Bauernhaus wird Raub der Flammen

Scheidegg (BY) – In der Gemeinde Scheidegg (Kreis Lindau) ist in der Nacht zu Dienstag ein Wohnhaus auf einem landwirtschaftlichen Anwesen weitesgehend abgebrannt.

Die Freiwilligen Feuerwehren Scheidegg und Lindenberg rückten gegen 3 Uhr aus. Anwohner hatten Feuerschein bei einem landwirtschaftlichen Anwesen gemeldet. Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand der Dachstuhl eines Bauernhauses in Vollbrand. Die Bewohner hatten sich zur Zeit des Brandausbruches nicht im Gebäude aufgehalten.

Mit einem massiven Löschwassereinsatz gingen die Einsatzkräfte zur Brandbekämpfung vor – gespeist aus einem nahegelegenen Hydrantennetz. Zum Einsatz kamen neben den freiwilligen Feuerwehren auch der Kreisbrandrat sowie der Kreisbrandinspektor der Brandinspektion Lindau, eine Schnelleinsatzgruppe Betreuung, zwei Rettungswagen und der Organisationsleiter (OrGL) vom Bayerischen Roten Kreuz. Insgesamt waren rund 80 Kräfte vor Ort.

Die Ermittlungen zur Brandursache übernahm die Kriminalpolizei Lindau am Dienstagmorgen. Nach Angaben der Polizei sei das Feuer vermutlich in einem Büro im Obergeschoss ausgebrochen. Hinweise auf Brandstiftung gäbe es nicht. Den Schaden schätzen die Ermittler auf über 150.000 Euro.

MARC MUELLER
Trotz umfassenden Löschmaßnahmen der freiwilligen Feuerwehren wird ein Bauernhaus in Scheidegg (Kreis Lindau) ein Raub der Flammen. Foto: Alltime Media
Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: