Feuerwehr kämpft gegen Fischsterben

Schmelz (SL) – In Schmelz-Primsweiler (Kreis Saarlouis) hat die Feuerwehr am Mittwoch ein massives Fischsterben in einem Angelweiher verhindert. Nachbarn des Weihers hatten am Vormittag zahlreiche tote Fische in dem Gewässer an der Prims entdeckt. In dem Weiher leben unter anderem hunderte Welse, Barsche, Zander und Hechte. Die Feuerwehr nahm Wassermessungen vor und stellte fest, dass sich kaum noch Sauerstoff im Wasser befand.

Um den Sauerstoffgehalt zu erhöhen, wurde das Wasser an sieben Stellen aus dem Weiher gepumpt und wieder hineingespritzt. Rund 20 Helfer aus drei Löschbezirken waren dazu stundenlang im Einsatz. Außerdem sammelten die Helfer die toten Fische ein, um die Wasserqualität nicht unnötig zu verschlechtern. Bereits nach einer Stunde hatte sich der Sauerstoffwert merklich gebessert und die Umweltkatastrophe konnte bis zum Abend abgewendet werden.

Schmelz: Feuerwehr verhindert massives Fischsterben. Foto: Simon Mario Avenia (Bild: Simon Mario Avenia)

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Klasse Sache, die mal wieder zeigt, das die Feuerwehr mehr kann als nur Feuer löschen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Mit wenig Aufwand viel gerettet…super Einsatz!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Für was die Feuerwehr alles Verantwortlich zu sein scheint. Na dann Petri Heil.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. sowas macht man doch auch mal gerne geht ja schlueßlich um Leben und Tod 🙂

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Nur zur Info Herr Schipper, nicht nur Menschenleben kann man Retten, nein sogar auch Tierleben!!! Und Umweltgefahren wendet die Feuerwehr auch ab, sie löscht nicht mehr nur noch Feuer!!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Ich sag ja,führ was die Feuerwehr alles verantwortlich zu sein scheint.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Gut gemacht fettes lob an die Beteiligten Feuerwehren

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Verantwortlich garnicht mal….Gott zu Ehr dem Nächsten zur Wehr…ob der nächsze Mensch,Hund,Katze oder Forelle ist, ist vollkommen irrelevant.;)

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Retten-löschen-bergen-schützen ! Sagt ,glaub ich ,alles aus

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Ist doch ne super Übung, das Gerät wird auch mal wieder in betrieb genommen. Tolle Aktion! Wenn die Jugend auch mitgearbeitet ist das klasse. 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Hatten wir auch schonmal. Der See hat eine Fläche von 1 Hektar. Das ganze dauerte sogar drei Tage. Fische gerettet. Die Feuerwehr kann eben “alles” 🙂

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. So nen Einsatz hatten wir vor ein paar Wochen auch Da konnten wir auch sagen das wir hunderte von Leben gerettet haben :-)wir hatten nur unser TLF24/50 mit Werfet und Selbstgebastelten Verteler B Monitor und eine TS mit einem B Stützkrümmer im Einsatz das ganze hat bei uns ca 3 stunden gedauert….

    @Christian Plamper Die Jugend hat bei Einsätzen egal welcher art NICHTS zu suchen..

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Warum sollte nicht wenn die Jugendlichen gerade verfügbar sind spontan eine Übung zur Wasserentnahme angesetzt werden?

    Wenn es aber darum geht die toten Fische zu bergen würde ich auch sagen das da die Jugend nichts zu suchen hat.

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. ist nicht richtig. in münchen fährt die jugend sehr wohl zu Einsätzen mit ab 16 jahren und nach erfolgreichem Abschluss eines grundlehrganges

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. das wär n ordentlicher schaden gewesen… gott sei dank können wir feuerwehrler auch mehr als die klassische brandbekämpfung… 😀

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. So einen ähnlichen Einsatz hatte die Feuerwehr Stuttgart auch vor einiger Zeit:
    http://feuerwehr-stuttgart.de/index.php?article_id=878

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. @Daniel Grein
    Es ist in München aber wie bei uns in Rheinland-Pfalz, zumindest in unserem Landkreis auch, mit 16 Jahren wirst du Aktiv und scheidest aus der Jugendfeuerwehr aus. Zudem war das hier ein alamierter Einsatz, bei dem die Jugendlichen unter 16 natürlich nicht mitdürfen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  18. eine frage ist dies ein richtiger einsatz gewesen oder wer bezahlt den müssen die bezroffenen dafür zahlen oder übernimmt die gemeinde die kosten ist ja mitsicherheit nichtv billig sowas,,

    abaer die jugend hätte sich das schön können mal anschauen ,,

    Auf diesen Kommentar antworten
  19. Wie war das nochmal? Erinnert Euch mal an Eure Ausbildung. Frage 1: Was sind die Aufgaben der Feuerwehr? Antwort: Dem Einzelnen und der Allgemeinheit in Brandgefahren und sonstigen Notständen beizustehen, Menschen UND TIERE zu retten und zu schützen, Brände zu bekämpfen, Güter zu bergen und technische Hilfe zu leisten.

    Auf diesen Kommentar antworten
  20. @Frank
    in Bayern ist man in der Jugendfeuerwehr bis zum 18 Lebensjahr. Ab 16 und erfolgreich abgeschlossener Grundausbildung dürfen auch Jugendliche mit zu alarmierten Einsätzen mitfahren, aber immer nur ausserhalb des Gefahrenbereiches eingesetzt werden (Art.7 BayFwG).

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: