Blitzschlag entzündet Feuer in 74 Metern Höhe

Essen (NW) – Am Freitagabend zog über Essen ein kurzes aber intensives Gewitter hinweg. Eine Stunde nachdem das Unwetter bereits verzogen war, meldete eine Passantin eine Rauchentwicklung aus dem Kirchturm der St. Hubertus-Kirche. Um den Brand in 74 Metern Höhe zu löschen wurde der Teleskopmast der Feuerwehr Dortmund angefordert, doch der war zu kurz. Erst mit dem Gerät einer Privatfirma konnte die Turmspitze erreicht werden. Die Kirche dankte der Feuerwehr am Sonntag im Gottesdienst für ihren Einsatz.

2014_01_04_marienstatueDas Gewitter bescherte der Essener Feuerwehr zunächst ein paar kleinere Einsätze, die allesamt schnell abgearbeitet werden konnten. Der Einsatz in dem Gotteshaus zog sich jedoch die ganze Nacht hin. Durch das Treppenhaus wurde eine Schlauchleitung in die Kirchturmspitze verlegt. Auch zahlreiche Pulverlöscher kamen im Inneren in luftiger Höhe zum Einsatz. Für die Feuerwehrleute eine kräftezerrende Arbeit. Der Kirchturm von St. Hubertus ist der höchste in der Stadt. Der Pfarrer und Mitglieder des Kirchenvorstandes schlossen sämtliche Türen auf unterstützten die Einsatzmaßnahmen.

Zwar konnte die Feuerwehr den Brand mehrmals eindämmen, doch starker Wind ließ die Glut immer wieder aufflammen. Am dunklen Himmel war der starke Funkenflug deutlich zu sehen. Die Idee, das Feuer von außen über den Teleskopmast der Feuerwehr Dortmund zu löschen, scheiterte. Der Mast war mit 50 Metern zu kurz und der starke Wind ließ das Wasser nicht an der gewünschten Stelle ankommen. Von einer Düsseldorfer Privatfirma wurde ein weiterer Teleskopmast angefordert. Die Polizei  eskortierte das Spezialfahrzeug nach Essen an den Fuß der Kirche. Mittlerweile war es drei Uhr in der Nacht, aber taghell. Das THW hatte die Einsatzstelle vollständig erleuchtet.

Über den 84 Meter hohen Teleskopmast einer Privatfirma bekämpft die Feuerwehr Essen einen Brand in einer Kirchturmspitze. Foto: Feuerwehr Essen
yes
Über den 84 Meter hohen Teleskopmast einer Privatfirma bekämpft die Feuerwehr Essen einen Brand in einer Kirchturmspitze. Foto: Feuerwehr Essen

Inzwischen wurden auch einige umliegende Häuser evakuiert. Die Einsatzkräfte konnten den Absturz der Turmspitze nicht ausschließen. Außerdem thronte ein fünf Meter hohes Kreuz aus Stahl auf der Spitze, auch dies hätte abstürzen können. Feuerwehrleute brachten wertvolle Statuen vorsichtshalber in Sicherheit. Gegen 6 Uhr am Morgen war das Feuer endgültig gelöscht und das verkohlte Gebälk abgetragen. Den 84 Meter langen Teleskopmast nutzte aber nicht nur die Feuerwehr, sondern auch gleich ein Dachdecker, um die Turmspitze provisorisch abzudichten. Am Sonntag konnte der Gottesdienst dann wie geplant in dem Gotteshaus stattfinden. In seiner Predigt dankte Pfarrer Olaf Deppe den vielen Feuerwehrleuten und anderen Helfern, die der Kirche während und nach dem Brand geholfen haben. (Fotos: Feuerwehr Essen)

11 Kommentare zu “Blitzschlag entzündet Feuer in 74 Metern Höhe”
  1. Eine Frage: Wie bekommt man eine B-Leitung auf 84m Höhe ohne, dass die Schläuche von der Kupplung rutschen und welcher Druck ist oben noch verfügbar ? Oder hatte der Teleskopmast eine integrierte Pumpe + Steigleitung ?

  2. Andreas

    @Michi: Man hat bestimmt WLAN Wasser benutzt 😀

  3. Thomebau

    Oder eine Kübelspritze nach der anderen 😀

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: