Rettungshubschrauber für eingeklemmten Fahrer

Regesbostel (NI) – Drei Verletzte, darunter einen schwer Verletzten, hat ein schwerer Verkehrsunfall am Dienstag bei Regesbostel (Kreis Harburg) gefordert. Dabei waren gegen 16.30 Uhr ein Audi und ein VW Passat miteinander kollidiert. Die Wucht des Aufpralls war dabei so stark, dass der Audi auf eine angrenzende Wiese geschleudert wurde, der Fahrer des Audi wurde durch den Aufprall schwer in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Zur Befreiung und Versorgung der Verletzten wurden um 16.32 Uhr durch die Winsener Rettungsleitstelle drei Rettungswagen von DRK Und JUH, der Notarzt des DRK und die Feuerwehren aus Regesbostel und Hollenstedt alarmiert. Bei ihrem Eintreffen waren zwei Verletzte bereits aus den Unfallfahrzeugen befreit. Schlimmer hatte es den Fahrer des Audi erwischt, er war mit dem Unterkörper schwer in dem völlig zerstörten Unfallfahrzeug eingeklemmt. Erst nach umfangreichen medizinischen Maßnahmen konnten die Feuerwehrkräfte mit der technischen Rettung beginnen. Mit der Rettungsschere wurde das Dach, Türen und Säulen abgetrennt, ehe mit einem hydraulischen Rettungszylinder das Fahrzeug vorsichtig auseinander gedrückt werden konnte. Nach gut 45 Minuten war der  Fahrer befreit. Die Besatzung des Rettungshubschraubers “Christoph 29” flog den Patienten in eine Hamburger Klinik. (Text: Matthias Köhlbrandt)

Der eingeklemmte Audi-Fahrer wird nach einem Unfall bei Regesbostel aus seinem Fahrzeug befreit. Foto: Köhlbrandt/Feuerwehr
Der eingeklemmte Audi-Fahrer wird nach einem Unfall bei Regesbostel aus seinem Fahrzeug befreit. Foto: Köhlbrandt/Feuerwehr
Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: