Rosenbauer downunder

Leonding (Österreich) – Als Vorführfahrzeug lieferte die Firma Rosenbauer ein Tanklöschfahrzeug (TLF) an seine australische Vertretung, die Firma Sasgar in Sandgate (Ostküste). In den kommenden Monaten wird die österreichische Firma mit mit diesem Fahrzeug den australischen Feuerwehren den neuen AT-Aufbau (Advanced Technology) vorstellen.

Rosenbauer-Vorführfahrzeug in Australien: Tanklöschfahrzeug mit AT-AUfbau und Monitor auf Mercedes 1529 LF Atego 4x2. Foto: Steven Schueler
Rosenbauer-Vorführfahrzeug in Australien: Tanklöschfahrzeug mit AT-AUfbau und Monitor auf Mercedes 1529 LF Atego 4x2. Foto: Steven Schueler

Aufgebaut ist das TLF auf einem Mercedes Atego 1529 LF 4×2 mit einem Allison-Automatikgetriebe und einem Radstand von 4.160 Millimetern. Die für eine Besatzung von sechs Mann ausgelegte Kabine ist in den Aufbau integriert und mit vier Pressluftatmer-Halterungen in Fahrtrichtung ausgestattet. Der Rosenbauer-Aufbau besteht aus einer selbsttragenden verschraubten und verklebten Aluminiumblech- und Profilkonstruktion. Für die Ausstattung stehen Gerätetiefräume und Drehfächer zur Verfügung.

Als Löschanlage ist eine kombinierte Hochdruck- und Normaldruck-Kreiselpumpe NH55 mit Bediendisplay sowie einer Entnahmemöglichkeit über einen Schlitten vorhanden. Sie leistet 5.000 l/min bei 8 bar sowie 400 l/min bei 40 bar. Der im Aufbau integrierte Löschwassertank liefert 2.000 Liter Wasser und besitzt eine automatische Niveauregulierung. Die Schaumanlage besteht aus einem Vormischsystem FIXMIX für Normal- und Hochdruck, einem Schaumzumischsystem DIGIMATIC sowie einer Flash-CAFS-Anlage für 3.000 l/min Wasser-Schaum-Luft-Gemisch. Die beiden Schaummitteltanks fassen 120 und 100 Liter.

Abgegeben werden können die Löschmittel über zwei pneumatisch steuerbare CAFS-Druckabgänge rechts, über zwei manuell bedienbare Druckabgänge hinten, eine ND-Haspel (38 mm, 60 m) im G4, eine HD-Haspel (19 mm, 100 m) im G3, eine HD-Haspel (25 mm, 60 m) im G7 sowie über den Wasserwerfer RM 25C mit einer Leistung von 2.500 l/min bei 10 bar auf dem Dach.

Als Lichtmast steht ein Flexilight-Mast mit acht 42-Watt-LED-Scheinwerfern und Kabelfernbedienung zur Verfügung. Neben einer Verkehrsleiteinrichtung sind auch die Leuchten der Umfeldbeleuchtung in LED-Technik ausgeführt. Zusatzausstattung: Dachbox Comfort, Kompressor zur Befüllung der CAFS-Druckluftflaschen, Kabelfernbedienung für Lichtmast und Leiterentnahme, Rückfahr- und Spiegelkameras, tragbarer Generator 14 kVA, Klimaanlage, Kühlbox und Heizung im Mannschaftsraum, Drucklufthaltekompressor über 230-Volt-Energieeinspeisung. (Informationen: Rosenbauer Leonding)

2 Kommentare zu “Rosenbauer downunder”
  1. Marco Saolo

    dieses Auto ist ja mal total geil

    hoffe Rosenbauer baut noch mehr von solchen Autos

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: