RTW-Kollision wird Thema bei “Unfallakte”

Bremen/Köln – Mit crashtestzertifizierten Rettungswagen (RTW) setzt die Feuerwehr der Hansestadt Bremen auf Sicherheit. Denn deren aufwendige Sicherheitskonstruktion aus Aluminium bietet den Besatzungen und Patienten bei einem Unfall einen optimalen Überlebensschutz. Im Sommer letzten Jahres stürzte ein solcher RTW mit Kofferaufbau nach einem Zusammenstoß mit einem Geländewagen in der Bremer City um. In seiner Beitragsreihe „Die Unfallakte“ analysiert das VOX-Magazin „auto mobil“ am Sonntag (17. Juni 2012, 17 Uhr) diesen Verkehrsunfall.

Ein schwerer Eigenunfall mit tödlichem Ausgang hatte vor einigen Jahren diesen “Richtungswechsel” im Fuhrpark bei der Bremer Feuerwehr eingeleitet. “Auch wenn diese Fahrzeuge in der Anschaffung teurer sind, wir wollten alles Menschenmögliche unternehmen, damit sich ein solches Unglück nicht wiederholt”, argumentiert Michael Richartz von der Feuerwehr Bremen in dem TV-Beitrag.

Eine Entscheidung, die Dipl.-Ing. Olaf Kretschmann von der Dekra in Klettwitz nachvollziehen kann. Der Sachverständige weiß, dass Unfälle bei Einsatzfahrten oft tragisch enden, weil die Leichtbauweise vieler Kofferaufbauten im Gegensatz zur steifen Karosserie eine Schwachstelle darstellt. “Bei den Bremer Rettungswagen besteht der Koffer aus einer geschweißten Aluminiumgerippe-Konstruktion, die fest mit dem Basisfahrzeug verbunden ist. Dies gewährleistet bei einem Crash einen sehr guten Überlebensraum für die Insassen”, sagt er.

Ähnliche Artikel zum Thema:

“auto mobil” dokumentiert nicht nur die umfangreichen Tests dieses Rettungswagens vor seiner Markteinführung, sondern geht auch der Frage nach, wie es überhaupt dazu kommen konnte, dass das Einsatzfahrzeug bei dem Unfall in der Bremer City umstürzen konnte. “Da müssen schon sehr große Kräfte gewirkt haben. Das ist ein Fahrzeug der Fünf-Tonnen-Klasse, das wirft man nicht so einfach um”, sagt Richartz. Um die Details des innerstädtischen Kreuzungscrashs restlos aufzuklären, ist das “auto mobil”-Team nach Berlin gereist und hat sich für einen besonderen Crashtest der Unfallforscher der Versicherungen (UDV) interessiert.

Hoher Schwerpunkt trägt zum Unfall bei

Ausschlaggebend für das Umkippen des RTW dürfte die seitliche Kollision mit einem Geländewagen gewesen sein. “Grundsätzlich gilt, dass Fahrzeuge, die einen hohen Schwerpunkt haben, schneller umkippen können. Das ist auch bei einem Rettungswagen so. Allerdings ist ein Zusammenstoß mit einem hochbeinigen Allradauto immer viel gravierender als ein Crash mit einem normalen Auto. Ursachen sind vor allem die Karosseriestruktur und die Höhe der Geländewagen”, erklärt UDV-Unfallforscher Dipl.-Ing. Siegfried Brockmann bei VOX. “Ein normaler Pkw schafft es in der Regel nicht, dass ein Rettungswagen umstürzt. Bei einem schweren Geländewagen allerdings ist das ohne weiteres möglich.”

Unfall mit Rettungswagen in Bremen: Der RTW ist nach der Kollision umgestürzt. Foto: VOX
Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: