Schulbus rasend schnell im Vollbrand

Halbemond (NI) – Ein Schulbus ist am Dienstag bei Halbemond (Kreis Aurich) vollständig ausgebrannt. Bei dem Brand wurde niemand verletzt – die Schulkinder waren kurz zuvor, nur rund 300 Meter entfernt, aus dem Bus ausgestiegen.

Kurz nach der Weiterfahrt streikt die Elektrik des Busses. Der 45-jährige Fahrer bemerkte im Rückspiegel Rauch, der aus dem Motorraum aufstieg. Ein Straßenmeisterei-Arbeiter bemerkte dies ebenfalls. Als beide Fahrer  ihre Fahrzeuge anhielten, waren schon die ersten Flammen sichtbar. Der Lkw-Fahrer verständigte die Feuerwehr, der Busfahrer setzte einen Feuerlöscher ein, jedoch vergeblich. Der Mann konnte noch seine Kasse in Sicherheit bringen, danach war er zum Zusehen verdammt.

Der Dreiachser stand binnen weniger Minuten in Vollbrand. Scheiben, Reifen und Luftfederbälge zerplatzten lautstark. Die Druckstöße schleuderten Fahrzeugteile meterweit umher. Auch der Kraftstofftank wurde zerstört und lief aus. Der Diesel verbrannte auf der Fahrbahn und im Grünstreifen. Eine riesige Rauchsäule stieg empor und war sogar von der Nordseeinsel Norderney aus zu beobachten. Die Feuerwehren aus Halbemond, Hage und Norden rückten mit vier Fahrzeugen an und löschen den Brand mit Schaum ab.

Nichts mehr zu machen: Innerhalb weniger Minuten steht dieser Schulbus bei Halbemond nahe Norden in Vollbrand. Foto: Thomas Weege
Nichts mehr zu machen: Innerhalb weniger Minuten steht dieser Schulbus bei Halbemond nahe Norden in Vollbrand. Foto: Thomas Weege
Ein Kommentar zu “Schulbus rasend schnell im Vollbrand”
  1. Gott sei Dank ist niemand ernsthaft verletzt worden. Man macht sich aber darüber Gedanken, ob erst wieder Menschen schwer verletzt werden müssen, bevor Hersteller und Betreiber aufhören, sich die Haftungs und Verursacherfrage zuzuspielen und endlich die Bekannten Risiken minimieren. Vor dem Hintergrund ständiger, beinahe täglicher Meldungen über glimpflich verlaufende Busbrände (80% aller Brände entstehen im Motorraum) ist es wohl eher eine Frage der Zeit, bis wieder etwas schlimmes passiert. In Schweden werden seid Jahren nur Busse mit selbsauslösenden Löschanlagen gegen Brand versichert. Dank einer Vereinbarung der Versicherer sind diese Systeme so in allen öffentlichen Verkehrsmitteln eingebaut und bieten, über Jahre bewährt und geprüft, einen zuverlässigen Schutz gegen die Gefahr eines Brandes. Studien belegen ein Rückgang der Busbrand um 50%, seit es die Verpflichtung zum Einbau gibt. Für alle Busstypen gibt es Tüv geprüfte Systeme wie zum Beispiel die Dafo Löschanlagen zur Nachrüstung und kosten keine 2% vom Buspreis. http://www.revoma.de .

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: