Schlauchwagen werden ausgeliefert

Bonn/Bückeburg (NI) – Mit neun Schlauchwagen für den Katastrophenschutz (SW-KatS) erhält Niedersachsen wichtige Fahrzeuge für den Katastrophenschutz. Übergeben wurden die Fahrzeuge an das Land Niedersachsen, vertreten durch den niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius, durch den Leiter der Abteilung Krisenmanagement und Bevölkerungsschutz im Bundesministerium des Innern Ministerialdirektor Norbert Seitz und den Präsidenten des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) Christoph Unger auf einem gemeinsamen Termin in Bückeburg (Kreis Schaumburg).

SW-KatS_4
Neun Schlauchwagen SW-KatS wurden an Feuerwehren im Land Niedersachsen übergeben. Fahrgestell ist ein Mercedes Atego 1326 AF, den Aufbau fertigte Empl. Foto: Sven Buchenau

Empl baute die Fahrzeuge auf einem Mercedes Atego 1326 AF mit Allradantrieb, festem Gerätekoffer sowie Plane-Spriegel-Aufbau. Sie sind für drei Mann Besatzung vorgesehen. Zur Beladung gehören neben 2.000 Meter B-Schlauch in zehn Schlauchkassetten auf der Ladefläche unter anderem eine Tragkraftspritze PFPN 10-1000 nebst Zubehör, Saugschläuche, saug- und druckseitige Armaturen sowie eine Multifunktionsleiter, Sanitäts- und Wiederbelebungsgerät, Material zur Verkehrsabsicherung, vier 2-m-Funkgeräte, eine Motorkettensäge, Handwerkzeug und ein Faltbehälter für 5.000 Liter Inhalt.

SW-KatS_15Die Wagen im Wert von insgesamt rund 1,6 Millionen Euro wurden anschließend vom Innenminister an die Feuerwehren der Landkreise Northeim, Schaumburg, Goslar, Rotenburg, Celle, Wesermarsch, Osterholz, Osnabrück und die Region Hannover übergeben. “Ich freue mich sehr, dass wir heute diese Fahrzeuge bekommen haben – und gleich ins Land weitergeben dürfen. Sie sind wertvoll für den Katastrophenschutz, weil sie in ganz unterschiedlichen Situationen eingesetzt werden können. Etwa bei Wald- oder Großbränden zur Wasserförderung über lange Strecken oder auch beim Hochwasser. Hier haben wir erst im vergangenen Sommer gelernt, wie wichtig der Einsatz solcher Fahrzeuge ist”, so Minister Pistorius.

Die Schlauchwagen sind für Fahrten in leichtem Gelände vorgesehen und werden hauptsächlich zur Wasserversorgung eingesetzt. Durch die heckseitige Ladebordwand können sie aber auch als Logistik-Fahrzeuge verwendet werden. Die SW-KatS sind zudem Teil der „Neuen Strategie zum Schutz der Bevölkerung in Deutschland” des BKK und sollen die Ausstattung der Bundesländer für den Fall einer Katastrophe ergänzen.

Hier werden die neun neuen SW 2000 Bund in Niedersachsen stationiert:

1. Region Hannover, FF Langenhagen
2. LK Osnabrück, FF Berge
3. LK Rotenburg/Wümme, FF Oerel
4. LK Schaumburg, FF Evesen
5. LK Northeim, FF Moringen
6. LK Osterholz, FF Ritterhude
7. LK Goslar, FF Vienenburg
8. LK Celle, FTZ*
9. LK Wesermarsch, FTZ*
* FTZ = Feuerwehrtechnische Zentrale

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Davon bräuchten wir noch ein paar Stück im Kreis BT

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ich sehe die beschaffung der fahrzeuge leider eher skeptisch an…

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. gute idee! ne TS auf nem fahrzeug mit drei mann besatzung.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Die ts ist hauptsächlich als reservepumpe für die schlauchstrecke gedacht…

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Die ts ist hauptsächlich als reservepumpe für die schlauchstrecke gedacht…

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Stefan Kloster
    Weiß nicht, wie es in NS aussieht, aber in HH rückt der SW nur in Kombi mit nem LF aus. Das Ding willst du auch zu dritt weder ein- noch auspacken.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. 9 Fahrzeuge mit je 2000 Meter Schlauch. Da geht schon was! Aber irgendwie erscheint mir die Beladung etwas willkürlich. 3 Mann Besatzung, aber 4 Funkgeräte. Ein Fahrzeug für leichtes Gelände. Aber es soll bei Waldbränden eingesetzt werden (daher wohl auch die Motorsäge).

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Tolle Veranstaltung und ein super durchdachtes Fahrzeug!

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Vier mal 2m band…warum??? Obwohl,da kannst eigentlich nie genug von haben…sind eigentlich noch LF KatS in Planung ?weiß da jemand was???

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Naja aber ein Sw hat leider nicht den stellen wer eines LF KatS oder wie es vor einigen Jahren das Lf 16 TS war… Ich denke das es schon einige bedauern werden. Wir hatten zwar nie eins der Fahrzeuge, aber ich bin der Meinung, dass ein SW beim KatS Einsatz nicht so förderlich ist.

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Rafael Nordheim ist echt geil ^^
    Cool finde ich, das der ganz vorn auf dem Bild gleich unser ist! 🙂

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Jo ist schon doof eine ts bei 3 mann Besatzung. Aber schlauchwagen sind sowieso unbrauchbar weil sie ohne Benzin nicht fahren können. -_- Helden Posting

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Wat ist mit rhein sieg kreis die kriegen auch nichts

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Scheinbar ist hier einigen noch nicht aufgefallen, dass der SW 2000 (-Tr) bereits seit Erscheinen von DIN 14565:1991 vor fast 23 Jahren über eine Truppbesatzung verfügt. Demensprechend ist auch die Vorgängerserie, die Mitte der 1990er auf Iveco FF 95 E18W hundertfach gebaut und ausgeliefert wurde, mit einer Truppkabine ausgestattet. Von daher ist die Wahl einer Truppkabine nur logisch und folgerichtig.
    Es ist weiterhin hilfreich, sich etwas mit den Strukturen des KatS zu beschäftigen, bevor man meckert.

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Danny Verbist dat noemen ze regio werking . allemaal hetzelfde voertuig 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. Warum vergleichen einige einen sw mit nem lf16ts??
    Das sind 2 paar verschiedene schuhe..
    Der sw dient dem logistik&support,das lf 16 ts ist für die “attacke” zuständig..
    So wie es in hh gemacht wird ist es richtig: lf+sw ideale Lösung !!
    Warum allerdings ein sw immernoch als fw-taktisches brandbekämpfungsfahrzeug gesehen wird keine Ahnung -es und bleibt ein supporter-mehr nicht…lg

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. Ja Ja Steffen da Wohnen wir im falschen Bundesland, da gibt man die Kohle lieber für Werbung aus. 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  18. Man verlegt ja auch eher selten 2000m Schlauch nur zu dritt. Das sind ja super Argumente hier… Der Schlauchwagen fährt doch wohl eher selten autark, oder?
    NRW bekommt übrigens nix! Es wurde aber auch nichts angefordert.

    Auf diesen Kommentar antworten
  19. Junge, Junge bin ich diese “Klugscheißer” leid die weder das Fahrzeug gesehen geschweige denn damit gearbeitet haben! Faßt euch mal an den Kopf bevor ihr etwas postet!

    Auf diesen Kommentar antworten
  20. 1. Das Konzept des Bundes ist wieder und immer noch eine Wasserförderkomponente bzw. -zug aus 2 x LF-KatS (LF 16-TS oder LF 20-KatS) und 1 x SW-KatS (SW 2000-Tr).
    2. Die Fachliteratur zur Wasserförderung erklärt, warum das genau so Sinn macht.
    3. M.W. handelt es sich bei den 4 2m FuG um je ein FuG für jedes Besatzungsmitglied (macht bei der Verteilung z.B. auch an der Schlauchstrecke oder an einer TS durchaus Sinn!) und ein aktives FuG für den Funkverkehr aus dem Fzg.
    4. Die Verteilung erfolgt nach abgängigen Fahrzeugen bzw. Fehlbeständen.
    5. NRW hat m.W. immer noch ausreichend alte Fahrzeuge, vgl. dazu meinen Beitrag zu den alten LF 16-TS im aktuellen Feuerwehr:Einsatz NRW 1-2/2014.

    Auf diesen Kommentar antworten
  21. Schicke Fahrzeuge.

    Und zr TS:

    Also… wenn ich das richtig sehe, dann hat das Fahrzeug doch zwischen Aufbau und Kabine einen ausklappbaren handbetriebenen Kran oder? Damit kann man die TS sicher super auf dem Boden neben dem Fahrzeug absetzen. Man muss das eben nur an dem Ort machen wo die TS stehen soll.

    Außerdem sieht mir das so aus, als könnte man die TS auch ganz gut nutzen wenn sie noch im Fahrzeug ist.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: