Leichtsinn löst tödlichen Unfall aus

Gemen/Köln – Am Sonntag (13.11.2011, 17 Uhr) analysiert das VOX-Magazin “auto mobil” in seiner Beitragsreihe „Die Unfallakte“ einen Unfall, der sich im April letzten Jahres im münsterländischen Gemen ereignet hat. Dort hatte sich während der Fahrt an einem Opel Astra plötzlich das rechte Vorderrad gelöst. Das Auto kollidierte mit dem Gegenverkehr, ein neunjähriges Mädchen starb. Untersuchungen der Sachverständigen-Organisation Dekra ergaben, dass drei der vier Räder des Opel nur mit jeweils einem Radbolzen gesichert waren.

“An dem Opel fiel sofort der schlechte Zustand auf. Hinten im Fond fehlten die Kopfstützen, was wahrscheinlich mit ursächlich für den Tod des Kindes sein dürfte”, beschreibt Polizeihauptkommissar Reinhold Heistermann aus dem Verkehrskommissariat der Kreispolizeibehörde Borken. Während der 25-jährige Opelfahrer mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Spezialklinik geflogen wurde, erlitten die Mutter und der beteiligte Passat-Fahrer schwere Verletzungen.

Weil völlig unklar war, wie sich der Unfall überhaupt ereignet hatte, wurden die Beamten misstrauisch, als sie 30 Meter vom Unfallort entfernt ein einzelnes Rad fanden. Heistermann: “Das Rad hatte sich komplett gelöst. Der Bolzen war aufgrund der fehlenden Festigkeit gebrochen. Dadurch sind die beiden Fahrzeuge praktisch ungebremst ineinander gefahren.”

Ersthelferin wird an Unfallstelle bestohlen

Doch der schwere Verkehrsunfall wird auch noch in anderer Beziehung für die Beamten der Borkener Polizei lange in Erinnerung bleiben. Denn ausgerechnet in dem Moment, in dem sich Ersthelferin Petra Nuess aus Velen um die eingeklemmten Unfallopfer kümmerte, raubten ihr bislang unbekannte Täter sämtliche Einnahmen aus der Geldbörse. Sie hatte das Portemonnaie mit rund 1.000 Euro im unverschlossen abgestellten Linienbus liegen gelassen. Bis heute hat die Polizei in Borken keine Erkenntnisse darüber, wer die Notsituation an der Unfallstelle so schamlos ausgenutzt haben könnte. Petra Nuess im Interview bei auto mobil”: “Wie kann man nur so dreist sein? Im Nachhinein macht es mich wirklich wütend: Da will man helfen und wird dann noch hinterrücks beklaut.”

Tödlicher Unfall bei Gemen: Fehlende Radbolzen lösten die verhängnisvolle Kollision aus. Foto: VOX
Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: