rollläden, Dach begehbar, Dachkasten, LED-Umfeldbeleuchtung in Regenrinne integriert
  • Löschanlage: Gimaex FPN 10-1000, One Seven-Druckluftschaumsystem für 2 B-Abgänge, Frontmonitor, Hecksprühbalken und 2 D-Haspeln (s25, 45 m), Netzmittel-Frontsprühanlage, Sidewinder EXM-Frontmonitor mit Joystick- und Funkfernbedienung (757 l/min), Pump-and-Roll-Betrieb
  • Löschmittelvorrat: 1.500 l Löschwasser, 300 l Wasser für Selbstschutzanlage, 100 l Class-A-Schaummittel (0,3 %)
  • sonstige Ausstattung: Selbstschutzanlage (2 Sprühdüsen Boden, 4 Sprühdüsen Räder, 6 Sprühdüsen Kabine, 1 Sprühdüse Kraftstofftank), LED-Arbeitsscheinwerfer (Front und Heck), Warn-Seilwinde (50 kN), Überrollbügel, Waldbrandausstattung, Bedienung der Rückfahrkamera, der FPN, der One Seven-Anlage sowie der Einzeltürschließkontrolle über Touch-Screen-Bildschirm im Fahrerhaus

 

1.500 Liter Wasser, One Seven-Druckluftschaumanlage, Frontmonitor, Hecksprühbalken und zwei D-Schnellangriffshaspeln gehören zur Ausstattung des TLF-Wald. Foto: Gimaex

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Wer baut so ein Fahrzeug auf Renault? Und das soll sich in der USA durchsetzen ? Niemals…..

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. na die lieben ammi’s haben ihre eigenen vorstellungen von fahrzeugen und ausrüstung… gerade was logig und ordnung angeht sind die ammi’s nicht spitzenreiter… 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Aber es wäre vorstellbar, daß das in USA funktioniert. Denen ihre LKW sind ja nicht gerade für ihre Geländegängigkeit bekannt. Und effektiv ist dieses System ja.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Naja, was Technik angeht muß man die Amis etwas zwingen, damit was gescheites kommt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. PS: Hätte aber MAN, MB, Scania oder Volvo Fahrgestell genommen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Is Tatra jetzt nicht auch Renault. Aber hast auf jeden Fall recht mit was gescheitem, was das Fahrgestell angeht. Gimaex ist da bestimmt variabel.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. ….und wieder einmal sind die Amis uns voraus. Tröstlich ist dass es deutsche Technologie ist. Scheinbar gilt aber immer noch, dass man selten Prophet im eigenen Land wird. Andere europäische Länder sind da schneller und schlauer, sie haben längst erkannt welche Erfolge One Seven auch im Waldbrandbereich bringt. Die Erfolge welche One Seven Presse- und Einsatzberichten zufolge weltweit erzielt bleiben uns somit vorenthalten. Auffällig ist,dass selten solche Berichte auftauchen welche über den Einsatz von klassischen CAFS Anlagen berichten. Made in Germany scheint doch noch ein Qualitätskriterium zu sein.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Waldbrände in Deutschland, Waldbrände in Südeuropa und Waldbrände in den USA sind ja nun nicht unbedingt miteinander zu vergleichen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. @Me: Das sehe ich genauso! Selbst die Regionen innerhalb Deutschlands unterscheiden sich in verschiedenen Dingen massiv. Und ob in BB oder SA der ihr beworbene “Waldtanker” mit seinen 1.500 Liter so viel besser sein soll, … nunja.

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Moin!

    @ WALDKUH!
    Die TLF 16/45 W in Sachsen besitzen einen 4500 Liter Wassertank, nicht 1500 Liter wie du sagtest! Wenn du soetwas nicht genau weist, dann erzähle so etwas nicht!
    Hier den Link der TLF- W von Sachsen: http://feuerwehr-pulsnitz.de/technik/tankloeschfahrzeug/
    Die Fahrzeuge sind nicht ganz so jung mehr, aber Sie zeigen oft was in ihnen steckt!

    Von diesen MB wurde mehrer Fahrzeuge angeschafft! Und diese TLF’s haben sich sehr bewährt!

    Super Fahrzeug! das TLF für Amerika. Es ist mal etwas anderes ein TLF zu bauen auf Renault!
    Aber in Marika sich durchkämpfen wird es nicht! 😉

    Gruß Nick. 🙂

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Also ich bezweifel ob das Fahrzeug wirklich die Waldbrandbekämpfung in den USA revolutionieren wird.
    Natürlich wird es bedarf an Geländegängigen Fahrzeugen mit Wassertank geben. Aber ich sehe jetzt keinen großen unterschied zu den bisher genutzten Brush Trucks wenn man von der “One Seven – Technologie” absieht.

    Wobei ich mich aber Frage ob es so schlau ist Schaummittel z.b. in Naturschutzgebieten einzusetzen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. So sehe ich es auch!
    Wobei man unterscheiden muss zwischen den Wildlands und den Brush Trucks. Wildland sind LkW wie z.B. der hier abgebildete Renault. Ein Brush Truck ist ein PkW bzw. ein Pick Up mit einer Doppelkabine oder Einzelkabine. Die Fahrzeuge sind etwas größer als ein VW Amarok. Vereinzelt gibt es auch Brush Trucks in einer etwas größeren Ausführung als ein Pick Up von einem LkW ist aber trotzdem nicht zu sprechen!

    http://www.brushtruck.com/
    http://1stattack.com/ Hier zwei Links der Brush Trucks.
    🙂

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. die alten karren find ich noch besser im ammy land aber ich bin ehrlich.
    aber in deutschland könnte ich mit das TLF gut aber man weiß ja auch nicht wie das gelände bei denn amy´s ist ich glaub mal das es nicht anders wie hier ist und deswegen wird der renault sich da auch berwehren

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. ÖKO Löschschaum gibt es auch.
    Bei Waldbrandlöschfahrzeugen ist es wichtig die Balance zwischen Gewicht und Löschmittelmenge und weitere ausrüstung zu Halten.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: